Zum Inhalt springen
Inhalt

Filosofix Ist unser Geist mehr als nur Gehirn? Das Gedankenexperiment: Mary

Ist alles nur Materie und unser Geist letztlich nichts anderes als das Gehirn? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Gedankenexperiment «Mary». Es möchte zeigen, dass unser bewusstes Erleben nicht auf physikalische Prozesse reduziert werden kann. Der Geist ist mehr als das Gehirn. Doch stimmt das?

Legende: Video Filosofix: Das Gedankenexperiment «Mary» abspielen. Laufzeit 03:14 Minuten.
Aus Filosofix vom 04.01.2016.

Das Gedankenexperiment stammt vom amerikanischen Philosophen Frank Jackson. Er wollte damit in den 1980er-Jahren den Physikalismus widerlegen, der behauptet, es gebe nur physikalische Tatsachen. Wir Menschen seien letztlich nichts mehr als komplex angeordnete Materie.

Mary kennt Farben nur aus Büchern

Dagegen argumentiert das Gedankenexperiment: Mary weiss alles, was es über die Wahrnehmung von Farben aus wissenschaftlicher Sicht zu wissen gibt. Von Wellenlängen über die Retina bis zum Sehzentrum im Gehirn – sie kennt alle Fakten bis ins letzte Detail. Selbst hat sie jedoch noch nie Farben gesehen. Mary lebt seit ihrer Geburt in einem schwarzweissen Raum.

Die Frage des Gedankenexperiments lautet nun: Was passiert, wenn Mary den schwarzweissen Raum verlässt und zum ersten Mal Farben sieht? Lernt sie etwas Neues?

Rot kennen ist nicht rot sehen

Wenn Mary bereits vor dem Verlassen des Raums alle physikalischen Tatsachen über die Farbwahrnehmung kennt, aber dennoch etwas Neues lernt, wenn sie den Raum verlässt und zum ersten Mal eine rote Tomate sieht, dann gibt es über die Wahrnehmung von Farben mehr zu wissen als die entsprechenden physikalischen Tatsachen.

Kurz: Mary lernt eine neue, und zwar eine nichtphysikalische Tatsache kennen, sobald sie zum ersten Mal eine rote Tomate sieht. Sie lernt nämlich, wie es ist, Rot zu sehen. Daraus folgt: Es gibt nicht nur physikalische Tatsachen. Also ist der Physikalismus falsch. So Jackson.

Kein neues Wissen, sondern neue Fähigkeiten

Die harten Physikalisten haben sich mit Händen und Füssen gegen dieses Argument von Jackson gewehrt. Einige meinten, Mary lerne keine neue Tatsache über die Welt, sie erwerbe lediglich eine neue Fähigkeit.

Mary gleiche einer farbenblinden Person, die durch eine plötzliche Heilung nun in der Lage ist, Farben zu sehen: Zuvor musste sie andere Personen fragen, welche Farbe ihr Pullover oder das Haus gegenüber hat. Nun kann sie die Farben selbst identifizieren.

Gelernt hat sie keine neuen Tatsachen über die Welt. Es fällt ihr jetzt nur leichter, diese Tatsachen selbst ausfindig zu machen. Sie muss nicht mehr fragen, sondern kann hinschauen.

Eine neue Perspektive auf die physikalische Welt

Andere Physikalisten meinten, Mary lerne keine neuen Tatsachen kennen, sondern lediglich eine neue Perspektive auf bereits bekannte Tatsachen. Mary wusste bereits vor dem Verlassen des Raums, dass der Anblick einer reifen Tomate eine rote Farbwahrnehmung in uns Menschen auslöst.

Sie wusste, dass die durch eine reife Tomate ausgelösten Reizmuster der Retina und die entsprechenden Gehirnaktivitäten eindeutig für eine Rotwahrnehmung sprechen. Was Mary jedoch nicht wusste war, wie etwas Rotes aussieht und welche sinnliche Qualität ein roter Farbeindruck hat. Sie wusste also nicht, dass Rot so aussieht.

Die sinnliche Röte

Erst beim Anblick einer reifen Tomate wird Mary klar, was die Menschen mit der «sinnlichen Qualität der Röte» gemeint haben. Man könnte also sagen, dass Mary den Satz «Rotempfindungen haben die sinnliche Qualität der Röte» erst jetzt versteht, nachdem sie den Raum verlassen hat.

Da man nicht wissen kann, was man nicht versteht, wusste sie in dem schwarzweissen Raum noch nicht, was sie jetzt weiss, nämlich dass Rotwahrnehmungen die sinnliche Qualität der Röte haben. Sie hat also doch eine neue Tatsache kennengelernt. Oder etwa nicht?

Wo stehen Sie? Sympathisieren Sie mit dem Physikalismus oder mit dem Dualismus? Finden Sie es heraus in unserem Selbsttest.

Stellen Sie sich vor...

Stellen Sie sich vor...

Die Philosophie stellt die ganz grossen Fragen und hilft uns mit Gedankenexperimenten, eigene Antworten zu finden. «Filosofix» stellt die wichtigsten Gedankenexperimente in animierten Kurzfilmen vor – eine unterhaltsame Anregung zum Selberdenken. Hier finden Sie:

Diskutieren Sie mit!

Ihr Hirnschmalz ist gefragt! Schreiben Sie Ihre Meinung ins Kommentarfeld oder diskutieren Sie mit auf Facebook und Twitter unter #filosofix.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das gesamte Universum gehorcht einem uns nicht erfassbaren Vorgang von evolutionärer Entwicklung , sämtliche Erfahrungen jedes Lebewesen der Flora und Fauna, werden seit Jahrmillionen in den Genen über die Erbmasse weiter gegeben. Wenn Menschen täglich mit den Fingern in der Erde wühlen würden, bekämen die Finger starke Fingernägel und kräftige Ausbildungen im Laufe von tausenden Jahren, darin liegt das Geheimnis jeder Veränderung, die Evolution fördert das, was die Art meint, fördern zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hedi Meierhans, Solenberg 38, 8723 Maseltrangen
    Die Nobelpreisträger des letzten Jahrhunderts haben den physikalischen Reduktionismus überwunden. Sie sagen Zeit und Materie gibt es nur in der 3D-Welt. Wir träumen unter der Verzauberung der Materie. Das Phänomen der Verschränkung hat die Nichtlokalität und Zeitlosigkeit bewiesen. Materie ist "kondensierter" Geist. Wir glauben nicht das was wir sehen, sindern sehen was wir glauben und in den neuronen gespeichert haben. Das hat Cooper und Blackmore in Harvard bewiesen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von A.Käser, Zürich
      H.M./Danke!Geist erschafft sich selbst.Dies indem er über Materie(gefrorenes Licht)mit sich selbst interagiert und die daraus gewonnen Impulse in seine neue unaufhörlich wandelnde Schwingung aufnimmt.Genau so wie es auch Bakterien tun.Die"Grundsubstanz"Geist schafft sich einen "materiellen Spiegel" der seine unaufhörlich Wandlung reflektiert.Diese Interaktion löst Impulse aus die für seine stete Wandlung verantwortlich sind.Durch die Selektion derselben,erschafft er sich stets neu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Gasser, Freiburg
    Man sollte zur Erklärung der Funktion des Gehirns nicht auf überirdische Einflüsse ausweichen solange nicht die Möglichkeiten der physikalischen Welt ausgeschöpft sind. Nur weil etwas noch nicht verstanden wird, sollte man nicht aus Bequemlichkeit, Ungeduld oder religiösem Zwang völlig unnötige transzentale Hypothesen aufstellen. Freilich, muss man das "Ärgernis" aushalten, leider nur ein Staubkörnchen der ewigen Evolution zu sein. Es entsteht und zerfällt aufgrund der Kräfte der Natur. Fini !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten