Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinostart dieser Woche: «J'accuse»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 14.02.2020.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «J’accuse»: Packend wie eine Detektivgeschichte

Roman Polanski hat aus einem 125 Jahre alten Justizskandal einen sozialkritischen – und unheimlich aktuellen – Krimi gemacht.

Alfred Dreyfus, Hauptmann der französischen Armee, ist soeben wegen Hochverrat verurteilt worden.

Er wird öffentlich erniedrigt und auf eine einsame Insel verbannt. Dort dürfen nicht mal die Wärter mit ihm reden. Eine unmenschlich harte Strafe, die zudem auf einer mangelhaften Beweislage basiert.

Ein Notizzettel mit Geheiminformationen für die Deutschen soll seine Handschrift tragen. Mehr Beweise gibt es nicht und auch der Prozess ist eine Farce. Doch Dreyfus ist «der einzige Jude im Haus». Das wird ihm im antisemitischen Klima des 19. Jahrhunderts zum Verhängnis.

Auch der neue Leiter des Nachrichtendienstes, Georges Picquart, ist bekennender Antisemit. Was ihn aber nicht davon abhält, eines Tages die Wahrheit zu erkennen: Dass Dreyfus zu Unrecht verurteilt wurde und der echte Verräter immer noch frei herumläuft.

Genau das verkündet er der Presse und bringt damit, zum Entsetzen seiner Vorgesetzten, einen der grössten Justizskandale ans Licht.

Das menschenverachtendste Zitat

Männer stehen sich gegenüber
Legende: Der Status der Unfehlbarkeit muss um jeden Preis geschützt werden. Frenetic Films

«Die Römer gaben den Löwen Christen, wir geben ihnen Juden.» Diesen grausamen Satz äussert ein General zu Picquart während Alfred Dreyfus verurteilt wird.

Der Regisseur

Roman Polanski
Legende: Mit weisser Weste: Roman Polanski verglich sich im Vorfeld der Filmpremiere mit dem unschuldig verurteilten Dreyfus – wenn auch nur indirekt. Keystone / GUILLAUME HORCAJUELO

Roman Polanski gehört zweifellos zu den bedeutendsten Regisseuren Europas. Der 1933 in Paris geborene, polnisch-französische Doppelbürger ist selbst jüdischer Abstammung und verbrachte einen Teil seiner Kindheit im Krakauer Getto.

1977 wurde Polanski in den USA angeklagt, eine Minderjährige vergewaltigt zu haben. Das Opfer hat ihm mittlerweile verziehen, doch die US-Justiz verfolgt ihn immer noch.

Die Academy ehrte Polanski für sein Holocaust-Drama «Der Pianist» 2003 mit dem Regie-Oscar, bevor sie dem öffentlichen Druck nachgab und ihn aus ihren Reihen verbannte.

Nun versucht Polanski, subtil Parallelen zwischen sich und Dreyfus zu ziehen. Schliesslich ist er wie Dreyfus ein berühmter Jude, der in Frankreich lebt und sich als Opfer einer moralisch-politischen Verschwörung sieht.

Dass der Vergleich hinkt, dürfte Polanski allerdings bewusst sein. In Interviews äusserte sich der 86-Jährige dementsprechend vorsichtig. Was seine Ehefrau Emmanuelle Seigner allerdings nicht davon abhielt, diese Spiegelung zu betonen.

Fakten, die man wissen sollte

Zeitungsjunge hält schreiend eine Zeitunng in die Luft, auf der der Titel «J'accuse!» zu lesen ist.
Legende: Als Schriftsteller Emile Zola das Fehlurteil unter dem Titel «J’accuse» veröffentlicht, entwickelte sich die Geschichte zu einem europäischen Skandal. Frenetic Films

«J’accuse» basiert auf dem 2013 erschienenen Roman «Intrige» von Robert Harris. Roman Polanski schrieb zusammen mit Harris das Drehbuch für den Film und blieb dabei nah an den historischen Fakten.

Wie das Buch rollt der Film den Dreyfus-Skandal akribisch-nüchtern auf und ist doch packend wie eine Detektivgeschichte.

Das Urteil

Mann mit Fernglas
Legende: Georges Picquart (Jean Dujardin) wird vom Jäger zum Gejagten. Frenetic Films

Indem Polanski den oft verfilmten Stoff konsequent aus Picquarts Perspektive erzählt, gelingt es ihm, die Spannung hochzuhalten.

Der Film zeigt, wie stark der Antisemitismus in Frankreich verbreitet war. Und wie die Machtkämpfe in den höchsten Kreisen des französischen Militärs das Land in eine schwere moralische Krise stürzten.

Eindrücklich erdrückend sind dabei die damaligen Überwachungen, der Rassenhass, und die Volkshetze. Die treffende Schilderung dieser nicht totzukriegenden Übel macht «J’accuse» zu einem Zeitzeugnis, das unheimlich aktuell wirkt.

Kinostart: 13.02.2020

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 13.02.2020, 7:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.