Zum Inhalt springen

Neu im Kino Sie trugen das Licht im Namen – und erfanden das Lichtspiel

Auf die Frage, wo der Film erfunden wurde, gibt es in Frankreich nur eine Antwort: bei den Brüdern Lumière. Nun würdigt ein Dokumentarfilm die Pioniere des Lichtspiels.

Filmset der Brüder Lumiere.
Legende: 100 Jahre alt sind die Originalaufnahmen der Brüder Lumière. Nun ist eine Auswahl im Dokumentarfilm zu sehen. Keystone

Lyon, März 1895. Durch das Haupttor der Lumière-Werke, die fotografische Platten herstellen, strömen Arbeiter auf die Strasse: Frauen, Männer, ein Pferdewagen. Die Besitzer der Fabrik, Auguste und Louis Lumière, halten die Szene mit ihrer neuen Erfindung fest: Ihr Kinematograf ist zwar nicht die erste Kamera der Welt, aber ihre Bilder machen Filmgeschichte.

Spielerisch den Film erkunden

Bis zum Verkauf ihres Patents im Jahr 1905 drehen die Brüder Lumière über 1400 Aufnahmen. 108 davon hat Thierry Frémaux, Direktor des Institut Lumière, zusammengeschnitten und mit Kommentaren versehen. «Lumière! L’aventure commence» heisst der sorgfältig montierte Dokumentarfilm.

Schwarz-Weiss-Bild: Leute steigen über eine Brücke auf das Festland.
Legende: Neu entdeckte Meisterstücke der Brüdern Lumière: Filmstill aus dem Dokumentarfilm «Lumière! L’aventure commence». Filmcoopi

Die nur 50 Sekunden langen Filme sind in losen Kapiteln geordnet und zeigen Waschfrauen am Fluss, exotische Schauplätze oder ein Fussballspiel, bei dem der Ball kaum im Bild ist.

Die Brüder Lumière bedienen dabei nicht nur die Kamera, sie agieren auch oft davor: Schon ihre frühesten Aufnahmen sind nicht rein dokumentarisch, sondern erkunden spielerisch das Potenzial des Mediums Film.

Zwei Männer im Garten, einer steht auf einem Gartenschlauch.
Legende: Eine Reise zu den Anfängen des Kinos: Filmstill der restaurierten Lumière-Kopien. Filmcoopi

Die Geburt des Slapsticks

Mit der Einfahrt eines Zuges in den Bahnhof der südfranzösischen Hafenstadt La Ciotat erschrecken die Lumières ihr Publikum, mit einem sabotierten Gartenschlauch bringen sie es zum Lachen: Et voilà, der Slapstick ist geboren.

Der Kinematograf fängt aber nicht nur Bewegung ein, er bewegt sich auch selber. So stellen die Brüder Lumière ihre Erfindung in einen Zug, in einen Fesselballon oder auf ein Schiff, das die Seine hinuntertreibt.

Melancholische Musik

Kommentator Thierry Frémaux preist die Reinheit und den schwermütigen Ton der Aufnahme. So treffend seine Beobachtungen in der Regel sind, schiessen sie wie hier auch manchmal über das Ziel hinaus: Ihre angebliche Melancholie jedenfalls verdankt die Flussfahrt hauptsächlich der Musik von Camille Saint-Saëns, der ein Zeitgenosse der Brüder Lumière war.

Der Dauereinsatz des Komponisten verleiht dem Dokumentarfilm ein Pathos, das nicht immer zu den Bildern passt. Sie wirken oft musealer als nötig.

Legende: Video Trailer: «Lumière! L’aventure commence» abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Kultur vom 03.01.2018.

Ein französisches Kulturerbe

Doch der Anspruch ist unmissverständlich: Bei den Aufnahmen der Brüder Lumière handelt es sich um ein französisches Kulturerbe von Weltrang, und Thierry Frémaux schreibt den beiden Unternehmern nichts Geringeres zu, als die Erfindung der Filmkunst. Im Abspann tritt Martin Scorsese stellvertretend für Hollywood auf, um den französischen Filmvätern zu huldigen.

Auch wenn die Wirkungsmacht der französischen Pioniere mitunter überhöht wirkt, ist «Lumière! L’aventure commence» ein lohnender Dokumentarfilm. Wer sich für die Ursprünge des Kinos interessiert, sollte die Ankunft des Zuges in La Ciotat auf der grossen Leinwand nicht verpassen.

Kinostart: 4. Januar 2018

Sendung: Kultur aktuell, 3.1.18, 17.10 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.