Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Filmpreis 2018 Teenies und schwule Fussballer spielen um den Sieg

Die Filme «Blue My Mind» und «Mario» heimsen am meisten Nominationen für den Schweizer Filmpreis 2018 ein.

Legende: Video Nacht der Nominationen in Solothurn abspielen. Laufzeit 01:26 Minuten.
Aus Kultur vom 31.01.2018.

Alle Jahre wieder an den Solothurner Filmtagen: «Nacht der Nominationen». Das ist die festlich-familiäre Veranstaltung, an der die Nominationen für den wichtigsten Filmpreis des Landes ausgerufen werden: den Quartz.

Besonders rosig sind die Aussichten dieses Jahr für Lisa Brühlmann und ihren Erstling «Blue My Mind». Insgesamt sieben Auszeichnungen könnte der Film gewinnen, der von der Angst vor pubertärer Veränderung und Entfremdung erzählt – mit bestechenden Bildern, überraschendem Plot und einer jungen Frau, die zur Nixe mutiert, was schon der Trailer andeutet.

Legende: Video Trailer von «Blue my Mind» abspielen. Laufzeit 02:14 Minuten.
Aus Kultur vom 03.10.2017.

Versprechen für die Zukunft

Brühlmanns Gespür für das Fantastische im Alltag sei ein Versprechen für eine erzählerische Ausweitung im Schweizer Film, sagt SRF-Filmredaktor Michael Sennhauser. Auch wenn «Blue My Mind» noch Luft nach oben habe – am meisten im Mittelteil, der etwas plakativ geraten sei.

Auf Platz zwei der diesjährigen Nominations-Rangliste steht der Name des gestandenen Marcel Gisler. Sein schwules Fussballerdrama «Mario» darf mit vier Quartzen liebäugeln.

Legende: Video Solothurner Filmtage: «Mario» abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Kultur vom 26.01.2018.

Ungern gesehene Gäste

Ein wegweisender Kick-Flick, sagt SRF-Filmexperte Selim Petersen über «Mario» mit Max Hubacher («Verdingbub») in der Hauptrolle. Nicht nur, so Petersen, weil offen schwule Fussballer auch im Jahre 2018 in der Männerwelt Fussball noch immer ungern gesehene Gäste sind. Sondern weil «Mario» auch auf dramaturgischer Ebene zu fesseln vermag.

Wie «Blue My Mind» ist auch «Mario» in den Top-Kategorien Drehbuch und Schauspiel nominiert. Anders als Brühlmann weiss Gisler aber bereits, wie sich so ein Quartz anfühlt. Er wurde 2015 für seinen Dokumentarfilm «Electroboy» mit dem Schweizer Filmpreis geehrt.

Kongo, China, Paris

Auch alle Jahre wieder: Nur schwer zu sagen, wer in der gewohnt welthaltigen Schweizer Paradedisziplin Dokumentarfilm die Nase vorn hat. Theatermacher Milo Rau mit «Das Kongo Tribunal»? Luc Schaedler und seine fünf chinesischen Künstler? Oder doch Jean-Stéphane Bron, der sich das Treiben in der Pariser Oper ganz genau angeschaut hat?

Am 23. März 2018 wissen wir mehr. Dann werden in Zürich aus einigen der Nominierten die Quartz-Gewinnerinnen und -Gewinner. SRF ist live dabei.

Nominationen Schweizer Filmpreis 2018

Bester SpielfilmBLUE MY MIND von Lisa Brühlmann

DENE WOS GUET GEIT von Cyril Schäublin

IL COLORE NASCOSTO DELLE COSE von Silvio Soldini

MARIO von Marcel Gisler

TIERE von Greg Zglinski
Bester DokumentarfilmA LONG WAY HOME von Luc Schaedler

ALMOST THERE von Jacqueline Zünd

AVANT LA FIN DE L'ÉTÉ von Maryam Goormaghtigh

DAS KONGO TRIBUNAL von Milo Rau

L'OPÉRA DE PARIS von Jean-Stéphane Bron
Bester KurzfilmEN LA BOCA von Matteo Gariglio

FACING MECCA von Jan-Eric Mack

INS HOLZ von Corina Schwingruber Ilić, Thomas Horat

RAKIJADA von Nikola Ilić

REWIND FORWARD von Justin Stoneham
Bester AnimationsfilmAIRPORT von Michaela Müller

IN A NUTSHELL von Fabio Friedli

LE FIL D'ARIANE von Claude Luyet
Bestes DrehbuchBLUE MY MIND - Lisa Brühlmann

MARIO - Marcel Gisler, Thomas Hess

VAKUUM - Christine Repond
Beste DarstellerinLoane Balthasar (Sarah) in SARAH JOUE UN LOUP-GAROU

Monica Gubser (Gertrud Forster) in DIE LETZTE POINTE

Luna Wedler (Mia) in BLUE MY MIND
Bester DarstellerMax Hubacher (Mario Lüthi) in MARIO

Stefan Kurt (Papa Moll) in PAPA MOLL

Sven Schelker (David) in GOLIATH
Beste Darstellung in einer NebenrolleJessy Moravec (Jenny Odermatt) in MARIO

Zoë Pastelle Holthuizen (Gianna) in BLUE MY MIND

Mona Petri (Mischa/Andrea/Eisverkäuferin) in TIERE
Beste FilmmusikBLUE MY MIND - Thomas Kuratli

DAS KONGO TRIBUNAL - Marcel Vaid

DIE KLEINE HEXE - Diego Baldenweg, Lionel Vincent Baldenweg, Nora Baldenweg
Beste KameraBLUE MY MIND - Gabriel Lobos

KÖHLERNÄCHTE - Pio Corradi

TIERE - Piotr Jaxa
Beste MontageALMOST THERE - Gion-Reto Killias

BLUE MY MIND - Noemi Preiswerk

PAPA MOLL - Kaya Inan
Bester AbschlussfilmMA YAN CHAN – WAVES OF TRANSITION von Jonas Scheu

53. Solothurner Filmtage

Alles zum Festival finden Sie in unserem Online-Special: Sondersendungen, Filmkritiken und Geschichten rund um das Klassentreffen des Schweizer Films.

Sendung: SRF 1, Filmtage Solothurn 2018 - Das Spezial, 31.1.2018, 23:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.