Clara Bow und die Erfindung des It-Girls

Auch wenn der Begriff neu scheint: Das erste It-Girl kam vor exakt 108 Jahren auf die Welt. Sie hiess Clara Bow, war einer der letzten Stummfilmstars, eine Skandalnudel – und sie hatte das gewisse Etwas. Der Film «It» veränderte 1927 ihr Leben.

Keck und frech: Clara Bow setzte sich über die Benimmregeln der 20er-Jahre hinweg.

Bildlegende: Keck und frech: Clara Bow setzte sich über die Benimmregeln der 20er-Jahre hinweg. Flickr/pds209

«Junge oder jüngere Frau, die durch ihr häufiges öffentliches Auftreten in Gesellschaft prominenter Personen und ihre starke Medienpräsenz einer breiten Öffentlichkeit bekannt ist.» So beschreibt der Duden den Begriff It-Girl – damit ist aber noch nicht alles gesagt. Die etwas weniger nüchterne Definition für die Paris Hiltons dieser Welt könnte lauten: Wasserstoffblonde Tussis, die für nichts anderes berühmt sind als fürs Berühmtsein.

Seit eben dieses Fräulein Hilton die Titelseiten der Klatschheftli ziert, wird der Begriff It-Girl häufig gebraucht. Jedoch ist er viel älter: Das allererste It-Girl ist am 29. Juli 1905 in New York geboren, wäre also heute ein 108-jähriges Girl. Ihr Name: Clara Bow. Bereits mit 17 Jahren drehte sie ihren ersten Film und sie gilt als einer der letzten Stummfilmstars.

Kurze Röcke und kurzes Haar

Den Titel It-Girl verdankt sie dem 1927 erschienen Film «It» – deutsch: «Das gewisse Etwas». Clara Bow war zu dieser Zeit genau jene junge Schauspielerin mit diesem gewissen Etwas, die die Macher des Films öffentlichkeitswirksam suchten. Bows Karriere startete damit endgültig durch und sie wurde ihrer Rolle gerecht: die Presse berichtete ausgiebig über ihr Liebesleben und ihre Affären.

Sie galt damals als Musterbeispiel des sogenannten Flapper, auch ein Begriff, den man sich merken sollte. In den 20er-Jahren bezeichnete man als Flapper eine ganz bestimmte neue Art ausgelassener junger Frauen. Sie trugen kurze Röcke und kurzes Haar, sie hörten Jazz, tanzten dazu und setzten sich selbstbewusst über die steifen Benimmregeln hinweg, die damals für junge Frauen galten.

Auf der Höhe der Zeit

Die Flapper, die It-Girls von damals, waren keck und frech, Sexsymbole der 20er-Jahre. Die Roaring Twenties sind zurzeit gerade wieder sehr angesagt dank Filmen wie «The Great Gatsby» und elektronisch aufgepeppter Swing-Musik. So gesehen ist Clara Bow heute wieder ein It-Girl auf der Höhe der Zeit, auch wenn sie über die Jahrzehnte hinweg in Vergessenheit geraten ist.

Ihre Karriere als Flapper und It-Girl endete ebenso abrupt, wie sie begonnen hatte: Andere Stars wie Marlene Dietrich verdrängten sie von der Bildfläche, Bow machte mehr Schlagzeilen mit Prozessen oder ihren psychischen Problemen. Und sie lebte alsbald, was so manchem heutigen It-Girl ebenfalls blühen wird: ein trostloses Dasein als Ex-Star. 1965 starb Clara Bow an einem Herzversagen.

Sendung zu diesem Artikel