Zum Inhalt springen

Film & Serien «Tableau noir»: Vom leisen Tod der Schweizer Dorfkultur

Eine Dorfschule im Jura soll geschlossen werden – wie viele andere vor ihr. Der Dokumentarfilmer Yves Yersin hat das letzte Schuljahr der kleinen Schule begleitet. «Tableau Noir» ist ein eindrücklicher Dokumentarfilm. Leise, traurig, beunruhigend.

Legende: Video Interview mit Regisseur Yves Yersin abspielen. Laufzeit 4:27 Minuten.
Vom 12.03.2014.

Seit 41 Jahren unterrichtet Gilbert Hirschi an der 1153 Meter hoch gelegenen Grundschule «École Primaire Intercommunale» im Weiler Derrière-Pertuisam am Fusse des Jura-Gebirges. Es gibt nur eine Schulklasse. Die besteht aus weniger als einem Dutzend Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren. Fast alle Eltern dieser «Schäfchen» sassen früher ebenfalls im Klassenzimmer.

Die Schule verbindet die Bewohner der Region

Bei einer kantonalen Abstimmung wird beschlossen, die Schule zu schliessen. Der Grund: zu wenig Kinder, zu viel Aufwand und zu hohe Kosten. Ein schwerer Schlag für das Dorf. Ein Stück gemeinsamer Kultur stirbt: der letzte Ort, der alle Bewohner verbindet, an dem sie sich treffen und austauschen können. Denn eine Kneipe und eine Post gibt es schon lange nicht mehr.

Ohne die Schule wird das Dorf zu einer reinen Ansammlung von Häusern. Das ist die traurige Ausgangssituation des Dokumentarfilms «Tableau Noir».

Die Dorfkultur in der Schweiz stirbt, dessen ist sich Regisseur Yves Yersin sicher. Die Zwangsschliessung von Schulen, ein Trend in den Schweizer Randregionen, genauso wie das Verschwinden der Dorfläden, Beizen und Molkereien.

Praktische Übungen statt Frontalunterricht

Das zweite grosse Thema des Films ist das Bildungssystem. Regisseur Yves Yersin hat seine Schulzeit in keiner guten Erinnerung: schlechte Lehrer und mangelndes Verständnis für die Wünsche der Schüler. Heute stört ihn, dass die Note immer im Vordergrund steht.

In «Tableau Noir» bringt Yersin den Zuschauern seine Idealvorstellung vom richtigen Lernen näher, in Person des Dorflehrers Hirschi und seinen unkonventionellen Lehrmethoden. Diesem Lehrer sind strukturierte Abläufe und Regeln nicht so wichtig, theoretisches Wissen trägt er durch praktische Übungen in die Lebensrealität der Kinder. Im Film will Lehrer Hirschi den Schülern das korrekte Buchstabieren von Früchten beibringen. Dafür lässt er sie nicht einfach ein Diktat nach dem nächsten schreiben. Lehrer Hirschi holt das Obst in den Klassenraum, und macht zusammen mit den Schülern Fruchtsalat.

Der Zuschauer wird Teil der Gruppe

Regisseur Yves Yersin ist es gelungen, eine enge Beziehung zu den Kindern aufzubauen. Er ist dicht dran, wenn die Kinder lachen, weinen, spielen und sich streiten. Sie scheinen die Kamera zu vergessen, Yersin ist Teil der Gruppe. Als eine Schülerin wegen eines misslungenen Diktates weint, sagt er aufmunternd: «Weisst Du was? Ich hätte in diesem Diktat 40 Fehler gemacht. Du hast nur zehn!»

«Tableau Noir» lässt den Zuschauer nicht kalt. Man lacht, wenn eines der Kinder als Geburtstag den Mittwochnachmittag angibt. Man ist bestürzt beim Blick in die Gesichter der Dorfbewohner, kurz nach Verkünden der Schulschliessung. Und wenn man das Kino verlässt, hat man das Gefühl, dass da etwas sehr besonderes verloren gegangen ist.

SRG-Koproduktion

Die SRG ist Koproduzentin dieses Films.

Yves Yersin

Yves Yersin

Yves Yersin wurde 1942 in Lausanne geboren. Er arbeitet als Regisseur und freier Produzent. Seit «Les petites fugues » (1980) hat er keinen langen Kinofilm mehr produziert. Dabei war es einer der erfolgreichsten Schweizer Kinofilme überhaupt. Für «Tableau Noir» wurde von 2005 bis 2008 gedreht. Dabei entstanden ca. 1200 Stunden Filmmaterial.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Es sind vor allem die Linken die alles kaputt machen. Fusionen, Ganztagschulen, Kinderkrippen für alle, immer neue Vorschriften für Lehrer, immer neue Unterrichtsformen. Allen vor an ist es Herr Pulver im Kanton Bern. Wir müssen diesen Mann stoppen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Annebäbi Hinterberg, Hintertupfingen
      Genau recherchiert, Frau Marianne Roe! Schulen werden durch kantonale Volksabstimmungen geschlossen, genau so wie über Gemeindefusionierungen kantonal abgestimmt wird. Und Kantonsregierungen sowie Kantonsvölker sind ja bekanntlich mehrheitlich links, gell.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Müller, Bern
      Frau Roe. Obwohl ich weder links noch Mitglied einer Partei bin, muss ich auf Ihren unqualifizierten Kommentar reagieren. In den letzten 20 Jahren hat der Kanton Bern kaum je einen qualifizierteren und besseren Bildungsverantwortlichen als Herr Pulver. Da interessiert es mich nicht ob er in ein gängiges Schema passt und welcher Partei er angehört. Sein Leistungsausweis unter den gegebenen Umständen welche im Kanton Bern und im Bildungswesen im Allgemeinen herrscht, schlicht hervorragend.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Und in Zukunft müsst ihr halt auch nicht diejenigen wählen, die noch enger und höher bauen wollen und noch mehr Ausländer einführen usw. Ihr müsst vernünftige Leute, am besten parteilose, wählen. Wenn sie von jemandem hören, der sich für eine vernünftige Sache einsetzt, Natur oder Spital oder Tierwohl oder auch härtere Strafen für Kriminelle, den können sie wählen. Aber nicht schon beim 1. Mal. Die müssen sich zuerst ein paar Mal bewähren. Lieber nur einen wählen und dafür einen guten!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Jetzt ist genug Heu unten!!!! Wir wollen nicht immer mehr Fusionen, mehr Zusammenschlüsse, mehr Effizienz, mehr gemeinsame Ressourcen usw. Stoppt diesen Unsinn. Sonst müssen wir am Ende auch noch Familien Fusionieren. Dann gibt es 2 Männer für die Arbeit, 2 Frauen, eine für die Kinder eine fürs Kochen + vielleicht noch eine fürs Bett. Wir müssen wieder lernen eigenständig zu sein. Sonst werden wir immer mehr unterdrückt, denn je mehr man zusammengestaucht ist, desto mehr hat einer die Macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten