Zum Inhalt springen

Filosofix Ist das Leben eine Illusion? Gedankenexperiment: Gehirn im Tank

Woher wissen wir, dass die Welt wirklich so ist, wie wir sie erleben? Könnte es sein, dass unser ganzes Leben eine Illusion ist? Mit diesen Fragen beschäftigt sich das philosophische Gedankenexperiment «Gehirn im Tank». Der Erfinder behauptet, es sei undenkbar, dass wir uns radikal täuschen.

Legende: Video «Filosofix: Das Gedankenexperiment «Gehirn im Tank»» abspielen. Laufzeit 3:11 Minuten.
Aus Filosofix vom 22.12.2015.

Das Gedankenexperiment mit dem Gehirn im Tank stammt von dem 1926 geborenen US-amerikanischen Philosophen Hilary Putnam. Die Idee dahinter ist allerdings viel älter. Die Vorstellung, unser Leben könnte eine blosse Illusion sein, findet sich bereits bei den pyrrhonischen Skeptikern der griechischen Antike.

Alles nur Schein?

Es gibt Situationen, in denen unsere Sinne uns täuschen, etwa bei optischen Täuschungen, bei schlechter Sicht oder während eines Drogenrauschs. Oft sind wir uns der Täuschung nicht bewusst – wir verwechseln Schein und Sein. Die Skeptiker fragen nun: Könnte es vielleicht sein, dass wir uns immer täuschen? Sind die Dinge wirklich so, wie wir sie wahrnehmen?

Andere Lebewesen nehmen die Welt vermutlich anders wahr als wir. Denken Sie an einen Hund, an eine Spinne oder an eine Fledermaus. Aber welche Sichtweise ist die richtige? Wie können wir die objektive Welt erfassen, wenn wir doch immer nur sinnliche Eindrücke von ihr haben?

Ich denke, also bin ich

Im 17. Jahrhundert hat der französische Philosoph René Descartes die Zweifel an der Erkennbarkeit der Welt radikalisiert. Er wollte die Wissenschaft auf ein festes, unbezweifelbares Fundament stellen. Zu diesem Zweck versuchte er an allem zu zweifeln, woran man überhaupt zweifeln kann.

Dabei fand er eine unbezweifelbare Gewissheit, nämlich die Tatsache, dass ich jetzt gerade denke. Auch wenn ich getäuscht werde, gilt: Ich denke. Das weiss ich mit Sicherheit. Dann aber muss es mich auch geben. Keine Gedanken ohne Denker. «Cogito ergo sum» – Ich denke, also bin ich.

Das manipulierte Gehirn

Hilary Putnam hat Descartes’ Zweifel in unsere Zeit übersetzt. Da die heutige Wissenschaft davon ausgeht, dass unser bewusstes Erleben durch Vorgänge im Gehirn erzeugt wird, müsste es prinzipiell möglich sein, bestimmte Erlebnisse durch gezielte Stimulationen des Gehirns hervorzurufen.

So könnte uns durch die Manipulation unseres Gehirns eine ganze Welt vorgegaukelt werden. Vielleicht schwimmt unser Gehirn in Nährlösung und wird durch zahlreiche Drähte gezielt stimuliert, sodass wir fälschlicherweise glauben, einen Körper zu haben und gerade diesen Text zu lesen. Können wir ausschliessen, dass es so ist?

Die Widerlegung des Zweifels

Hilary Putnam meint, ja. Er ist nämlich der Ansicht, wir könnten nur auf Dinge Bezug nehmen, mit denen wir in einer kausalen Verbindung stehen. Wenn im australischen Busch ein Feuer ausbricht und die Aborigines «Waboo!!!» rufen, dann gehen wir davon aus, dass der Ausdruck «Waboo» Feuer bedeutet, denn das Feuer war die Ursache ihrer Äusserung.

Wenden wir diese Einsicht auf das Gehirn im Tank an: Angenommen, die Person, deren Gehirn in Nährlösung schwimmt, glaubt, einen Baum vor sich zu sehen. Natürlich wurde dieser Wahrnehmungseindruck nicht von einem Baum verursacht, sondern von dem Supercomputer, mit dem das Gehirn verbunden ist.

Wenn die Person seit ihrer Geburt an diesen Computer angeschlossen ist, dann hatte sie also noch nie Kontakt mit richtigen Bäumen. Alle ihre Baumwahrnehmungen wurden nicht von Bäumen, sondern von dem Computer ausgelöst.

Ich kann kein Gehirn im Tank sein!

Wenn sich das Wort «Baum» also auf die Ursache von Baumwahrnehmungen bezieht, dann bezieht sich die Person, deren Gehirn im Tank schwimmt, mit dem Wort «Baum» auf Computerbefehle. Sie kann sich unmöglich auf wirkliche Bäume beziehen. Genauso wenig kann sie sich jedoch auf Gehirne beziehen. Sie hat nämlich noch nie wirklich ein Gehirn gesehen.

Daraus folgt: Der Gedanke, dass ich ein Gehirn im Tank bin, muss immer falsch sein. Entweder bin ich ein Gehirn im Tank: dann kann ich unmöglich denken, ich sei ein Gehirn im Tank. Oder ich bin kein Gehirn im Tank: dann kann ich es zwar denken, liege damit aber falsch. So ähnlich argumentiert Putnam, um den Skeptiker zu widerlegen. Überzeugt Sie das? Sind Sie ein Skeptiker? – Machen Sie den Selbsttest!

Stellen Sie sich vor...

Stellen Sie sich vor...

Die Philosophie stellt die ganz grossen Fragen und hilft uns mit Gedankenexperimenten, eigene Antworten zu finden. «Filosofix» stellt die wichtigsten Gedankenexperimente in animierten Kurzfilmen vor – eine unterhaltsame Anregung zum Selberdenken. Hier finden Sie:

Diskutieren Sie mit!

Ihr Hirnschmalz ist gefragt! Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld oder diskutieren Sie mit auf Facebook und Twitter unter #filosofix.

14 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von L.Leuenberger, Zürich
    Wie real der Körper als Materie von Hirnströmen abhängig ist, dadurch gelähmt wird oder sogar abstirbt, ist keine Illusion. Viel mehr stellt sich die Frage ob unser Gehirn der einzige Koordinator unseren Gedanken und Reaktionen ist. Einige Wahrnehmungen werden oft als neurologische Täuschungen qualifiziert. Dabei probieren Physiker die Messbarkeit eines grenzenlosen Bewusstseins, das ausserhalb des Körpers existiert. Das Gehirn nur als materieller Transformator, ein Schreck für die Metaphysiker
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Beat Tödtli, Watt
    Wer kennt sie nicht, die Versuchung, Unangenehmes nicht wahrhaben zu wollen. Fast jeder Ansatz setzt sich dem Verdacht aus, Wunschdenken zu sein ausser dem (mutigen) agnostischen und dem feigen, weil erstaunlich tröstlichen cartesianischen: cogito ergo sum. Mir scheint, dass es nicht nichts gibt. Jede darüber hinausgehende Aussage setzt sich m.E. dem Verdacht aus, eine andere Frage beantworten zu wollen. Eine, in der es um Trost, und nicht um Wahrheit geht. Φιλοσοφία handelt von der Letzteren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Ich vertrete hier eine sehr pragmatische Ansicht, ich stecke meinen Kopf in einen Kübel Wasser , wenn ich länger wie 10 Minuten nicht auftauche , dann beginne ich zu zweifeln ob es mich gibt. Eine wahre Geschichte : Ich lag in einer Nacht auf meiner linken Hand bis diese im Schlaf ohne Durchblutung kalt war -meine Rechte ertastete im Halbschlaf oh Schreck, eine kalte, gefühllose fremde Hand -wie war ich froh , als ich merkte, die Hand gehört ja zu mir :-) also war ich real körperlich vorhanden .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten