Zum Inhalt springen

Header

Video
«Stürm» – der Kinofilm über den Ausbrecherkönig
Aus 10 vor 10 vom 24.11.2021.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Stürm»: Der indiskrete Charme des Ostschweizer Ausbrecherkönigs

Was machte Walter Stürm zur linken Ikone? Joel Basman und Marie Leuenberger schärfen als Kinopärchen dessen Strahlkraft.

«Bin beim Ostereier suchen.» Die knappe Notiz, die Walter Stürm am 13. April 1981 bei seinem spektakulärsten Ausbruch hinterliess, spricht Bände: Der Mann hatte Humor. Und liess sich von niemandem die Freiheit nehmen. 

Insgesamt achtmal gelang dem populärsten Räuber, den die Schweiz je gesehen hat, in dem 1970ern, 80ern und 90ern die Flucht aus dem Gefängnis. Filmreifer Stoff, der es nun – über zwei Jahrzehnte nach seinem Freitod – endlich auf die grosse Leinwand geschafft hat.

SRF-Koproduktion

Box aufklappen Box zuklappen

«Stürm – Bis wir tot sind oder frei» wurde von SRF koproduziert.

Joel Basman verkörpert den Ausbrecherkönig mit breitem St.-Galler-Dialekt und reichlich Schalk im Nacken. Überraschenderweise setzt «Stürm – Bis wir tot sind oder frei», wie der Film mit vollem Titel heisst, nicht auf ihn als primäre Identifikationsfigur.

Stürms bessere Hälfte

Die eigentliche Heldin des Films dürfte kaum jemand kennen: Barbara Hug, Stürms Strafverteidigerin. Die körperlich durch ein Nierenleiden stark beeinträchtigte Anwältin wird von Publikumsliebling Marie Leuenberger gespielt.

Legende: Gefängnisbesuch: Barbara Hug (Marie Leuenberger) macht Walter Stürm (Joel Basman) Mut. Ascot Elite

Für die Freiheit ihrer Mandanten und bessere Haftbedingungen habe sich Hug «wie eine Wahnsinnige ins Zeug gelegt», sagt die mehrfach preisgekrönte Schauspielerin im Interview. Die eigene Gesundheit habe sie dabei sträflich vernachlässigt: «Anders als Stürm hat sie viel geraucht und getrunken. Sie lief an Krücken und betäubte ihre chronischen Schmerzen mit Morphium. Eine echte Kämpfernatur.»

Audio
Filmkritik zu «Stürm»
23:45 min, aus Filmpodcast: Kino im Kopf vom 26.11.2021.
abspielen. Laufzeit 23:45 Minuten.

Ob Walter Stürm in Barbara Hug auch in Wirklichkeit romantische Gefühle weckte, wie der Film suggeriert, spielt im Grunde keine Rolle. Fakt ist: Beide Parteien profitierten enorm voneinander.

Die Win-win-Situation beflügelte offensichtlich auch Marie Leuenberger und Joel Basman: Seine Verwandlungskunst stachelte ihre an – und umgekehrt. Mit «Stürm» stossen die zwei Schauspiel-Chamäleons in neue Sphären vor. Er als falscher Ostschweizer. Sie hinkend.

Warum der Vergleich mit Ché hinkt

Barbara Hug erkannte im Rebellen Walter Stürm eine Symbolfigur, die ihren politischen Forderungen ein Gesicht gab. Im Film macht sie den Ausbrecherkönig ihren «Genossen» vom Zürcher Anwaltskollektiv mit folgenden Worten schmackhaft: «Er ist clever, unterhaltsam, gewaltfrei. Auf das fahren die Leute doch ab. Mit ihm bringen wir unsere Botschaft rüber. Der Mann ist unser Ché!»

Legende: Unpolitischer Dickkopf trifft auf toughe Besserwisserin. Oder: Streit gehört zu einer echten Partnerschaft. Ascot Elite

Anders als Ché Guevara verstand sich Stürm allerdings nie als politischer Mensch. Gesellschaftspolitische Fragen interessierten den Poster-Boy der Linken nur, wenn sie seine eigenen Lebensumstände betrafen. Das Essen schien dabei eine besonders wichtige Rolle zu spielen.

«Es kostet nichts, ein gutes Birchermüesli zu machen», wird der stürmische Beamtenschreck im Film direkt zitiert: «Und trotzdem wird’s im Knast beschissen gemacht. Weil sie dir die Würde nehmen wollen. Nur darum geht’s: die Menschenwürde!»

Müesli als Mass für Menschenwürde

«Es ist ihm nie ums Birchermüesli gegangen», sagt Stürm-Darsteller Joel Basman im Interview: «Sondern darum, den bürokratischen Staat mit seinen eigenen Waffen zu schlagen. Und das hat er geschafft.»

Legende: Komischer Kauz mit falschem Schnauz: Joel Basman brilliert in «Stürm» als Verwandlungskünstler. Ascot Elite

Stürms bockiges Verhalten den Beamten gegenüber als kindisch abzukanzeln, werde der Sache nicht gerecht, findet Basman: «Ich würde es sogar als höchst erwachsen bezeichnen. Denn in der Schweiz von damals würden wir alle nicht leben wollen.»

In einem Punkt gab sogar Amnesty International Stürm recht: Die Gefängnisverordnung der Schweiz verstiess lange gegen die Menschenrechtskonvention. Was im Kanton Jura 1991 tatsächlich zu einer Revision im Sinne der Insassen führte.

Kinostart: 25. November 2021

SRF1, 10vor10, 24.11.2021, 21:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen