Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Georges Wyrsch über den Öko-Dokfilm «Erde» abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 04.09.2019.
Inhalt

Neu im Kino Wie sich der Mensch das Gestein gefügig macht

Minen, Baustellen, Tunnels, Schächte – der österreichische Öko-Dokumentarfilm «Erde» erzählt, wie sich der Mensch trotz Risiken den Planeten zurechtformt.

«Der Mensch verschiebt insgesamt 156 Millionen Tonnen Erd- und Felsmasse pro Tag. Damit ist die Menschheit der entscheidende geologische Faktor unserer Zeit.» Diese beiden Sätze stehen recht lange auf der Leinwand: Man kann sie in Ruhe mehrmals durchlesen.

Die Zahl bleibt vorerst abstrakt, aber schnell wird sie konkreter: Der erste Schauplatz ist eine Baustelle in Kalifornien. Hier plätten zahlreiche Bagger quadratkilometerweise Ödland für neue Einzugsgebiete.

Legende: Video Trailer zu «Erde» abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Kultur vom 06.09.2019.

Der Dokumentarfilmregisseur Nikolaus Geyrhalter platziert seine Kamera für statische Einstellungen gerne möglichst weit weg – damit einem die Dimension des Gezeigten noch eindrücklicher erscheint: Wie gigantisch diese Baustelle doch ist, und wie winzig die Menschen darin. Von nahem hingegen filmt er die Personen, mit denen er sich unterhält: Er stellt sie meist ruhig in die Mitte des Bildes und lässt sie in die Kamera reden.

Versetzte Berge

Diese aufgeräumte Bildsprache geht einher mit der Grundthematik des Films: Der Mensch greift ein in die wilde Natur und verleiht ihr eine Form, die ihm passend oder nützlich erscheint. Er nimmt sich von der Erde, was er brauchen kann – und wägt dabei nicht immer die langfristigen Risiken ab.

Geyrhalter zeigt das alles, aber er kommentiert es nicht direkt – das Wort überlässt er vollumfänglich seinen Protagonistinnen und Protagonisten.

Die gefilmten Menschen wiederum definieren sich über ihre eigenen Worte, Geyrhalter blendet weder ihre Namen noch ihre Funktion ein. Aber er befragt sie ganz direkt zu ihrer Arbeit. Auf der Baustelle in Kalifornien etwa meint ein bärtiger Sonnenbrillenträger: «Wenn ich einem Mädchen sage, dass ich davon lebe, Berge zu versetzen, dann glaubt sie mir nicht. Aber es stimmt: Ich versetze Berge.»

Ein Steinbruch von oben. Die musterhafte Landschaft ist geprägt vom systematischen Abbau.
Legende: Der Mensch greift ein in die wilde Natur und verleiht ihr eine Form, die ihm passend oder nützlich erscheint. NGF

Fortschritt muss sein

Von Kalifornien geht es zum Tunnelbau am Brenner, später nach Ungarn und an weitere Orte, an denen Leute im grossen Stil ins Gestein eingreifen. Geyrhalters Fragen kreisen immer wieder um dieselben Themen: Wie fühlt es sich an, wenn man sich die Erde untertan macht? Was für ein Verhältnis hat man zur Natur, wenn man berufshalber damit beschäftigt ist, sie zu bezwingen? Und wo beginnt die Ausbeutung?

Die Antworten sind differenziert, geistreich – und kritisch. Man spürt viel Stolz bei den Sprechenden, zum Teil aber auch Bedenken: «Wir müssen hoffen, dass die Natur mitspielt», sagt etwa ein Tunnelarbeiter. Anderswo heisst es: «Wenn ich es nicht mache, dann macht es ein anderer.» Mehrmals hört man auch: Die Weltbevölkerung wächst halt – sie braucht Platz, sie braucht Rohstoffe, sie braucht Warentransport. Alles andere wäre fortschrittsfeindlich.

Zum Schluss zu viel

«Erde» ist ein brillanter Film, so lange er von diesen Konflikten erzählt, von dieser komplexen Beziehung zwischen dem Menschen und der Natur. Aber Geyhalter spannt den Bogen noch weiter: In der letzten halben Stunde schildert er die Rückführung von radioaktivem Müll in Deutschland und zeigt Personen in Kanada, die ihren Lebensraum wegen einer Ölgewinnungsanlage verloren haben.

Auch diese letzten beiden Teile sind eindrücklich und haben ihren Platz in der Logik des Films. Aber die damit angeschnittenen Themen bringen nochmals völlig neue, happige Kontroversen mit sich und lassen den sonst grossartigen Film zum Schluss etwas überladen wirken.

Kinostart: 5.9.2019

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter Heckendorn  (Heck)
    Es wäre sinnvoll gewesen, den Abbau von Lithium in Südamerika zur Herstellung von Batterien für die vermeintlich saubere Elektromobilität zu thematisieren. Der Grundwasserspiegel sinkt massiv, wegen den Unmengen Wasser, die zur Förderung von Lithium verbraucht werden. Ganze Landstriche werden unfruchtbar. Und noch dies: Die Batterieproduktion stösst pro kw/h Batterieleistung im Schnitt 170 Kilogramm CO2 aus. Damit fährt ein vergleichbares Fahrzeug mit Verbrennungsmotor 60'000 Kilometer weit!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten