Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Botta baut Ringel-Kamin auf die Sixtinische Kapelle

Kaum ist der weisse Rauch verflogen, da dringt Neues aus der «Sistina»: Mario Botta gewinnt den Wettbewerb der Stadt Rom und baut ein 10-Meter-Kaminrohr auf das Kapellendach. Gute Nachrichten zum 70. Geburtstag des Tessiner Architekten, eine Frechheit in den Augen der Kritiker.

Der Entwurf des Daches der Sixtinischen Kapelle zeigt schwarz-weisse Ziegel und einen Schornstein.
Legende: Modern und traditionsgebunden: Mario Bottas Sieger-Entwurf für das Dach der Sixtinischen Kapelle. Keystone

Vor wenigen Wochen blickte die ganze Welt auf den Schornstein der Sixtinischen Kapelle in Rom und fragte: Wer wird Papst? Dann war der Papst gewählt, das Kaminrohr wieder abgebaut und auf den Giebel der Kapelle schauten nur noch Stadtplaner, Architekten und Vertreter des Vatikans. Sie stellten sich eine andere Frage: Unter was für einem Dach sollen die Deckengemälde Michelangelos und die liturgischen Bedürfnisse der Gläubigen in Zukunft zusammenfinden?

Spiel aus Licht und Schatten

Die Antwort steht im Entwurf von Mario Botta: Weisse und schwarze Schindeln decken im Wechsel das Dach und ein Schornstein ragt inmitten dieses Spiels aus Licht und Schatten in den Himmel. Und das genau an der Stelle, wo während des Konklaves das Wahlergebnis durch ein eigens dafür angebrachtes Kaminrohr raucht. «Der hohe Schornstein leitet den Blick nach oben, gleichzeitig symbolisiert die Verwendung von Stein eine tiefe Erdverbundenheit», so die Erklärung zum Siegerentwurf von Roms Bürgermeister Giovanni Alemanno, der den Architekturwettbewerb im vergangenen Jahr ausgeschrieben hatte.

«Spirituelle Gefühle»

Die Entscheidung für Botta fiel vor allem durch eine Empfehlung der «Päpstlichen Kommission für sakrale Kunst»: Bottas modernes Dach glänze zwar nicht durch materielle Bescheidenheit, dafür aber durch eine sinnliche Gestaltung aus, die im Betrachter spirituelle Gefühle anrühren werde.

Aufnahme in die päpstliche Akademie

Völlig überraschend fiel die Entscheidung nicht auf Mario Botta. Papst Benedikt hatte den Star-Architekten noch kurz vor dem Ende seiner Amtszeit in die «Päpstliche Akademie der schönen Künste und der Literatur» berufen. Und das, um einen wichtigen Beitrag zur christlichen Inspiration zu leisten.

Grundstein für die Verweltlichung des Papstamtes

Doch zwischen den Lobpreisungen kam auch lautstarke Kritik aus den Reihen der Kirchenvertreter: «Hier droht ein gemauerter Schornstein zum Grundstein für die Verweltlichung des Papstamtes zu werden», beklagt Nicola Borgogno, katholischer Pfarrer aus Rom. Damit spielt Borgogno auf den Rücktritt von Papst Benedikt an. Er befürchtet, dass ein ständig präsenter Schornstein für «eine jederzeit mögliche, selbstbestimmte Amtsniederlegung» stehen werde.

Ein riesiger «Phallus»

Computergrafik der Sixtinischen Kapelle.
Legende: Ein Ringelstrumpf? Ein Phallus? Nein, ein Kamin entworfen von Botta. Keystone

Doch nicht alle Kritik ist Ausdruck religiöser Gefühle. Eine Gruppe Touristen steht um Bottas Modell, das derzeit in der Sixtinischen Kapelle ausgestellt ist. Eine junge Französin meint: «Diese schwarz-weissen Streifen… Als wäre in Rom immer Karneval. Das ist eine Frechheit!» Eine Italienerin findet es nicht in Ordnung, dass ein Schweizer diesen Auftrag bekommen hat und spottet, dass der Schornstein wie ein «Riesen-Phallus» aussehe.

Und auch die Verkäuferin des Souvenirladens auf dem Dach der Peterskirche ist unglücklich: «Wer will da noch Schlüsselanhänger und Handy-Hüllen mit dem alten Stahl-Kaminrohr kaufen? Die kann ich bald alle entsorgen.»

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn, Winterthur
    Ich denke, der Phallus ist genau die richtige Darstellung als Hype für den Konklave. Da sind mehrheitlich Herren dabei, die nur teilweise, kaum alle, den Phallus im Leben weniger wie der Durchschnitt der Gläubigen benutzt haben. Und die, die ihn üblich oft benutzt haben stehen nicht dazu. Der Turm ist ein Symbol der katholischen Kirche: Bleibt bei der Wahrheit, auch wenn es unklar ist, was diese Wahrheit denn den Gläubigen dienen sollte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabriele Klotsche, D - 76227 Karlsruhe
    Zitat von MARK TWAIN : " ICH KANN ALLES GLAUBEN , VORAUSGESETZT, ES IST UNGLAUBLICH ! " Und herzlichsten Glückwunsch zum Geburtstag lieber MARIO BOTTA bleiben Sie weiterhin so gesund und heiter ! Lieben Gruss von Gabriele K.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von benito boari, 9000 st. gallen
    haha, geniale idee! bin au ineghait (war schon daran, mich aufzuregen).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen