Zum Inhalt springen

Problemreligion Islam? «Der Islam wird sich der europäischen Gesellschaft anpassen»

Muslime im Westen kennen ihre Religion zu wenig, sagt der Islamwissenschaftler Peter Heine. Sie glaubten, was ihnen erzählt wird über den Islam. Dabei sollten sie den Koran und andere Quellen selber lesen und kritisch hinterfragen.

Ein junger Mann spielt Fussball auf einem Platz
Legende: Mohammed Mesti, 18 Jahre alt: «Ich befolge keine strenge Auslegung des Korans.» SRF/Matthias Willi

SRF: Unsere Medien berichten im Zusammenhang mit dem Islam fast ausschliesslich über Gewalt und Terrorismus. Wieso?

Peter Heine: Weil die Medien nach dem Schema funktionieren: Good news are no news. Vielmehr sind problematische, sensationelle Dinge gefragt. Diese sind zwar weltweit anzutreffen, aber in der islamischen Welt im Besonderen.

Warum?

Weil die islamische Welt eine grosse und heterogene Gesellschaft umfasst. Es wird oft vom Islam geschrieben. Aber «den Islam» gibt es nicht.

Betrachten wir die beiden Länder Indonesien und Saudi-Arabien: In Indonesien sind Islam und Demokratie vereinbar. In Saudi-Arabien nicht. Trotzdem sind beide islamische Länder.

Apropos Saudi-Arabien: Würde dieses Land über weniger Ölvorkommen verfügen, wäre das mediale Interesse des Westens bedeutend geringer – davon bin ich überzeugt.

Ist die Religion Grund für die Konflikte in der Region?

Oft vergessen wir: Probleme sind meist struktureller und ökonomischer Natur. Religion oder auch eine Ideologie wird aber politisch instrumentalisiert.

Nehmen wir Afghanistan als Beispiel: Die Amerikaner bewaffneten in den 1990er-Jahren die Taliban – unter dem Vorwand, den Kommunismus zu bekämpfen. Doch der Ursprung dieses Konfliktes geht auf das «Great Game» zurück, als England und Russland sich ab 1813 um die Vorherrschaft in Zentralasien bekämpften.

Sie sprechen den Kommunismus an, der als grosse Bedrohung des Westens wahrgenommen wurde. Ist der Islam nun an diese Stelle getreten?

Als ich diese These wenige Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges das erste Mal hörte, glaubte ich nicht an sie. Heute aber muss ich sagen, an der Sache ist was dran.

Viele Menschen sehen im Islam den grossen Feind. Das merke ich auch immer wieder an meinen Veranstaltungen. Da referiere ich über die Kulinarik des Nahen Ostens, und das Publikum stellt Fragen zum Dschihad, dem Heiligen Krieg.

Würde sich dieses Bild verändern, wenn sich hier lebende Muslime öffentlich vom Terrorismus distanzierten?

Ich glaube ja. Aber muslimische Organisationen müssten sich öfters und schneller von Anschlägen distanzieren, die im Namen des Islams verübt worden sind. In Deutschland geschieht dies übrigens erst seit den Anschlägen auf den Berliner Weihnachtsmarkt.

Müssten sich Muslime also besser organisieren?

Das ist nicht so einfach, weil im Islam hierarchische Strukturen fehlen. In Deutschland beispielsweise dreht sich die Debatte derzeit darum, wer für den Islam spricht:

Wenn die Türkisch-islamische Union der Anstalt für Religion eine Stellungnahme abgibt, dann sagt der Verband der Islamischen Kulturzentren, dass sie sich mit dieser Aussage nicht identifizieren können.

Braucht der Islam eine Reformation?

Im Islam von einer Reformation zu sprechen, finde ich problematisch. Denn im islamischen Verständnis versteht man unter Reformation die Rückführung auf alte Systeme.

