Zum Inhalt springen
Inhalt

Gesellschaft & Religion Die grosse Lüge des digitalen Kapitalismus

Mark Zuckerberg sei ein «Räuberbaron», das Selfie kille Arbeitsplätze und Napster zerstöre Musiker: Der Internetkritiker Andrew Keen holt mal wieder zum Rundumschlag aus. In seinem neuen Buch «Das digitale Debakel» kritisiert er die grosse Verheissung des Internets – die Freiheit – als einzige Lüge.

Ein Plakat mit einem Facebook-Daumen wird von einem Scheinwerfer beleuchtet, dahinter zeichnet sich die Silhouette eines Waldes in der Nacht ab.
Legende: Kein «Like» von Andrew Keen: Er zeichnet ein düsteres Bild des Silicon Valley. Reuters

Wie ein Westernheld in einem von Gangstern besetzten kleinen Dorf im Wilden Westen ballert Keen in «Das digitale Debakel» die IT-Milliardäre des Silicon Valley nieder.

Libertäre «Räuberbarone» nennt er die Mark Zuckerbergs und Jeff Bezos dieser Welt. So hat, schreibt Keen, zum Beispiel die freie und selbständige Digitalisierung von Bildern durch jedermann den US-Fotogiganten Kodak in den Ruin getrieben. Das «Selfie» mit Smartphones und Tablets machte Foto und Kamera überflüssig. Über 50'000 Arbeitnehmer verloren ihren Arbeitsplatz. Rochester, die US-Stadt des Firmensitzes, ist heute nur noch eine verlassene Industrieruine.

Das Ende von Kunst und Kultur

Wütend beschreibt Keen, wie die Gratis-Musiktauschbörse «Napster» etablierte Musik-Labels genauso zerstört hat wie die Karriere vieler Musiker. Seit Anfang 2014 bietet «Popcorn Time» – eine Art Film-Napster – dezentrales und illegales P2P-Streaming von Filmen an. Damit zerstöre es die Filmindustrie langfristig genauso wie Napster die Musikproduktion, meint Keen.

Wenn Websites die Zeitungsinhalte anderer gratis ins Netz stellen, würden sie privatwirtschaftlichen Qualitätsjournalismus vernichten. «Das Internet bleibt eine Gratiskultur, in der Inhalte entweder verschenkt werden oder so billig sind, dass immer weniger Musiker, Schriftsteller, Fotografen oder Filmemacher von ihren Einnahmen leben können», stellt Keen schonungslos fest. Das Geschäftsmodell der IT-Milliardäre sei Piraterie. Das sei zu wenig Nutzern bewusst, so Keen.

Hemmungsloser Diebstahl am gläsernen Nutzer

Es treibt ihn schier zur Raserei, wie hemmungslos Amazon, Facebook und ihresgleichen in die Privatsphäre ihrer Nutzer eindringen und darauf ihre wirtschaftliche Monopolstellung aufbauen würden. Indem der Einzelne über die Nutzung von Facebook, Amazon und Google viele Daten über sich preisgebe, entstehe ein durchsichtiges Bild seiner selbst, seiner Interessen und Gewohnheiten. Der Albtraum einer Welt von gläsernen Nutzern und Bürgern, die von den IT-Giganten gelenkt und beherrscht werden, ist laut Keen Wirklichkeit.

Nur staatliche Regulierung kann helfen

Das Buch «Das digitale Debakel» ist keine grundsätzliche Kapitalismuskritik. Es ist eine Polemik gegen die Auswüchse eines grenzenlosen digitalen Kapitalismus, der sich auch noch hinter der Fassade versteckt, eine angeblich bessere Welt zu schaffen. Seine irreführende und verführerische Verheissung lautet: Durch gleiche Mitbestimmung für alle, durch freies Teilen jedes Produkts und jedes Inhalts und durch Transparenz im Internet entsteht eine bessere Welt ohne Hierarchien, in der allen alles gleichermassen und gratis gehört. Das sei die grosse Lüge dieses digitalen Kapitalismus, so Keen.

Sein Buch ist eine mitreissende polemische Anklage. Als solche muss sie natürlich oberflächlicher sein als die subtileren gesellschaftlichen und politischen Analysen anderer bekannter Internetkritiker wie Evgeny Morozov oder Jaron Lanier. Am Ende können wohl nur staatliche Regelungen die Bürger und die Wirtschaft vor der hemmungslosen Zerstörungskraft des digitalen Kapitalismus schützen. Das macht diese anschauliche und engagierte Einführung eines IT-Unternehmers aus dem Silicon Valley mehr als deutlich.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt

Andrew Keen

Der britisch-amerikanische Internetkritiker, Autor und Gründer eines IT-Unternehmens hat bereits mit seinem Buch «Die Stunde der Stümper» (2007) polarisiert. Keen ist davon überzeugt, dass das Internet ganze Kultur- und Wirtschaftsbereiche zerstört.

Buchhinweis

Andrew Keen: «Das digitale Debakel.» Deutsche Verlags-Anstalt, 2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.