Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Deutsch-ägyptischer Autor Abdel-Samad ist wieder aufgetaucht

Mit seinen kritischen Äusserungen über die Muslimbruderschaft machte sich der deutsch-ägyptische Politologe und Autor Hamed Abdel-Samad in Ägypten Feinde. Am 24. November wurde er von seinem Bruder als vermisst gemeldet, die Polizei ging von einer Entführung aus. Nun ist er wieder aufgetaucht.

Porträt von Hamed Abdel-Samad
Legende: Der deutsch-ägyptische Autor Hamed Abdel-Samad ist seit Sonntag unauffindbar. Keystone

Hamed Abdel-Samad ist Sohn eines sunnitischen Imams. Dennoch ist er bekannt für seine kritische Haltung gegenüber dem Islam. In seinem Buch «Der Untergang der islamischen Welt» vertritt er die Ansicht, dass der Islam mit der modernen Welt im Widerspruch stehe. Eine Zukunft habe nur ein Islam, der eine kritische Haltung gegenüber dem Koran einnimmt und Scharia und Dschihad hinter sich lässt.

Mordrohungen in Ägypten

Legende: Video «Muslimischer Islamkritiker» abspielen. Laufzeit 8:32 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 08.09.2010.

In seiner Heimat Ägypten stiess Abdel-Samad mit seinen Büchern auf massiven Widerstand. Nach einem Vortrag in Kairo 2013, in dem er der Muslimbruderschaft religiösen Faschismus vorwarf, wurden mehrere Mordaufrufe ausgesprochen.

Mahmud Shaban, Professor an der al-Azhar Universität in Kairo, bezeichnete den Autor in einer Fernsehsendung als Ungläubigen auf und forderte seine Ermordung. In der Folge tauchten im Internet Adressen von Orten auf, an denen sich Abdel-Samad oft aufhält. Der Autor erhielt darauf Polizeischutz.

Als er am 24. November in der Nähe des Al-Azhar-Parks in Kairo unterwegs war, war sein Leibwächter jedoch nicht dabei. Abdel-Samad wurde entführt, wie sein Bruder Mahmud Abdel-Samad in einem Fernsehinterview sagte. Er habe kurz vor der Entführung noch mit Hamed Abdel-Samad telefoniert, sein Bruder habe ihm gesagt, er werde von einem schwarzen Auto verfolgt.

Sorge um den Verschwundenen

Jetzt ist der islamkritsiche Autor wieder aufgetaucht. «Wir können bestätigen, dass sich Abdel-Samad in der Obhut des deutschen Botschafters befindet», sagte eine Sprecherin des deutschen Aussenministeriums in Berlin.

Angehörige waren ob Abdel-Samads Verschwinden besorgt – die Todesdrohungen von vergangenem Juni liessen vermuten, dass islamische Extremisten hinter der Entführung standen. Es sei aber auch möglich, dass ein Streit mit Geschäftspartnern hinter dem Verschwinden von Abdel-Samad stecke, erklärte Abdel-Samads Bruder in einer TV-Sendung.

Bekannt als Islam-Experte

Bis zur Aufsehen erregenden Todes-Fatwa gegen ihn war Abdel-Samad in Ägypten weit weniger bekannt als im deutschsprachigen Raum, wo er zahlreiche Fernsehauftritte hatte. In Talkshows war er immer wieder als Islam-Experte zu Gast und kommentierte zudem die Bewegungen des Arabischen Frühlings.

7 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von i.b., Schattdorf
    Endlich ein Muslim der merkt, dass der Islam so, wie er jetzt ist nicht in die moderne Zeit passt. Es ist aber auch klar, dass solche Leute von den Islamisten verfolgt werden. Islamisten sind gegen jeden Fortschritt. Sie halten an ihren alten Gesetzten, Regeln fest. Ich finde es super, dass dieser Muslim sich trotzdem traut etwas zu sagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Also, ich bin ja mal gespannt, was da passiert ist - man musste ja leider das Schlimmste befürchten, nachdem ihn diese zwei Mursi-nahen Islamisten live im ägyptischen Fernsehen als vogelfrei erklärten und ihm eine Fatwa anhängten. Leute wie Abdel-Samad und Kacem El Ghazzali, die den Islam selbst am eigenen Leib erfahren haben und diese Ideologie in- und auswendig kennen und genau wissen, wie gefährlich sie für uns im Westen ist, sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen die hiesige Islamisierung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz, Stuttgart
      Genau, unsere Almkühe...wir noch selbst, die haben ja neben den Ziegen noch Kamele.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Schön, dass er wieder da ist! Die Werbung für sein neues Buch ist damit gemacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen