Zum Inhalt springen

Sexismus in der Tech-Branche «Eine Physikstudentin wird noch heute schräg angeschaut»

Das Silicon Valley ist eine Männerwelt – aber auch der ETH Zürich fehlen die Frauen: Renate Schubert, die Delegierte für Chancengleichheit, weiss warum.

Eine junge Frau im Labor.
Legende: Strukturelle Probleme in der Technikbranche? Die gibt es auch in der Schweiz. Die ETH ist eine Männerwelt. imago/westend61

Die Empörung war gross: Ein Google-Entwickler veröffentlicht ein sexistisches Manifest , Link öffnet in einem neuen Fenster– und ist seinen Job los. Im Text geht es, je nach Lesart, um die Gleichstellungspolitik im Silicon Valley oder um die biologischen Unterschiede zwischen Mann und Frau. Sie seien der Grund, weshalb Frauen sich weniger für die Jobs in der Tech-Branche eignen.

Fakt ist: Der Frauenanteil im Silicon Valley ist noch immer niedrig. Genau wie an der ETH Zürich, die in der Schweiz den Nachwuchs der Tech-Branche ausbildet. Diese Ungleichheit zu ändern ist der Auftrag von Renate Schubert. Sie ist ordentliche Professorin für Nationalökonomie und die Delegierte für Chancengleichheit an der ETH.

SRF: Was halten Sie vom umstrittenen Google-Memorandum, Link öffnet in einem neuen Fenster?

Renate Schubert: Man kann sicher nicht sagen, die Frauen hätten einen geringeren Aufstiegswillen oder eine geringere Frustrationstoleranz.

Weshalb wir wenig Frauen in den technischen Domänen finden, liegt daran, dass allen – Frauen und Männern – zu wenig vermittelt wird, dass das wahnsinnig spannende Felder sind, in denen man kreativ sein kann. Wenn das früher an Jungs und Mädchen vermittelt würde, stünden wir heute besser da.

Müsste das Gleis früher gelegt werden in der Schule?

Es passiert viel, aber Studien belegen, dass im Alter von 14 bis 15 Jahren etwas zu kippen beginnt. Mädchen sind bis dahin durchaus interessiert – und dann passieren merkwürdige Dinge. Das hat damit zu tun, dass geeignete Rollenmodelle fehlen.

Die Unterstützung in der Familie und in der Gesellschaft ist immer noch schwach, wenn Mädchen sich tatsächlich für die MINT-Fächer interessieren (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik, Anm. der Redaktion).

Noch heute wird eine junge Frau schräg angeschaut, wenn sie Physik studieren möchte – auch von ihren eigenen Freundinnen.

Ändert sich das für die nächste Generation?

Es wird zwar besser, aber den grossen Sprung haben wir noch nicht geschafft. Die Chancen in der Schweiz stehen aber insofern gut, weil Informatik ein echtes Schulfach im Gymnasium wird. Das ist schon mal eine wichtige Sache.

ETH-Statistiken zum Frauenanteil an der Hochschule zeigen, dass er zurzeit bei einem Drittel liegt. Das ist unter dem Ziel, das sich die ETH bis 2016 gesetzt hat.

Es ist weniger, als wir erreichen wollten. Und weniger, als was wir erreichen könnten. Sieht man den Anteil der Mädchen im Gymnasium, die naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunktfächer belegen, müssten wir auf 40 Prozent kommen können.

Die ETH hat das Problem, dass sie bis anhin kein Medizinstudium anzubieten hatte. Viele Mädchen, die naturwissenschaftliche Fächer in der Schule haben, gehen in den Bereich Medizin. Das ändert sich jetzt. Die ETH bietet ab demnächst auch ein Einstiegsstudium in die Medizin an.

Die Unterschiede, die wir in der Realität sehen, sind nicht auf angeborene Unterschiede zurückzuführen.

Dann hat sie noch das zusätzliche Problem, dass generell das Studium – auch nicht ganz zu Unrecht an der ETH als relativ schwierig angesehen wird. Das produziert stereotype Reaktionen.

Jungs sagen: «Super, das ist meine Herausforderung», während die Mädchen zweifeln und denken: «Ob ich das wohl schaffe?» Selbst wenn es sie interessiert, gehen sie dann vielleicht auch nicht an die ETH studieren.

Sind die Mädchen unsicher, weil sie so erzogen werden? Oder sind sie von Natur aus so, wie es der Google-Programmierer behauptet?

Dass sie von Natur aus so seien, kaufe ich ihm so nicht ab. Das ist eine Diskussion, die seit Jahrzehnten geführt wird. Was ist angeboren, was ist anerzogen? Es hat Komponenten von beidem.

Die Unterschiede, die wir in der Realität sehen, sind nicht auf angeborene Unterschiede zurückzuführen, sondern haben viel mit den Strukturen zu tun, in denen wir leben.

Bei den Professuren an der ETH ist die Bilanz noch dünner. Der Frauenanteil beträgt 11 Prozent.

Damit sind wir nicht zufrieden. Einerseits würden wir gerne den Anteil der Studentinnen hochschrauben, andererseits die sogenannte Leaky-Pipeline abschwächen.

Das bedeutet, dass selbst in Fächern, wo wir einen Studentinnen-Anteil von 50 Prozent und mehr haben – etwa in der Biologie – am Schluss auch nur 10 Prozent Professorinnen dastehen. Das Problem ist nicht einfach zu lösen.

Man muss ausprobieren und darf sich nicht zu schnell ins Bockshorn jagen lassen.

Die ETH versucht viel – angefangen damit, dass Listen für die Berufung auf eine Professur beim Präsidenten keine Chance haben, wenn nicht mindestens eine Frau drauf ist. Und wenn dokumentiert ist, was alles unternommen wurde, um Frauen zu finden. Es wird also sehr explizit und aktiv nach Frauen gesucht.

Da ist noch viel zu tun und eines der Probleme liegt auch darin, dass der Weg vom Doktorat zur Professur bei den Frauen biologisch mit der Phase zusammenfällt, in der sie typischerweise Kinder haben.

Sie haben diesen Weg geschafft. Wenn Sie Ihrem jüngeren Ich einen Ratschlag geben müssten – was würden Sie sagen?

Man muss ausprobieren und darf sich nicht zu schnell ins Bockshorn jagen lassen. Man muss bereit sein, sich auch auf Unsicherheiten des Lebens einzulassen.

Hätten Frauen eine grössere Risikobereitschaft, wäre schon viel gewonnen. Aber die Risikobereitschaft allein reicht natürlich nicht. Wir müssen auch die Strukturen schaffen, in denen diese Risikobereitschaft belohnt wird.

Das Gespräch führte Nicoletta Cimmino.

Sendung: Radio SRF 1, Echo der Zeit, 13.8.2017, 18.00 Uhr

Zur Person

Zur Person
Legende: ETH Zürich / Daniel Winkler

Die Ökonomie-Professorin Renate Schubert setzt sich als Gleichstellungsbeauftragte für einen höheren Frauenanteil an der ETH ein.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von James Wright (Rationalist)
    Ich kann es langsam nicht mehr hören. Ich bin 1989 in der Schweiz geboren und aufgewachsen. Ich habe noch nie miterlebt, dass Frauen in irgendwelcher Weise diskriminiert wurden oder nicht die gleichen Chance und Rechte hatten wie Männer – zumindest nicht im Umgang mit Gleichaltrigen. Es ist echt ein Witz und traurig, dass diese Debatte in der Endlosschleife steckengeblieben ist. Frau ist nunmal nicht gleich Mann und vielleicht ist Physik bei den Frauen nicht ganz so beliebt. It's that simple.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Elisabeth Frehner-Isenring (Denia)
      Und ich kann solche Kommentare wie Ihren nicht mehr hören. Kleiner Geschichtsunterricht: Frauenstimmrecht 1971/ 1976 meine erste Tochter geboren, Vater ein Belgier. Obwohl nie in Belgien wohnhaft, konnte ich meiner Tochter mein Schweizerbürgerrecht erst 1978 geben, mit Antrag. Nur so nebenbei. Gottseidank sind die Unterschiede jetzt nicht mehr so gross. Aber ihr Männer habt mir mit eurem Sex genügend Probleme gemacht. Und auch heute noch viele sexuelle Übergriffe. Tatsache, ja lieber junger Mann
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      @ wright: Dann erklären Sie doch bitte ganz schnell warum Frauen in der Schweiz nach einem HF STudium durchschnittlich 20% weniger verdienen als Männer auch wenn Erfahrung, Karrierewille, Fleiss, Arbeitspensum etc gleich sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Kann mir nicht vorstellen dass das stimmt. Habe in meiner beruflichen Laufbahn viele Frauen erlebt die Spitzenkräfte waren/sind. Nur ein Tüffel/Toffel diskutiert darüber noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Eckhart Wildi (Seagul)
    Guter Artikel! Die Begeisterung bei jungen Menschen für die MINT Fächer sollte generell gesteigert werden. Mein Eindruck ist, dass in der Schweiz die Ausbildungsentscheidungen generell viel zu sehr nach Bequemlichkeit und Sicherheit getroffen werden. Wie kann es sein, dass so viele junge Menschen die KV Ausbildung wählen und sich damit im Beruf sofort an den Bürostuhl und PC binden. Vielleicht ändert INdustrie 4.0 etwas, wenn genau derartige kaufmännische Funktionen digitalisiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten