TV-Tipp des Tages: «Salamander»

Aus 66 Schliessfächern einer belgischen Privatbank werden hoch sensible Dokumente gestohlen. Die Bestohlenen - allesamt ranghohe Vertreter der belgischen Politik, Wirtschaft und Justiz – versuchen mit aller Macht den Raub zu vertuschen. SRF 1 zeigt die zwölfteilige Krimi-Serie in Doppelfolgen.

Ein Mann mit grauen Haaren und Bart zielt mit der Waffe auf ein unbekanntes Ziel.

Bildlegende: Filip Peeters als Hauptinspektor Paul Gerardi. SRF/Lies Wilaert

In einem präzis geplanten Coup erbeuten Bankräuber, angeführt von Joachim Klaus (Koen de Bouw), aus der Privatbank Jonkhere Bargeld, Juwelen und private Dokumente aus 66 Schliessfächern. Bankdirektor Jonkhere (Mike Vedrengh) lässt die Einbruchspuren beseitigen und informiert die Opfer persönlich, allesamt einflussreiche Persönlichkeiten der belgischen Politik, Wirtschaft und Justiz. Er kann darauf zählen, dass keiner der Geschädigten Anzeige erstattet, denn die gestohlenen Dokumente sind hoch sensibel. Die Polizei wird nicht informiert, und ein Anruf beim zuständigen Staatsanwalt soll nähere Untersuchungen verhindern.

Doch Hauptinspektor Paul Gerardi (Filip Peeters) von der Bundespolizei Brüssel bekommt Wind von der Geschichte, da einer seiner Informanten mehr weiss als die Polizei. Als Gerardi aufgrund von dessen Hinweis einen Spezialisten für Alarmsysteme aufsucht, wird dieser vor seinen Augen von einem Auto zu Tode gefahren. Gerardi ist ein Polizist alter Schule. Auf eine geradezu altmodische Art moralisch, unbestechlich und unerschrocken stürzt er sich auf den Fall und sticht mit seinen Ermittlungen in ein Wespennest - sehr zum Unmut seines Vorgesetzten, der klare Anweisungen von höherer Stelle hat.

Die zwölfteilige belgische Krimi-Serie «Salamander» ist ab dem 6. September 2014 jeweils in Doppelfolgen am Samstagabend auf SRF 1 und anschliessend je sieben Tage lang online im SRF Player zu sehen.

Sendeplatz

Jeweils Samstagnacht in Doppelfolgen um ca. 23:45 Uhr auf SRF 1

Sendung zu diesem Artikel