Serien-Tipp: «Madam Secretary»

Die ehemalige CIA-Agentin Elizabeth McCord wird unverhofft zur US-Aussenministerin ernannt. Kaum im Amt soll sie zwei Brüder aus der Geiselhaft in Syrien retten. Zu Hause halten sie ihre Kinder auf Trab, die mit dem Wohnortswechsel ihre Mühen bekunden.

Eine Frau steht vor einem Schreibtisch.

Bildlegende: Téa Leoni als Elizabeth McCord. SRF / CBS Studios

Nach einer Karriere bei der CIA hat Elizabeth McCord sich mit ihrer Familie aufs Land zurückgezogen und geniesst die Ruhe auf einer Pferdefarm. Zudem arbeitet sie als Professorin an der lokalen Universität. Überraschend erhält sie hohen Besuch: Der US-Präsident Conrad Dalton bittet Elizabeth, den Posten des Aussenministers zu übernehmen, der soeben bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist. Als ihr ehemaliger Mentor weiss Conrad sehr genau, wen er da fragt.

Nach einer kurzen Bedenkzeit nimmt Elizabeth den Job an und muss sich nun mit Anschlägen auf US-Botschaften, Staatsdiners, entführten US-Bürgern oder mit einem Aufdeckungsskandal privater E-Mails beschäftigen. Daneben aber hat sie mit ihrem Ehemann Henry drei Kinder, die dem Elternhaus noch nicht ganz entwachsen sind. Während Elizabeth im Weissen Haus um die Gunst des Stabschefs buhlt, der ihr skeptisch gegenübersteht, bemüht sie sich, den Kontakt zu ihrer Familie nicht zu verlieren. Und mit der Zeit hegt sie den Verdacht, dass der Tod ihres Vorgängers kein Unfall war.

Mitproduziert von Morgan Freeman

Momentan ist das Weisse Haus ein gern gesehener Hintergrund für TV-Serien. So spielten Shonda Rimes‘ «Scandal», das CBS-Drama «Hostages» sowie der Netflix-Hit «House of Cards» in oder um das Zentrum der US-Macht. Ein anderer gemeinsamer Nenner dieser drei Serien sind die starken Frauenfiguren, die ebenfalls seit einiger Zeit die Serien erobern. In «Madam Secretary» ist die US-Aussenministerin die Protagonistin, verkörpert wird sie von Téa Leoni. Die amerikanische Schauspielerin hatte ihre Karriere mit Rollen in den Serien «Flying Blind» und «The Naked Truth» am Fernsehen gestartet, war aber danach mehrere Jahre vor allem im Kino zu sehen, etwa in «Deep Impact», «The Family Man» oder «Fun With Dick and Jane».

An Leonis Seite spielen unter anderem Tim Daly («The Sopranos», «Private Practice»), Željko Ivanek («Damages»), Bebe Neuwirth («Cheers») und Sebastian Arcelus («House of Cards»). Im Januar wurde bekannt, dass von «Madam Secretary» eine weitere Staffel produziert wird. Als Produzent der Serie fungiert Oscar-Preisträger Morgan Freeman, die Autorin ist Barbara Hall. Hall ist bereits seit Jahrzehnten im TV-Geschäft und entwickelte zum Beispiel die Serien «Joan of Arcadia» oder «Judging Amy».

SRF zwei zeigt «Madam Secretary» exklusiv in Zweikanalton deutsch/englisch. Nach der Ausstrahlung sind die Episoden jeweils sieben Tage lang online zu sehen.

Sendeplatz

Ab 1. Juni 2015 jeweils montags um 20:50 Uhr auf SRF zwei und sieben Tage online.

Sendung zu diesem Artikel