Zum Inhalt springen

Berührende Kurzdoku «Julian»

Zwölf Jahre lang hat Julian als Cembalobauer in einer Lagerhalle in Zürich gelebt, fern von seiner Heimat in Kanada. Durch den erzwungenen Auszug aus seinem Wohnatelier wird er mit der eigenen Verwahrlosung konfrontiert, mit Fragen zu seinem bisherigen Leben, dessen Inhalt und der Zukunft.

Legende: Video Kurzfilm: «Julian» abspielen. Laufzeit 20:00 Minuten.
Aus Trigger – Kurzfilm der Woche vom 10.02.2018.

Die Regisseurin

Julia Furer gewann mit «Julian» den Förderpreis der Zeugindesignstiftung. Im Interview erzählt sie von den Herausforderungen bei den Dreharbeiten mit Julian.

Die Gespräche zwischen der Filmemacherin Julia Furrer und Julian begannen rein zufällig und ohne Kamera. Nach einigen Monaten und regelmässigen Besuchen in der Werkstatt begann Julia Furrer ihre Begegnungen zu dokumentieren.

Die Aufnahmen und Besuche endeten mit Julians Verschwinden nach dem Abriss der Lagerhalle. Dieses Videomaterial bildete die Grundlage für «Julian», Julia Furrers Abschlussfilm an der Hochschule Luzern im Jahr 2015.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.