Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was taugt «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» als Serie?
Aus Kultur-Aktualität vom 19.02.2021.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Neue Serie «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo»: Kultfilm wird zur Amazon-Serie

Eine neue Serie erzählt den alten Stoff des Drogen-Klassikers «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo». Das Ergebnis: einigermassen ernüchternd.

Amazon Prime Video wagt sich an eine Neuauflage von «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo»: 1978 erschien das Buch, das Christiane F. mit Hilfe von zwei Journalisten geschrieben hatte. Es erzählt ihre tragische Geschichte von einem Fixertreff in Westberlin.

Geschichte wird zu Kultfilm

1981 erschien die Verfilmung von Uli Edel. Der englische Rockstar David Bowie half mit einem Soundtrack und einem Konzertauftritt mit, dass dieser bald das Prädikat «Kultfilm» trug.

Legende: Mit Benno (Michelangelo Fortuzzi) testet Christiane erstmals harte Drogen. Constantin Television GmbH / Amazon Studios / Mike Kraus

In Schulen wurde er zum Aufklärungsklassiker: Generationen von Schülerinnen und Schülern hat er aufgeklärt, ihnen eingeimpft, dass das Injizieren von Heroin die Hölle bedeutet. Der Film prägt seit den frühen 1980er-Jahren, wie sich unsere Gesellschaft das Fixen vorstellt.

Wieso jetzt?

Das ist lange her. Heute ist Heroin aus dem öffentlichen Diskurs fast verschwunden, niemand redet mehr über die Junkies, die einem an den Bahnhöfen um ein paar Franken anbetteln.

Legende: Die neue Christiane F. wird von Jana McKinnon gespielt. Constantin Television GmbH / Amazon Studios / Mike Kraus

Die Jugend umtreibt andere Dinge, und auch andere Drogen, und darum muss man fragen: Wen interessiert eine Aktualisierung dieser 40 Jahre alten Vorlage? Neben den Zuschauern, die mit «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» aufgewachsen sind, hat Amazon Prime ein junges, urbanes, hippes Zielpublikum im Visier. Sie wollen es mit jungen, urbanen, hippen Schauspielerinnen und Schauspielern erreichen.

Legende: Die schonungslose Geschichte der heroinsüchtigen Christiane F. und ihrer Clique im Berlin der 1970er-un 80er-Jahre feiert ein Comeback. Constantin Television GmbH / Amazon Studios / Soap Images

Dass sich viele Jugendliche nach einem Jahr Corona-Entbehrung umso mehr nach den ungezügelten Partys sehnen, wie sie in «Wir Kinder vom Bahnhof Zoo» gefeiert werden, passt sicher gut in die Marketing-Strategie. «Dear Kids», so scheint die Serie zu sagen, «es gab einmal eine Zeit, da nahmen viele Jugendliche Heroin. Und in die Disco sind sie damals auch.»

Unbefriedigender Stilbruch

Dafür haben Regisseur Philipp Kadelbach und Produzentin Annette Hess einen Tanztempel gebaut, dessen Lichtlettern stiltreu die 80er-Jahre abbilden, während innen eine Lichtshow läuft, die man in einem Bling-Bling-Schuppen unserer globalisierten Gegenwart erwarten könnte.

Es ist nämlich so: Das Serien-Remake wirbelt Stile, Epochen und Sounds durcheinander. Das lässt eine Art Zeitlosigkeit entstehen: Man hört zeitgenössischen, elektronischen Pop, aber auch Rap aus den Neunzigern. Es laufen David Bowie-Klassiker und auch Coverversionen von David Bowie-Klassikern.

Wollten die Macher zu viel?

«Wir Kinder vom Zoo» hat sich visuell viel vorgenommen: Da sind die Traumsequenzen, die Christiane F. im Fahrstuhl ins Parterre abstürzen lassen, da ist der Höhenflug im Luxusjet, wo sie David Bowie anflirtet.

Legende: Ihre Sucht zwingt Christiane anschaffen zu gehen. Constantin Television GmbH / Amazon Studios / Mike Kraus

Fast alles in diesem Remake kommt knallig daher. Zu knallig, zu überladen. Es ist das grosse Manko dieser Serie: das Zuviel. Und die Szenen der Enthemmung, der Verzweiflung, der dysfunktionalen Familien wären einfach viel wirkungsvoller, wenn nicht ständig ein Bass dazu dramatisch waberte. Die gute Nachricht: Die Serie ist süffig geschrieben und hervorragend besetzt. Die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler sind denn auch der Grund, weswegen man doch bis zum Schluss dranbleiben will.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 19.02.2021, 17:20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    SRF, wieso gibt es nur noch die Antwort funktion? Im Kommentar Bereich?
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Heinz Michel In den letzten Wochen haben wir vermehrt Usermeldungen erhalten, dass bei Artikeln aus der News-Rubrik die «Zustimmen / Ablehnen»-Funktion manipuliert werde. Wir haben uns darum entschieden, die Funktion zu deaktivieren. Dies wurde soeben umgesetzt. Wir prüfen nun das Feature und werden es zu gegebener Zeit wieder aktivieren. Besten Dank.
  • Kommentar von Martin Vischer  (Martin Vischer)
    Schon wieder so eine „Leichenschändung“ wegen Unvermögens.
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
    Ich ahne schlimmes!