Zum Inhalt springen
Inhalt

Entrümpelt und entstaubt Makeover für das Historische Museum Lausanne

Das Historische Museum in Lausanne erstrahlt in neuem Glanz. Dafür musste ein neues Konzept erstellt und viel Gerümpel entsorgt werden.

Eine Frau im Museum.
Legende: Entrümpelt und geordnet: Das Museum hat abgespeckt und ausgestellt, was vorher nicht sichtbar war. Keystone

Das Musée historique de Lausanne präsentiert sich in einem neuen Kleid. Nach fast drei Jahren Umbau für rund neun Millionen Franken ist die permanente Ausstellung völlig neu konzipiert. Die Besuchenden können die lebendige Kultur und Geschichte der Stadt nicht mehr chronologisch entdecken, sondern thematisch gegliedert.

Ein Blickfang ist bereits die neue Fassade, bevor man das historische Museum überhaupt betritt. Gleich neben der Kathedrale von Lausanne erstreckt sich ein Blätterwald mit Sgraffito-Technik, er ist in die Sandsteinmauer gekratzt. Die Blätter nehmen ein Motiv von Wandmalereien im historischen Teil des Museums auf.

«Das Zusammenfügen einer alten Technik – Sgraffito kennt man eher aus Graubünden – mit Zeitgenössischem ist sehr gelungen», meint die zuständige Architektin Doris Wälchli.

Ein Mann schaut ein Gemälde im Museum an.
Legende: Die Geschichte von Lausanne soll im Historischen Museum lebendig erfahrbar werden. Keystone

Aus alt mach zeitgenössisch

Die Kombination von Historischem und Zeitgenössischem zieht sich wie ein roter Faden durch die neu konzipierte Ausstellung. Um die Veränderungen der Stadt besser zu verstehen, hilft ein neu restauriertes Modell gleich zu Beginn des Rundgangs: Lausanne im Mittelalter auf 20 Quadratmetern nachgebaut.

Es ist ein Highlight für Museumsdirektor Laurent Golay. «Die Besucher können die Eigenheiten von Lausanne so besser verstehen», erklärt er. «Die Höhenunterschiede, die das Stadtbild prägen oder der Einfluss des Wassers: nicht nur des Sees, sondern auch der Bäche.»

Von Pferdekarren bis zur Metro

Überhaupt ist Wasser ein wichtiges Thema der Ausstellung. Illustriert mit Brunnen, Wasserkrügen und historischen Plakaten erzählt die Schau von der Trockenlegung ganzer Stadtgebiete, von Bachkorrekturen und Hygieneproblemen. Die Geschichte von Lausanne werde so viel lebendiger, sagt Golay.

Eine 3D-Karte der Stadt Lausanne im historischen Museum Lausanne.
Legende: Neu restauriert, prominent platziert: Ein Modell von Lausanne im Mittelalter auf 20 Quadratmetern nachgebaut. Keystone

Weitere Themen der Ausstellung sind Wohnen, Religion und Mobilität: von Pferdekarren bis zur Metro. Das Museum sei nun auch weniger vollgestopft als vorher. «Wir haben sehr, sehr viel entrümpelt», sagt Doris Wälchli.

«Man merkt es vielleicht nicht. Aber Leute, die das Museum kennen, wissen, dass es etwa am Turm aus dem Mittelalter Zinnen gab, die man fast nicht mehr gesehen hat. Durch das Entrümpeln konnten wir die wieder sichtbar machen.»

Blick auf die Stadt im Museum

Auch der historische Teil des Museumsgebäudes aus dem 14. Jahrhundert wurde aufgewertet. «Wir haben in allen Räumen versucht, den Kontakt zwischen der Architektur des Gebäudes und dem Ausgestellten zu finden», sagt Wälchi.

Es ist deshalb kein Zufall, dass man den schönsten Ausblick über das heutige Lausanne hat, wenn man neben dem mittelalterlichen Modell der Stadt steht.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.