Zum Inhalt springen

Neue Bibelübersetzungen Frauen bekommen ihren Platz in der Bibel zurück

Zwei überarbeitete Bibelübersetzungen sind neu auf dem Markt: Anpassungen waren nötig.

Frau liest Bibel
Legende: Aus Junias wurde Junia. Den Männernamen gab es in der Antike nicht. Getty Images
  • Bibelübersetzungen wurden neuen Erkentnissen der Bibelforschung und Veränderungen im Sprachgebrauch angepasst.
  • Die Rolle der Frauen im frühen Christentum findet in den Übersetzungen wieder mehr Beachtung.
  • An der neuen Übersetzung der Lutherbibel haben 70 Fachleute gearbeitet, sie orientiert sich wieder stärker am Original.

«Brüder und Schwestern», mit diesen Worten spricht der Apostel Paulus in seinen Briefen in den revidierten Ausgaben der Einheitsübersetzung und der Lutherbibel seine Gemeinden an.

Bisher hiess es da einfach nur: «Liebe Brüder». Die zentrale Rolle von Frauen in den frühen christlichen Gemeinden wird damit ins rechte Licht gerückt.

Paulus preist nun eine Frau

Noch ein erstaunliches Beispiel gar einer Geschlechtsanpassung findet sich im Römerbrief (Kapitel 16, Vers 7) im Zweiten Testament. In der ursprünglichen Einheitsübersetzung heisst es: «Grüsst Andronikus und Junias, die zu meinem Volk gehören und mit mir zusammen im Gefängnis waren.»

Neu ist an dieser Stelle von Junia die Rede. Aus Junias ist Junia geworden. Den Männernamen Junias gab es in der Antike gar nicht. Paulus preist Junia zudem als herausragende Apostelin.

Gott bleibt der «Herr»

Der Text kehrt damit zum Original zurück und rehabilitiert Junia. Frauen haben im frühen Christentum bei der Verkündigung des Evangeliums und der Leitung von Gemeinden eine wichtige Rolle gespielt.

Diese Erkenntnis findet wieder Eingang in die Bibel. Hingegen wird der Gottesname im Alten Testament nach wie vor mit «Herr» wiedergegeben. Das zementiert ein männliches Gottesbild.

Warum braucht es neue Bibelübersetzungen?

Die Sprache ändert sich, zeitbedingte Redewendungen werden angepasst und neue Erkenntnisse der Bibelforschung werden eingearbeitet. Die Übersetzungen müssen immer neu mit dem hebräischen (Erstes Testament) und griechischen Originaltext (Zweites Testament) verglichen werden.

In den revidierten Bibelausgaben werden an vielen Stellen antijüdische Formulierungen korrigiert. Dies betrifft in erster Linie Übertitel, die nicht zum Originaltext gehören. Sie dienen der Leserführung.

Wo bisher im Römerbrief (Kapitel 11, 1) stand: «Nicht ganz Israel ist verstockt», heisst es nun in der Lutherbibel: «Gott hat sein Volk nicht verstossen».

Dem Volk aufs Maul sehen

Die Lutherbibel geht auf die Original-Übersetzung des Reformators Martin Luther aus dem 16. Jahrhundert zurück. Luther übersetzte das Neue Testament in elf Wochen, für das Alte Testament benötigte er dann allerdings zwölf Jahre.

Gutes, genaues Deutsch, das war seine Maxime. Luther wollte «dem Volk aufs Maul sehen». Seine Übersetzung wurde später allerdings ergänzt oder an den Sprachgebrauch in den verschiedenen Regionen des deutschsprachigen Raumes angepasst.

70 Fachleute haben den Text nun für die revidierte Übersetzung zum Reformations-Jubiläumsjahr 2017 durchgesehen. Die Lutherbibel 2017 orientiert sich wieder stärker am Original. Viele Ausdrücke Luthers haben sich als treffender erwiesen als spätere Korrekturen.

Nicht ganz ökumenisch

Die Einheitsübersetzung ist eine einheitliche Übersetzung für alle deutschsprachigen Bistümer der römisch-katholischen Kirche. Bisher wurde die Einheitsübersetzung von den Bischofskonferenzen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz und für die Psalmen und das Neue Testament auch im Auftrag des Rats der Evangelischen Kirche in Deutschland herausgegeben.

Die Evangelische Kirche ist bei der revidierten Einheitsübersetzung nicht mehr dabei. Ein Stückchen Ökumene weniger.

Nachschlagen und vergleichen

Gehören die bisherigen Bibelausgaben nun aufs Altpapier? Mitnichten. Es lohnt sich, eine revidierte Bibelübersetzung anzuschaffen. Und dann: nachschlagen und vergleichen. Die revidierten Übersetzungen sind mehr als alter Wein in neuen Schläuchen.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Mischa Markert (THECOMMENTATOR)
    Das ist eine Textvariante! Davon gibt es Tausende im N.T. Luther hat nach der Textrezension des Erasmus (sogenannter Textus receptus) übersetzt, die heutigen Üversetzungen gehen nach dem Nestle-Aland (basierend auf den Codices Aleph und Vaticanus) Sagt man das dem Leser. Natürlich nicht. Ausserdem ist es sowieso naiv, bei einem der schwierigsten Texte des N.T. nicht die Textvarianten zu beachten. Wenn man genau wissen will, was nicht im Text steht, sind moderne Übersetzung genau das Richtige!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von ely berger (ely berger)
    "Keiner den du gezeugt hast, sieht dich, du wohnst in meinem Herzen. Kein anderer kennt dich, ausser deinem Sohn (...)? .. Du bist die Lebenszeit selbst. Man lebt durch dich." Mit Sohn ist nicht Jesus, sondern Pharao Echnaton, um 1350 v.u.Z. gemeint. Die monotheist. Religionen haben das nur übernommen. Echnaton war ein schwacher Mensch, aber machtgierig. So hat er einen der Götter - Aton - zum alleinigen, allmächtigen Gott gemacht, und sich zum Sohn Gottes. Ging's um Wahrheit? Nein: Macht/Geld
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Olivier Wetli ("nicht von dieser Welt")
    Jeder welcher der Schrift als das Reden Gottes zum Menschen uneingeschränkt Glauben schenkt, wird glaubend verstehen wer mit 'Brüder' jeweils angesprochen wird. Da gibts viele Möglichkeiten, Klarheit liefert das Wort selbst. Den Kontext lesen, 5-10 Vers vorher und nachher und mitdenkend den Gedanken Gottes nachgehen. Oben beschriebene Übersetzungen sind für religiös interessierte die nicht glauben wollen, sie haben so moderne Erklärungen. Das Wort beurteilt den Menschen, nie der Mensch das Wort.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Mischa Markert (THECOMMENTATOR)
      Richtig. Ebenso hiess es früher, dass die heilige Schrift in dem Geiste zu lesen sei, in dem sie geschrieben wurde. Und Reuchlin sagt sinngemäss: "Der menschliche Aberwitz hat den Geist der Schrift ausgelöscht." Es ist unschwer zu erkennen, dass die beiden obigen Gedankenrichtungen der heutigen Lesart diametral entgegengesetzt sind. Die bösartigen Fehlinterpretationen der heiligen Schrift tun das Ihrige dazu.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen