Zum Inhalt springen

Header

Video
Im Kino und auf Netflix: «Hillbilly Elegy»
Aus Kultur Extras vom 16.11.2020.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino und auf Netflix «Hillbilly Elegy»: Von der weissen Unterschicht an die Elite-Uni

Die Verfilmung eines Bestsellers. Das Buch will die USA erklären. Der Film vor allem auf die Tränendrüse drücken.

Die Mutter Bev (Amy Adams) droht, mit dem Auto sich selbst und ihren Sohn auf dem Beifahrersitz zu Tode zu fahren. Sie nimmt Heroin. Heiratet Männer, die sie erst ein paar Tage kennt.

Das ist J.D. Vances (Owen Asztalos) Alltag. Im von Gewalt, Drogen und Armut geprägten Leben gibt ihm nur seine Grossmutter (Glenn Close) Halt.

Eine wahre Geschichte

Ein ähnliches Leben führen in den USA viele. J.D. Vance wächst in der weissen Unterschicht Ohios auf. Hillbillys werden diese Menschen aus den ländlichen Gebieten oft abschätzig genannt.

Das Drama «Hillbilly Elegy» beruht auf Vances gleichnamigen Memoiren, die 2016 veröffentlicht wurden.

Video
«Hillbilly-Elegie» von J.D Vance (Ullstein)
Aus Literaturclub vom 27.06.2017.
abspielen

Darin beschreibt er seinen Werdegang. Vom Hillbilly-Boy ohne Hoffnungen zum Studenten an der Elite-Uni Yale. Heute arbeitet Vance als Finanzmanager.

Porträt von einem Mann mit Anzug.
Legende: Der echte J.D. Vance ist heute Vater von zwei Kindern. Astrid Riecken For The Washington Post via Getty Images

Nach dem US-Wahlkampf 2016 wurde sein Buch oft als Erklärung für Trumps Sieg herangezogen. Vance zeichnet das Bild einer hoffnungslosen, wütenden Bevölkerungsschicht, die sich von der Elite übergangen und vom Rest der Gesellschaft übersehen fühlt.

Deren Jobs nach und nach verschwinden. Deren Schulen immer schlechter werden und dementsprechend die Chance der Kinder auf eine bessere Zukunft kleiner. Deren Lebenserwartung drastisch sinkt. Aufgrund von Armut, ungesundem Lebensstil, Drogen.

Filmszene: Ein Teenager und eine Frau sitzen auf dem Sofa, sie streicht ihm über die Wange.
Legende: J.D. Vance mit seiner Mutter. Ascot Elite

«Für diese Menschen ist der American Dream nur das – ein Traum», sagt Vance in einem Vortrag. Viele in den USA meinten: Donald Trump versprach diesen Menschen die Erfüllung des Traums. Sie erhofften sich von ihm ein besseres Leben. Und gaben ihm deshalb ihre Stimmen.

Vances Autobiografie wurde zum Bestseller. Er selbst zeitweise zum gerngesehenen Interview-Gast zu allen möglichen Themen. Einige schlugen dem konservativen Republikaner sogar vor, in einigen Jahren selbst als Präsident zu kandidieren.

Selbst Schuld an der Armut?

Doch auch Kritik wurde laut. Vor allem der Untertitel seines Buches erhitzte die Gemüter: «Die Geschichte einer Familie und einer Kultur in der Krise». Vance könne von seinem Schicksal nicht auf das einer ganzen Kultur schliessen.

Er könne den Menschen nicht die Schuld an ihrer Armut geben. Er selbst sei ein Glückspilz. Doch nicht alle könnten mit harter Arbeit ihrem Elend entkommen.

Eine junge Frau, ein junger Mann und eine ältere Frau sitzen nebeneinander auf Stühlen.
Legende: Später studiert Vance (Gabriel Basso) – doch seine Vergangenheit holt ihn immer wieder ein. Ascot Elite

Das Bild, das im Film gezeichnet wird, ist sehr eindimensional. Die ganze Geschichte wirkt überdramatisiert und klischiert. Statt differenzierte Einsichten in die weisse Unterschicht zu gewähren, wird hier vor allem auf die Tränendrüse gedrückt.

J.D. Vances Erfolgsgeschichte ist in Wahrheit sicher beeindruckend. Als Film aber ein bisschen langweilig.

Kinostart: 12.11.2020
Netflixstart: 24.11.2020

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.