Zum Inhalt springen

Header

Audio
Porträt eines Mädchens
Aus Kontext vom 23.10.2019.
abspielen. Laufzeit 14:10 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino Strahlend, schmerzlich, schön

Der Film «Portrait de la jeune fille en feu» ist gut. So gut, dass man sich fürchtet, den nächsten Film anzusehen.

Es ist das Jahr 1770. Marianne ist die Tochter eines renommierten Malers und eine der ersten eigenständigen Malerinnen. Sie soll ein Porträt von Héloïse malen.

Héloïse ist von ihrer Mutter, einer Comtesse, aus dem Kloster geholt worden. Sie soll in Mailand heiraten. Den Mann, für den eigentlich ihre Schwester vorgesehen war – bevor diese sich über die Klippen stürzte.

Das bestellte Porträt ist so etwas wie das finale «Verkaufsargument» für diese Ehe. Darum hat sich Héloïse bisher auch standhaft geweigert zu posieren. Der letzte Maler ist unverrichteter Dinge wieder abgereist. Aber das erfährt Marianne erst nach ihrer Ankunft.

Genau hingeschaut

Perfektion kann langweilen. Aber nicht mit diesem Film: Regisseurin und Drehbuchautorin Céline Sciamma trifft jeden Ton, setzt kein falsches Bild und spinnt ihre Geschichte durchsichtig und funkelnd.

Noémie Merlant spielt Marianne kämpferisch und entschlossen. Um Héloïse (Adèle Haenel) malen zu können, folgt sie dem Vorschlag der Comtesse (Valeria Golina) und gibt sich als Gesellschafterin aus.

Auf Spaziergängen am Strand und auf den Klippen soll sie die junge Frau genau beobachten und dann am Abend heimlich malen.

Video
Szene aus «Portrait de la jeune fille en feu»
Aus Kultur vom 20.05.2019.
abspielen

Die Annäherung gelingt, die zwei jungen Frauen kommen sich näher, Mariannes Arbeit schreitet voran, bis das Porträt fertig ist. Sie bittet die Mutter, es der Tochter zuerst zeigen zu dürfen, um der neuen Freundin zugleich den Verrat gestehen zu können.

Öl auf Leinwand

Héloïse reagiert entwaffnend und mit einer stechenden Direktheit: «Wer soll das sein?», fragt sie angesichts des konventionell gefälligen Bildes. «Du hast mich nie gesehen. Und falls doch, hast du deinen eigenen Blick auf mich verraten.»

Marianne murmelt zwar etwas von akademischen Konventionen und Regeln in der Malerei. Aber sie ist zutiefst getroffen. Während Héloïse ihre Mutter holt, wischt Marianne mit einer einzigen Geste das noch feuchte Gesicht auf dem Ölbild weg.

Zwei Frauen mit geschlossenen Augen stehen nahe beieinander.
Legende: Adèle Haenel und Noémie Merlant überzeugen in ihren Rollen. © Lilies Films/Hold-Up Films/Arte France Cinéma

Die Comtesse will die Malerin wegschicken. Da erklärt sich Héloïse überraschend bereit, für Marianne zu sitzen.

So beginnt die zweite Annäherung der beiden jungen Frauen. Nun erkennen sie sich wieder und lernen sich wirklich kennen, gegenseitig und über die junge Hausangestellte Sophie (Luana Bajrami).

Alle Varianten eines Frauenlebens

Céline Sciamma packt eine hochverdichtete Emanzipationsgeschichte in zwei Stunden – eine schöne Liebesgeschichte, historisch akkurat durchziseliert und zugleich absolut gegenwärtig. Alle möglichen Varianten eines Frauenlebens werden durchgespielt.

Zwei Frauen stehen nahe beieiander umarmen sich und halten ihre Köpfe nahe beieinander. Im Hintergrund sieht man das Meer.
Legende: Der Film erzählt eine historische Liebesgeschichte – die sehr gegenwärtig daherkommt. © Lilies Films/Hold-Up Films/Arte France Cinéma

Eine Abtreibung, gemeinsames Kochen, Kartenspielen: Das alles ist möglich geworden in den paar Tagen der Absenz der Comtesse, innerhalb der gesetzten Frist zur Fertigstellung des Porträts.

Humanistischer Feminismus

Es sind nicht nur der Titel und ein paar der ersten Einstellungen, welche an Jane Campions «The Piano und Portrait of a Lady» erinnern. Campions humanistischer Feminismus ist in seiner ganzen solidarischen Selbstverständlichkeit eine der Grundnoten dieses zutiefst liebevollen, unglaublich durchdachten Films.

Eine zweite Ebene des Films ist die Auseinandersetzung mit künstlerischen Konventionen. Mit den Restriktionen, welche sie den Frauen auferlegen – und mehr noch mit den Möglichkeiten, sich darüber hinwegzusetzen.

«Portrait de la jeune fille en feu» ist so einfach wie komplex, so anspielungsreich wie leicht verständlich. Der Film ist so unglaublich voll mit strahlender, schmerzlicher Schönheit, dass man sich fast fürchtet, den nächsten Film anzusehen.

Er kann nur abfallen gegen dieses runde, herzliche, herausfordernde und liebevoll verspielte Kunstwerk.

Kinostart: 24. Oktober