Zum Inhalt springen

Der 1. Weltkrieg Kunst im Krieg: Österreichs Maler zwischen Jubel und Entsetzen

Die Ausstellung «Trotzdem Kunst!» im Leopold Museum in Wien zeigt, wie unterschiedlich bildende Künstler auf den Ersten Weltkrieg reagierten. Während Egon Schiele etwa die Realität des Krieges einfing, widmete sich andere, wie Gustav Klimt, schönen Körpern.

Gemälde in dunklen Braun- und Grautönen. Tote Soldaten auf einem Schlachtfeld.
Legende: Albin Egger-Lienz: «Finale», 1918. Sammlung Leopold II

Was war das für ein Jubel, als Europas Völker im Sommer 1914 übereinander herfielen! Auch die geistige Elite äusserte sich begeistert. Thomas Mann und Ludwig Wittgenstein, Gerhart Hauptmann und Max Reinhardt, H. G. Wells und Robert Musil – sie alle erwarteten vom grossen Morden auf den Schlachtfeldern Galiziens und Flanderns eine «Reinigung» der europäischen Kultur, was immer sich die berühmten Dichter und Denker darunter im Konkreten vorgestellt haben mochten.

Wenig Begeisterung bei bildenden Künstlern

Der Kriegs-Enthusiasmus der Intellektuellen scheint vor allem unter Schriftstellern und Philosophen grassiert zu haben. «In der bildenden Kunst war davon wenig zu spüren», erklärt Stefan Kutzenberger, Co-Kurator der Weltkriegs-Schau im Wiener Leopold-Museum: «Die Maler und Bildhauer haben die Sache eher pragmatisch gesehen. Sie haben gewusst: Mit dem Ausbruch des Kriegs zerreissen auch die internationalen Kunstnetzwerke. Und nach Paris wird man auf absehbare Zeit auch nicht mehr fahren können. Insofern gab es bei den bildenden Künstlern keine grosse Begeisterung für den Krieg.»

Ausnahmen bestätigen die Regel. Oskar Kokoschka zum Beispiel – der Liebesturbulenzen mit seiner kapriziösen Gefährtin Alma Mahler überdrüssig – machte sein grossartiges Gemälde «Die Windsbraut» zu Geld und erwarb einen Schimmel, mit dem er sich freiwillig ins Kriegsgetümmel zu stürzen gedachte. Kokoschka wurde an der galizischen Front durch einen Kopfschuss und einen Bajonettstich in die Lunge verwundet. Nach seiner Genesung liess er sich als Kriegsmaler an die Isonzo-Front versetzen, wo er zu allem Überfluss auch noch verschüttet wurde. Kokoschka überlebte – und wurde zum radikalen Pazifisten.

Gemlde eines jungen Mannes mit Brille in Uniform.
Legende: Egon Schiele: «Einjährig freiwillig Gefreiter», 1916. Leopold Museum, Wien, Inv. 1418

Soldat spielen für Kaiser und König

Egon Schiele dagegen, im Gegensatz zum expressionistischen Kraftlackel Kokoschka, Vertreter eine eher fragilen Konzeption von Männlichkeit, hatte mit Kriegshysterie und nationalistischem Säbelgerassel von Anfang an wenig im Sinn. Der Maler wurde seiner schwächelnden Gesundheit wegen als «Kanzleisoldat» im niederösterreichischen Dörfchen Mühling eingesetzt, wo er russische Kriegsgefangene zu bewachen hatte.

Das «Soldatspielen» behagte dem schmächtigen Genie ganz und gar nicht, wie seine Briefe aus dieser Zeit belegen. Viele andere Künstler – 346 an der Zahl – mussten Dienst im «k.u.k. Kriegspressequartier» tun, wo sie als Schlachtenmaler und patriotische Postkarten-Designer das Vaterland und seine heroischen Verteidiger ins rechte Licht zu rücken hatten.

Eskapismus mit schönen Körpern

Die Ausstellung im Leopold-Museum zeigt eindringlich, wie unterschiedlich verschiedene Künstler-Persönlichkeiten auf den Ersten Weltkrieg reagiert haben: Egon Schiele, der neurotisch-genialische Jungsoldat in der Etappe, porträtiert russische Kriegsgefangene in intensivem Realismus; Albin Egger-Lienz dokumentiert das Grauen des Kriegs in archaisierend-expressionistischen Grossformaten, Gustav Klimt und Koloman Moser dagegen, beide bei Ausbruch des Kriegs schon eher ältere Semester, widmen sich in schwelgerischem Eskapismus schönen, jungen Männer- und vor allem Frauenkörpern, die sie noch einmal in betörender Farbgewalt ins Bild rücken.

Gemälde mit einem nackten MAnn und einer nackten Frau, die sich eng umschlingen.
Legende: Koloman Moser: «Liebespaar», um 1914. Sammlung Leopold II

Dieses Spannungsfeld – einerseits harte, krasse Kriegsmalerei, andererseits erostrunkenes Schwelgen in Farben und Formen – macht die Wiener Ausstellung auf überzeugende Weise anschaulich.

Die Narben des Krieges

Besonders gelungen sind die Interventionen heutiger Künstlerinnen und Künstler, die das Kuratoren-Team rund um Elisabeth Leopold der Kriegskunst von anno dazumal gegenüberstellt. Die italienische Fotografin Paola de Pietri zum Beispiel steuert eindrucksvolle Fotografien von früheren Frontgebieten am Isonzo bei – menschenleere Karstlandschaften, in denen die Narben des Kriegs für den, der genauer hinsieht, immer noch deutlich wahrnehmbar sind.

Dazu gesellen sich noch kriegskritische Arbeiten der rumänischen Künstlerin Raluca Popa, des Serben Rasa Todosijevic und des Russen Dmitry Gutov. Alle diese Künstler – so wollten es die Kuratoren – stammen aus Ländern, gegen die Österreich-Ungarn im grossen Weltenbrand zwischen 1914 und 1918 Krieg geführt hat.

Der Jubel verstummt auf dem Schlachtfeld

Zu den Höhepunkten der Ausstellung im Leopold-Museum gehören aber ganz gewiss die wuchtigen Antikriegsgemälde des Tiroler Malers Albin Egger-Lienz. «Finale 1918», so heisst das wahrscheinlich erschütterndste Bild der Schau: hohlwangige Leichen auf einem von reglosen Körpern übersäten Schlachtfeld, in grotesken Verrenkungen ihrer Verscharrung harrend. Der Jubel des Sommers 1914: er hallt in diesem Bild als fernes, als sehr fernes Echo wider.

Die Ausstellung

«Trotzdem Kunst! Österreich 1914-1918», vom 9. Mai bis 15. September im Leopold Museum in Wien.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.