Pilgern – wozu? «Der Lebensweg ist eine Pilgerreise»

Was treibt Leute an, die pilgern? Autor Pier Hänni hat viele Menschen auf ihrem spirtuellen Weg getroffen.

Norbert Bischofberger und Pier Hänni.

Bildlegende: Was führt Menschen auf Pilgerwege? Sternstunden-Moderator Norbert Bischofberger im Gespräch mit Pier Hänni. SRF / Jana Füglistaler

SRF: Sehen Sie sich selber als Pilger?

Pier Hänni: Ja, ich bin ein Pilger. Jeder Weg, den ich gehe, ist für mich ein Pilgerweg. Meine längste Pilgerfahrt hat mich von Bern auf dem Landweg nach Indien geführt und von dort nach Südostasien.

Jeder Weg ist also ein Pilgerweg?

Ich liebe besonders alte Wege. Wege, die seit der Steinzeit begangen werden. In den Bergen gibt es sie noch. Im Flachland wurden dort Strassen gebaut.

Auf alten Wegen habe ich das Gefühl, nicht ganz allein unterwegs zu sein, auch wenn ich niemanden sehe. Da bin ich unterwegs mit Menschen, die vor Hunderten oder Tausenden von Jahren auf diesen Wegen gegangen sind.

Sie wohnen in Sigriswil, direkt am Pilgerweg nach Santiago de Compostela.

Das bedeutet mir sehr viel. Ich bin nicht Christ im engeren Sinn des Wortes. Aber mein zweiter Vorname ist Jakob.

Ein Pilger auf dem Jakobsweg.

Bildlegende: Viele Wege führen nach Santiago de Compostela: Der Jakobsweg umfasst viele Pilgerrouten. Getty Images

Der Pilgerweg nach Santiago de Compostela führt zum Grab des Heiligen Jakob. Mit Jakob, mit den biblischen Jakobsfiguren fühle ich mich verbunden.

Ist denn die Motivation zum Pilgern heute noch christlich?

Sehr oft ist sie erstaunlich wenig christlich. Sehr oft steht dahinter ein Selbstfindungstrip. Aber das ist für mich absolut mit Religion verbunden.

In welchem Sinn?

Wenn man den Ort, wo man wohnt, hinter sich lässt, in eine unbekannte Gegend aufbricht, lernt man sich selbst auf ganz andere Art kennen. Man lernt andere Facetten seiner Persönlichkeit kennen.

Das sind wichtige Schritte auf dem spirituellen Weg. Für mich ist das Leben ein spiritueller Weg. Der Lebensweg ist eine Pilgerreise.

Ist Pilgern ein rein christliches Phänomen?

Das stimmt so nicht. Wir wissen, dass auf der ganzen Welt gepilgert wurde und wird, nicht nur in christlichen Ländern. Gerade in Indien oder in buddhistischen Ländern ist die Tradition des Pilgerns verbreitet.

Wie hat sich das Pilgern im Lauf der Zeit verändert?

Pilgern ist zu einer Massenbewegung geworden. Es ist nicht mehr ausschliesslich christlich.

Im Christentum ist das Pilgern insbesondere in der Gegenreformation im 16. Jahrhundert wieder aufgekommen. Man wollte den katholischen Glauben wieder beleben, dem Volk näher bringen. Heute jedoch ist Pilgern nicht mehr unbedingt religiös bestimmt.

Was ist das Ziel des Pilgerns?

(lacht) Der Weg. Sprichwörtlich: Der Weg ist das Ziel des Pilgerwegs. Wenn ich gehe, bin ich ganz im Moment. Das Ziel liegt irgendwo vor mir. Es ist gar nicht so wichtig.

Was ich zurücklasse, liegt hinter mir und ist in einem gewissen Sinn vergessen. Wenn ich unterwegs bin, dann bin ich «im Hier und Jetzt».

Welche Menschen treffen Sie unterwegs?

Junge und alte Menschen. Mehr Frauen als Männer.

Denken Sie an eine bestimmte Begegnungen?

Ich habe sehr viele Begegnungen, wenn ich unterwegs bin. Was mir auffällt: Menschen, die pilgern, sind viel offener. Man kommt im Gespräch schneller auf Themen, die einem wirklich wichtig sind. Man kommt sich als Menschen näher. Das gefällt mir.

Das Gespräch führte Norbert Bischofberger.

Zur Person

Zur Person

SRF / Jana Füglistaler

Der Autor Pier Hänni beschäftigt sich seit Jahren mit Naturmystik, Mythologie und Volksphilosophie. Mit seinen Büchern über Wanderungen zu Kraftorten und über die magische Schweiz ist Pier Hänni einem breiten Publikum bekannt geworden.

Leben wie vor 500 Jahren

Leben wie vor 500 Jahren

SRF / Oscar Alessio

Radio SRF 1 und «Schweiz aktuell» begeben sich diesen Sommer unter dem Titel «Leben vor 500 Jahren» auf eine Zeitreise ins Jahr 1517. Ralph Wicki pilgert vom 24. Juli bis am 4. August mit vier Hörern durch die Schweiz. «Schweiz aktuell» begleitet eine Bauernfamilie im 16. Jahrhundert – ein Living-History-Projekt mit Katharina Locher.

«Spirituelle Wege der Schweiz»

Sternstunden-Moderator Norbert Bischofberger begibt sich auf spirituelle Wanderungen ins Berner Oberland, ins Schwarzenburgerland und in den Berner Jura. Er erkundet das Zusammenspiel von christlichen, römischen und keltischen Einflüssen. Ab 8. Oktober 2017 in der «Sternstunde Religion».

Sendung zu diesem Artikel