Zum Inhalt springen

Neu im Kino Jim Knopf: Ein kindlicher und gleichzeitig politischer Klassiker

Kinderliteratur-Expertin Elisabeth Eggenberger weiss, warum Jim Knopfs Abenteuer auch nach fast 60 Jahren begeistern.

Legende: Video Kinostart «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» abspielen. Laufzeit 2:32 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 30.03.2018.

SRF: Der Kinderroman «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» wurde 1960 veröffentlicht, also vor 58 Jahren. Warum fasziniert die Geschichte noch heute?

Elisabeth Eggenberger: Es ist ein fantastisches Abenteuer über zwei Helden, die verschiedene Aufgaben lösen müssen. Die Fantastik hat den Vorteil, dass sie nicht auf eine gewisse Zeit oder Gesellschaft beschränkt ist. Die Märchenelemente sind gemischt mit viel Humor. Ausserdem spielen Technik und Physik eine wichtige Rolle – zum Beispiel die Lokomotive Emma, die seetauglich gemacht wird, oder die Erklärung, wie eine Fata Morgana funktioniert. Das fasziniert Kinder noch immer.

Und was gefällt den Erwachsenen an der Geschichte von Michael Ende?

Erwachsene sehen in Jim Knopf auch einen politischen Kommentar. Das Buch erschien nach dem Zweiten Weltkrieg. Es gibt Elemente, die ganz klar auf den Nationalsozialismus anspielen. Beispielsweise die Szene, in der Jim Knopf in eine Drachenstadt kommt, zu der nur reinrassige Drachen Zutritt haben, keine Halbdrachen.

Elisabeth Eggenberger

Elisabeth Eggenberger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Elisabeth Eggenberger ist Redaktorin der Kinderliteratur-Fachzeitschrift «Buch&Maus» am Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien SIKJM.

Trotzdem: Andere Bücher werden irgendwann vergessen, Jim Knopf kommt jetzt sogar in die Kinos.

Jim Knopf zeichnet sich eben auch dadurch aus, dass die Geschichte sehr früh von anderen Medien aufgenommen und dadurch verbreitet wurde. Einen grossen Anteil am Erfolg hat die Verfilmung der Augsburger Puppenkiste, die ab 1961 ausgestrahlt wurde. Ausserdem gibt es Hörspiele oder eine Zeichentrickserie. Wenn ein Buch in einer Generation erst mal so bekannt ist, wird das auch weitergegeben. Die Eltern lesen ihren Kindern also das Buch vor oder zeigen ihnen den Film.

Was macht die neue Verfilmung mit dem Stoff?

Der Film wird sicher dazu führen, dass die Geschichte wieder präsenter ist. Die Kinder werden diese neuen Bilder mit Jim Knopf verbinden, während die Eltern diejenigen der Augsburger Puppenkiste im Kopf haben. Doch es ist der Stoff, der trägt. Wenn eine Geschichte gut ist, dann funktioniert sie in verschiedenen Medien.

Das Gespräch führte Britta Gfeller.

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Am 29. März kommt «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» als herzige und detailverliebte Realverfilmung in die Kinos. Sie bleibt sehr nahe an der Romanvorlage: Jim Knopf wird als Baby in einem Paket auf die winzige Insel Lummerland gebracht und dort von den Bewohnern aufgezogen. Da die Insel zu klein ist, macht Jim sich als Jugendlicher gemeinsam mit seinem Freund Lukas und dessen Lokomotive Emma auf in die Welt. Unterwegs erleben die beiden fantastische Abenteuer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.