Zum Inhalt springen

Header

Video
Bester Spielfilm: «Ceux qui travaillent» von Antoine Russbach
Aus Kultur vom 22.03.2019.
abspielen
Inhalt

Schweizer Filmpreis 2019 Nur einen Preis für den Publikumsliebling

An der Kinokasse Flop, beim Schweizer Filmpreis top: «Ceux qui travaillent» und «Chris the Swiss» gewinnen je dreimal.

Nur einen Preis für den Publikumsliebling! Michael Steiners Komödie «Wolkenbruch» war für fünf Filmpreise nominiert, gewonnen hat aber einzig Joel Basman als bester Darsteller.

Schwere Filmkost

Die Mitglieder der Schweizer Filmakademie haben sich mal wieder gegen die Kassenschlager entschieden. Stattdessen gaben sie ihre Stimmen schwerer Filmkost, die deutlich weniger Zuschauer anlockte.

Denn mit gleich drei Preisen ist die Kapitalismus-Kritik «Ceux qui travaillent» der grosse Abräumer. Je ein Schweizer Filmpreis für bester Film, bestes Drehbuch und beste Darstellung in einer Nebenrolle.

Video
«Ceux qui travaillent»: 5 Fragen an Darsteller Olivier Gourmet
Aus Kultur vom 03.10.2018.
abspielen

Dabei ist der Film an den Kinokassen eher der Verlierer. Nur knapp 4700 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten Hauptdarsteller Olivier Gourmet als Workaholic in «Ceux qui travaillent» sehen. Dagegen haben über 275’000 Leute erlebt, wie Joel Basman sich als junger orthodoxer Jude in eine Schickse verliebt.

Ein Spezialpreis für «Zwingli»

Das Historiendrama «Zwingli» – mit über 200’000 Zuschauern, nominiert in den Kategorien beste Darstellerin und bester Darsteller – wäre leer ausgegangen, hätte man dafür nicht extra den Spezialpreis fürs beste Kostüm und Szenenbild vergeben.

Video
Überraschung des Abends: Der Spezialpreis für das beste Kostüm und Szenenbild in «Zwingli»
Aus Kultur vom 22.03.2019.
abspielen

Ein ähnliches Bild bei den Dokumentarfilmen. Da hat «Chris the Swiss», den knapp 5200 Menschen gesehen haben, drei Preise gewonnen. Verlierer ist «#Female Pleasure»: über 50’000 Kinozuschauer, drei Nominationen, kein Preis.

Grossartige Sieger

Inhaltlich sind die Entscheidungen nachvollziehbar. «Ceux qui travaillent» ist ein beeindruckendes Drama über einen Karrieremenschen, der falsche Entscheidungen fällt.

Video
Bester Dokumentarfilm: «Chris the Swiss» von Anja Kofmel
Aus Kultur vom 22.03.2019.
abspielen

«Chris the Swiss» überzeugt als faszinierender Mix aus Interviews, Archivaufnahmen und animierten Sequenzen. In dem Dokumentarfilm erforscht die Regisseurin Anja Kofmel die Hintergründe, die 1992 zum Tod ihres Cousins Chris im Jugoslawienkrieg führten.

Was sagt das Publikum?

Das Ganze ist ein Problem, das bei Filmpreisverleihungen allgemein auftaucht. Bei den Oscars etwa landen die Publikumslieblinge in den technischen Kategorien. Die Idee, die neue Kategorie «populärster Film» einzuführen, wurde verworfen. Dass der Superheldenfilm «Black Panther» als bester Film nominiert war, war eine Sensation.

Gut, der Schweizer Filmpreis ist nicht der Oscar. Trotzdem ist es wichtig, sich darüber Gedanken zu machen. Wäre es nicht an der Zeit, beispielsweise einen Publikumspreis einzuführen? Damit auch an der Kinokasse erfolgreiche Filme wie «Die kleine Hexe» oder «Papa Moll» bei der Verleihung gewürdigt werden könnten?

Für wen und warum?

Das hätte wahrscheinlich auch den positiven Nebeneffekt, dass das Interesse am Schweizer Filmpreis wachsen würde. Der ist ja immer noch ein Anlass, von dem unklar ist, für wen und warum er organisiert wird.

Will die Festlichkeit eine geschlossene Veranstaltung sein, die sich ausschliesslich ans Fachpublikum im Saal richtet? Oder eine Show, die mit bekannten Gesichtern und viel Entertainment bei der Öffentlichkeit Werbung für den einheimischen Film macht?

Zurzeit pendelt die Verleihung unentschieden zwischen beiden Ansätzen hin- und her. Dem Schweizer Filmpreis fehlt es leider an Promis, Glamour und eben auch an Filmen, die viele Menschen kennen.

Schweizer Filmpreis 2019 – alle Gewinnerinnen und Gewinner

Bester Spielfilm CEUX QUI TRAVAILLENT von Antoine Russbach

Bester DokumentarfilmCHRIS THE SWISS von Anja Kofmel

Bester KurzfilmALL INCLUSIVE von Corina Schwingruber Ilić

Bester AnimationsfilmSELFIES von Claudius Gentinetta
Bestes DrehbuchCEUX QUI TRAVAILLENT - Antoine Russbach

Beste DarstellerinJudith Hofmann (Ruth) in DER UNSCHULDIGE

Bester DarstellerJoel Basman (Motti) in WOLKENBRUCH

Beste Darstellung in einer NebenrollePauline Schneider (Hilde) in CEUX QUI TRAVAILLENT

Beste FilmmusikCHRIS THE SWISS - Marcel Vaid
Beste KameraELDORADO - Peter Indergand

Beste MontageCHRIS THE SWISS - Stefan Kälin

Bester AbschlussfilmLES HEURES-ENCRE von Wendy Pillonel (ZHdK)
Spezialpreis der Akademie
ZWINGLI – Monika Schmid (bestes Kostüm) und Su Erdt (bestes Szenenbild)
EhrenpreisBeki Probst (Kinobetreiberin, ehem. Leiterin European Film Market)

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.