Zum Inhalt springen

Header

Video
Disney veröffentlicht «Mulan» auf Streamingdienst Disney+
Aus Tagesschau vom 04.09.2020.
abspielen
Inhalt

Streaming als Kino-Ersatz «Mulan» & Disney+: Vorbereitung aufs Post-Kino-Zeitalter?

Die Realverfilmung des Disney-Klassikers «Mulan» überzeugt. Im Kino sucht man sie hierzulande jedoch vergebens.

Der grosse Blockbuster des vergangenen Frühlings hätte die Realverfilmung des Zeichentrickklassikers «Mulan» werden sollen. Nach unzähligen Verschiebungen des Kinostartdatums kann man sich den Film hierzulande nun endlich ansehen.

Mulan spannt einen Pfeil in ihren Pfeilbogen.
Legende: Treffsicher: Yifei Liu als Mulan. Disney Enterprises, Inc.

Zuhause. Mit einem «Disney+»-Abonnement. Solange man bereit ist, einmalig 29 Franken draufzuzahlen. Vermutlich, weil die Vorstellung, noch ein paar Monate mehr zu warten, unmöglich scheint.

Dass ein 200-Millionen-Dollar-Film in weiten Teilen der Welt – darunter auch den USA – auf diese Weise veröffentlicht wird, kann eigentlich nur als Marketingmassnahme verstanden werden.

«Mulan» – die Filmkritik

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Als Zeichentrickfilm gehört «Mulan» bereits zu den Disney-Klassikern.

Die Geschichte, basierend auf einem alten chinesischen Volksgedicht, bleibt die gleiche: Die junge Mulan gibt sich als Mann aus, um anstelle ihres betagten Vaters für das Kaiserreich in den Krieg zu ziehen.

Die Realverfilmung ist ähnlich sentimental geraten wie der Vorgänger, aber nicht mehr hauptsächlich an Kinder gerichtet. Gesangseinlagen weichen hier Kampf-Choreografien.

«Mulan» schreckt ausserdem nicht davor zurück, sich mit Themen wie Gleichberechtigung, Geschlechterrollen und Hierarchie-Strukturen zu beschäftigen – das alles, ohne allzu viel vom Charme der Zeichentrickvorlage einzubüssen.

Ausnahme oder Firmenpolitik?

Disney-CEO Bob Chapek bezeichnete die Strategie als einmalige Ausnahme. Sagte allerdings auch, dass man aufmerksam verfolgen werde, wie sich die Kaufzahlen und Neuregistrierungen ab dem Veröffentlichungsdatum entwickeln.

Der Streamingdienst als Kino-Ersatz statt Alternative. Vor ein paar Jahren nur schwer vorstellbar.

Die Schweizerinnen und Schweizer, ohnehin nicht eben ein Volk von Kino-Enthusiasten, blieben den Lichtspielhäusern seit deren Wiedereröffnung grösstenteils fern. Nur am guten Wetter und interessanten Streaming-Angeboten hat dies natürlich nicht gelegen.

Mulan sitzt geschminkt und traditionell gekleidet an einem Tisch.
Legende: «Mulan» beschäftigt sich mit Geschlechterrollen und Hierarchien. Disney Enterprises, Inc.

Fakt ist: Den Kinos, allen voran den mainstreamorientierten, wäre ein Film wie «Mulan» gelegen gekommen. Die Kitag, die grösste Schweizer Kinokette, liess mehrere Anfragen, über die Entscheidung von Disney zu sprechen, unbeantwortet.

«Eine happige Nachricht»

Frank Braun ist verantwortlich für das Programm der Neugass Kino AG. Dazu gehört auch das Zürcher Kino Houdini, wo «Mulan» gezeigt worden wäre. Er trägt die Entscheidung von Disney mit Fassung:

«Für uns ist die Tragweite dieser Annullation nicht so gross, weil der Film bei uns nicht diesen einmalig wichtigen Stellenwert hatte. Aber ich denke für die Mehrheit der Schweizer Kinos ist das eine happige Nachricht.»

Bedenken, dass in Zukunft aber auch immer mehr Arthouse- und Independent-Filme ins Netz abwandern könnten, hat Braun durchaus.

Kampfszene aus «Mulan».
Legende: In der Realfilm-Version von «Mulan» wird gekämpft statt gesungen. Disney Enterprises, Inc.

Pessimistisch zeigt er sich deswegen nicht: «Ich denke, wir werden uns irgendwie wieder einrichten können. Sodass sich unser Publikum zur Krönung eines Filmgenusses nach wie vor ins Kino bewegt.»

«Mulan» allerdings wird man hierzulande nicht auf der grossen Leinwand geniessen können. Dazu müsste man nach China oder Russland reisen. Denn in Ländern, in denen es Disney+ noch nicht gibt, kommt der Film in die Kinos.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Dieser Film solte beukotiert werden!
    - Gefilmt in Xinjiang, wo Iguren misshandelt werden.
    - Hauptdarstellerin Liu Yifei unterstützt öffentlich die Hong Kong Polizei im Kampf gegen die Demonstranten.
    - Disney's “special thanks” gehen an 8 offizielle inkl. Sicherheits Büro in Turpan wo mehrere Internierungs Lager stehen.ll rights reserved.
    Das reicht um es nicht mit meinem Geld zu untertützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Steven Baumgartl  (Steven B.)
    Ich habe das Abo von D+ wegen unserer Tochter abgeschlossen. Jetzt noch eine Schippe oben aufzulegen von 29,- Fr ist mir zu teuer - ohne Abo gerne für 29,- mit Abo aber nur die Hälfte! Ich finde das streamen von Kinopremieren und Filmen eine alternative zum Kino die gut ist! Gibt es Filme die besser auf einer grossen Leinwand zu bestaunen sind kann ich nur sagen: Ja, sicher! Wir brauchen weiterhin Kino, aber eben nicht als einzige Plattform für Neuerscheinungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jorge Lugar  (Chorche)
    Disney hat hier einen super Propagandafilm für das chinesische Regime produziert.

    Wer sich aber dermassen bei Gegnern der freien Meinungsäusserung anbiedert, sollte meiner Meinung nach boykottiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen