«Unfriended» – ein Geist betreibt Cybermobbing

«Unfriended» spielt nur auf dem Computerbildschirm einer Jugendlichen. Seine Botschaft: Cybermobbing ist asozial. Das zeigt der Schocker in drastischer Form: Teilnehmer einer Internet-Konferenz werden ermordet. Der Täter: Der Geist einer Schülerin, die sich wegen Demütigungen im Netz umgebracht hat.

Video «Filmstart diese Woche: «Unfriended»» abspielen

Filmstart diese Woche: «Unfriended»

2:54 min, aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 16.7.2015

Sechs Jugendliche unterhalten sich auf Skype. Plötzlich bemerken sie, dass noch jemand ihrer Konversation lauscht. Nach und nach stellt sich heraus, dass es der Geist ihrer verstorbenen Schulfreundin Laura ist, die sich vor einem Jahr umgebracht hat, weil sie im Internet gedemütigt wurde. Der Geist will Rache. Er kontrolliert die Computer der Jugendlichen und droht damit, jeden zu töten, der die Skype-Konferenz verlässt. Es dauert nicht lange und der Erste stirbt ...

    • Sehchs Jugendliche unterhalten sich auf Skype

      Bildlegende: Die sechs Freunde glauben, dass es sich bei dem Geist um einen Programmfehler handelt. UNIVERSAL

      Das zentrale Zitat der ersten halben Stunde:

      Die erste Reaktion der Jugendlichen, als sie den ungebetenen Gast in der Skype-Unterhaltung entdecken: «Vielleicht ist es nur eine Störung».

    • Skype-Unterhaltung

      Bildlegende: Renee Olstead (oben rechts) spielt die verzweifelte Jess. UNIVERSAL

      Die Schauspielerin

      Das Gesicht hat man schon mal gesehen, es dauert jedoch einen Moment, bis man weiss woher. Obwohl Renee Olstead in «Unfriended» nur eine Nebenrolle spielt, ist sie das bekannteste Gesicht des Films. Die Seriendarstellerin wurde durch die amerikanische Sitcom «Still Standing» bekannt, in der sie den rebellischen Teenager Lauren Miller verkörperte. Für diese Rolle wurde die heute 26-jährige 2006 mit dem «Young Artist Award» für die beste Nebenrolle ausgezeichnet. Eine weitere prägende Rolle für Olstead war die der Madison Cooperstein in «The Secret Life of The American Teenager», die sie zwischen 2008 und 2013 spielte.

    • Bildschirm mit 4 Personen

      Bildlegende: Der Geist kontrolliert alle technischen Geräte der sechs Freunde - auch den Drucker. UNIVERSAL

      Fakten, die man wissen sollte

      Neue Ängste schaffen neue Filmideen: Im Horrorfilm «Unfriended» übernimmt ein Geist die Kontrolle über die technischen Geräte der sechs Jugendlichen, während bei «Terminator Genisys» ein Betriebssystem die Menschheit ausrotten will. Bei «Avengers: Age of Ultron» will eine künstliche Intelligenz den Homo Sapiens vom Planeten fegen. Computertechnik als Bedrohung – ein Trend. In diesen Filmen spiegelt sich die Furcht der Menschen vor den sie umgebenden Computern, Tablets und Telefonen, die alle miteinander verbunden sind und von denen sie abhängig sind. Diese Abhängigkeit weckt bei den Menschen eine Unsicherheit. Diese Unsicherheit nutzen die Filmproduzenten geschickt aus.

    • Junge und Mädchen auf einem Bildschirm

      Bildlegende: Hauptdarstellerin Blaire Lily sucht mit ihrem Freund nach einer Lösung, um den Geist unterzukriegen. UNIVERSAL

      Das Urteil

      «Unfriended» findet komplett auf dem Computerbildschirm einer Jugendlichen statt. Eine Darstellungsform, die zu Beginn gewöhnungsbedürftig ist, an die sich der Zuschauer aber schnell gewöhnt – solange er internetaffin ist. Obwohl die Optik zu Beginn eintönig scheint, wird es nie langweilig. Realitätsnah wird aufgezeigt, wie sich Teenager im Internet verhalten. Sie wählen ihre Musik aus, googeln und schauen sich die Profile ihrer Freunde auf sozialen Netzwerken an. «Unfriended» ist ein moderner Horrorfilm, der auf die Bedürfnisse der heutigen Jugend zugeschnitten ist und sich mit dem Phänomen Cybermobbing befasst. Sehenswert!

Kinostart: 16.07.2015