Das geschah mit der Bewegung der frommen Altvorderen, as-salaf as-salih, die heute als Salafisten bekannt sind. Sie wollen ein Leben wie zu Zeiten des Propheten Mohammad führen und die Einheit der islamischen Welt wiederherstellen.

Was ist in ihren Augen dann die Lösung, damit sich der Islam vom Imageproblem von Gewalt und Terrorismus befreien kann?

Der Islam ist in meinen Augen durchaus eine moderne Religion, weil sie flache Hierarchien kennt: Nicht ein Vorsitzender gibt den Glauben vor, sondern jeder Muslim selbst.

Und genau hier liegt das Problem: Viele Muslime im Westen kennen ihre Religion zu wenig. Sie geben nur wieder, was ihnen über den Islam erzählt worden ist.

Deshalb teile ich die Meinung von Mouhanad Khorchide, Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster. Er fordert Muslime auf, den Koran und andere religiöse Quellen kritisch zu lesen und zu hinterfragen.

Seit Juni gibt es in Berlin eine liberale Moschee. In der Ibn-Rusch-Goethe-Moschee sind Homosexuelle wie auch verschiedene islamische Konfessionen willkommen. Frauen und Männer beten gemeinsam, Frauen leiten das Gebet. Braucht es einen europäischen Islam?

Wahrscheinlich ja. Denn es gibt ja auch einen türkischen, einen iranischen, einen westafrikanischen Islam. In jedem Land musste sich der Islam an andere gesellschaftliche Begebenheiten anpassen.

Ein Beispiel ist die Volksgruppe der Hausa in Westafrika, die in einem Matriarchat leben; die Frauen betreiben die Geschäfte und verwalten die Finanzen. Da passt das islamische Erbrecht, bei dem Frauen weniger als Männer erben, nicht ins System. Deshalb kommt es nicht zur Anwendung.

Auch in Europa wird sich der Islam der hiesigen Gesellschaft anpassen. Nur geschieht dies nicht von heute auf morgen.

Das Gespräch führte Nicola Mohler

Nachgefragt bei Muslimen

Wie halten Sie's mit Ihrem Glauben? Auf einem Rundgang im Kleinbasel fragten wir Muslime und Musliminnen, die wir zufällig antrafen, nach ihrem Umgang mit der Religion.

Wie leben Sie den Islam, Ummuhan Can?

«Ich gehe mit meiner Mutter und meiner Schwester regelmässig in die Moschee zum Beten. Ich halte mich an das Fasten und mache Ramadan.»
Ein Junge und zwei Frauen
Legende: Ummuhan Can (Mitte) mit ihrem Sohn und einer Freundin: Die türkische Kurdin lebt seit zehn Jahren in der Schweiz. SRF/Matthias Willi

Wie leben Sie den Islam, Mohammed Mesti?

«Ich habe dieses Jahr Ramadan gemacht, aber drei Tage davon habe ich nicht geschafft. Beim Schwimmen habe ich aus Versehen Wasser geschluckt. Auch habe ich heimlich nach den Mädchen geschaut – und das ist im Ramadan verboten. Aber ich bin jung, das passiert manchmal.»
Ein Mann steht auf einem Platz
Legende: Mohammed Mesti: Der syrische Kurde lebt seit zwei Jahren in der Schweiz. SRF/Matthias Willi

Wie leben Sie den Islam, Alic Albin?

«Ich lese alle Bücher, die mit Religion zu tun haben. Der Islam ist nur eine Religion unter vielen. Extreme gibt es in jeder Religion. Die Schweizer sollen wissen, dass es nicht um den Islam geht, wenn man von Extremismus spricht. Der Islam ist immer nur ein vorgeschobener Grund.»
Ein Mann in einem Park
Legende: Alic Albin: Der Bosnier lebte lange in den USA, bevor er vor 13 Jahren in die Schweiz zog. SRF/Matthias Willi

Wie leben Sie den Islam, Bilal Ekici?

