Zum Inhalt springen

Neu im Kino «Transit»: Flüchten, warten, verzweifeln – früher und heute

Eine freie Romanadaption, die stellenweise mehr an «Casablanca» als an das Buch von Anna Seghers erinnert: Christian Petzolds jüngste Regiearbeit überrascht.

Legende: Video Franz Rogowski – Liebling grosser Regisseure abspielen. Laufzeit 3:04 Minuten.
Aus Kultur vom 29.05.2018.

Noch eine Flüchtlingsgeschichte im Kino? Haben wir sie nicht langsam über? Nur schon die Frage hinzuschreiben, führt zur innerlichen Verkrümmung. Natürlich würden wir lieber wegschauen, natürlich schützen wir uns, wo wir können.

Aber Christian Petzold erinnert uns mit dieser extrem intelligent gemachten Umsetzung des Anna-Seghers-Romans «Transit», dass wir die Geschichte dieser Flüchtlinge auch schon aufgesogen haben, mit sehnsüchtiger Sentimentalität: «Casablanca».

Kinder ihrer Zeit: «Transit» und «Casablanca»

Kinder ihrer Zeit: «Transit» und «Casablanca»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Filmklassiker «Casablanca» und das Buch «Transit», beide entstanden während des Zweiten Weltkriegs, beide erzählen von Menschen auf der Flucht vor dem Nationalsozialismus.

«Casablanca», mit Humphrey Bogart und Ingrid Bergman, kam im November 1942 in die Kinos, Anna Seghers Roman erschien 1944 auf Englisch und Spanisch.

Die Werke sind in der politischen Realität ihrer Entstehungszeit verwurzelt. Der Film spielt in Casablanca, damals Teil des französischen Protektorats Marokko, der Roman in Marseille, damals Teil der unbesetzten Zone Frankreichs.

Die Hafenstädte waren in den 1940er Orte der Flucht. Anne Seghers war 1941 von Marseille über verschiedene Zwischenstationen nach Mexiko ausgewandert.

Petzold macht nicht mehr und nicht weniger, als das Flüchten, das Warten, das Hoffen, das Verzweifeln von vielen Menschen in einer Gleichzeitigkeit von heute und damals zu erzählen.

Raffinierter Kniff

Da ist Georg (Franz Rogowski), der in Paris die Papiere und das letzte Manuskript eines Schriftstellers mitgenommen hat, aus dem Hotelzimmer, in dem sich der Verzweifelte umgebracht hatte. Nun trifft er in Marseille auf andere, die ebenfalls hoffen, eine der letzten Schiffspassagen nach Amerika zu erreichen.

Georg (Franz Rogowski) blickt tief in die Augen eines Kinds.
Legende: Vielleicht denkt Franz Rogowski hier: «Ich schau dir in die Augen, Kleiner!» Look Now!

Petzold drehte die freie Romanadaptation von Anna Seghers Roman «Transit» im heutigen Paris, im heutigen Marseille, mit zeitgenössischer Ausstattung, Technik, Kleidern. Mit einem fussballbegeisterten Jungen, dem Sohn einer Frau aus dem Maghreb und Georgs deutschem Freund, der im Fluchtzug seinen Verletzungen erlegen ist.

«Casablanca» reloaded

Wir tauchen ein in diese Welt, die wir aus dem Klassiker «Casablanca» so gut kennen und die wir da kaum je so klar wahrgenommen haben. Die Behörden, Flüchtlinge, die Gestrandeten, die Verzweifelnden. Die anrückenden Nazis, die französische Polizei, die Razzien, der Verrat und die Schlepper und Profiteure.

Franz Rogowski als sinnierender Flüchtlich auf einem Bett.
Legende: Warten für Fortgeschrittene: Franz Rogowski veredelt mit seiner Präsenz jede Szene. Look Now!

Und dazu gibt es die vertrackte, nein, unglaublich komplexe Liebesgeschichte, die «Casablanca» und seine schwarzweisse Sehnsuchtsromantik ad absurdum führt.

Mehr soll hier nicht verraten werden. Aber deutlich der Hinweis: Wenn Sie keine Lust mehr haben auf Flüchtlingsgeschichten, lassen Sie sich trotzdem auf diese ein.

Kinostart: 31.5.2018

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.