«Ich feiere die muslimischen Feste, aber Ramadan praktiziere ich nicht. Die Diskussion, ob der Islam in die Schweiz passt, finde ich veraltet. Die Welt ist nicht mehr die von vor Jahrhunderten, in der Christen in einem Teil der Welt waren und Muslime im anderen.»
Ein Mann an einem Schreibtisch
Legende: Bilal Ekici: Der Schweizer mit türkisch-kurdischen Wurzeln lebt seit 36 Jahren in der Schweiz. SRF/Matthias Willi

Der Fotograf Matthias Willi

Matthias Willi lebt und arbeitet in Basel. Seit 2004 arbeitet er als selbständiger Fotograf für diverse nationale und internationale Kunden und Magazine mit den Schwerpunkten People, Porträt und Musik. Daneben verfolgt er intensiv seine künstlerischen Arbeiten und Langzeitprojekte. Die Aufnahmen für diesen Artikel entstanden mit Muslimen, die er eher zufällig bei einem Rundgang im Kleinbasel antraf. Diese spontane, schnelle Art zu arbeiten, zieht sich durch seine ganzen Arbeiten.
Mehr Bilder gibt es auf der Homepage des Fotografen., Link öffnet in einem neuen Fenster

Zur Person

Zur Person
Legende: Klaus Wagenbach Verlag

Peter Heine studierte von 1965 bis 1971 Islamwissenschaft, Philosophie und Ethnologie in Münster und Bagdad. Er lehrte Islamwissenschaft an den Universitäten in Münster. Bis 2009 war er Professor für Islamwissenschaft des nicht-arabischen Raumes an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Bücher von Peter Heine

Kulturknigge für das Zusammenleben mit Muslimen. Herder, 2017.

Köstlicher Orient. Eine Geschichte der Esskultur. Klaus Wagenbach, 2016.

Terror in Allahs Namen. Hintergründe der globalen islamistischen Gewalt. Herder, 2015.

«Welten des Islam»

2015 bereiste SRF Kultur die Welten des Islam – mit Radio- und Fernsehbeiträgen und einem breiten Online-Angebot.

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs (Beni Fuchs)
    Gute Worte. Wer das Gefühl hat, Muslime gehören nicht hierher, sollte drüber nachdenken, was die zumeist christlich orientierten westlichen Wirtschaftsmächte im arabischen Raum zu suchen haben, wie 'wir' uns dort benommen haben, und es immer noch tun... Ausserdem vergisst man auch immer wieder den kulturellen Reichtum der islamischen Welt. IS & Co. haben nicht mehr mit Islam zu tun als die spanische Inquisiton mit Jesus Christus. Die islamsiche Welt sollte sich einfach klarer davon distanzieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann (azu)
    "...Da referiere ich über die Kulinarik des Nahen Ostens, und das Publikum stellt Fragen zum Dschihad, dem Heiligen Krieg…" Genau, auch wir sollten unsere Perspektive überdenken. Aus meiner Sicht finde ich die Kunst, die Musik und die Kulinarik des Nahen Ostens wirklich interessant. Und diese Kultur wurde von Menschen gemacht, und denen sollten wir unser Interessen zeigen und nicht dem idiotischen Dschjihad...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Würtz (Andhrass)
    Ich denke, der Autor hat sehr wohl Recht! Die ganzen Be- und Verurteiler mögen sich doch einmal die Geschichte des Christentums und den Inhalt der Bibel vor Augen führen: wer kein Christ, ist Heide. Wer dies und das tut, ist des Todes. Stichworte aus der Geschichte: Kreuzzüge, Inquisition, Unfehlbarkeit des Papstes... Das Christentum hatte über 2000 Jahre Zeit - Gleichberechtigung, Verhütung und Homosexualität sind immer noch kath. Reizthemen. Und wir zeigen mit dem Finger auf den Islam???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen