Zum Inhalt springen

Header

Ein Papst wird in einem Tragsessel getragen. Er ist Teil eines Umzugs.
Legende: Angelo Guiseppe Roncalli – Papst Johannes XXIII. – habe mehr geleistet als alle anderen Päpste, findet Hans Küng. Getty Images
Inhalt

Gesellschaft & Religion Heftige Kritik und absolute Bewunderung: Hans Küng und die Päpste

Der mittlerweile 87-jährige und an Krankheiten leidende Schweizer Theologe bringt überraschend nochmal ein Buch auf den Markt. Es heisst «Sieben Päpste. Wie ich sie erlebt habe.» Darin schreibt Hans Küng über das Pleiten-, Pech- und Pannen-Pontifikat und seine Bewunderung von Papst Johannes XXIII.

Eigentlich sollte es sein letztes Buch sein, das autobiografische Opus «Erlebte Menschlichkeit», das Hans Küng 2013 vorgelegt hat. Doch der Schweizer Theologe überrascht mit einem neuen Buch: «Sieben Päpste. Wie ich sie erlebt habe».

Sieben Päpste ist Hans Küng nun also schon alt. Als der umstrittene Pius XII. 1939 Papst wurde, war der Surseer Schüler gerade elf Jahr alt. Als sechs Päpste später, im Jahre 2013, Franziskus den Heiligen Stuhl bestieg, feierte Küng seinen 85. Geburtstag.

Ein Porträt von Hans Küng.
Legende: Der an zahlreichen Krankheiten leidende Hans Küng veröffentlichte unzählige Bücher. Keystone

Der Papst der falschen Entscheidungen

Küng und die Päpste, das ist eine interessante Geschichte. Kaum jemand dürfte so einen lebhaften Briefwechsel und so viele direkte Begegnungen mit den Kirchenoberhäuptern gehabt haben wie der Theologieprofessor aus Tübingen. Und kaum jemand dürfte sich so an den Päpsten gerieben haben wie der scharfzüngige und weltberühmte Kirchenkritiker. Ein Kritiker, der 1979 durch den Entzug der kirchlichen Lehrerlaubnis von Papst Johannes Paul II. noch hinzu zum Opfer päpstlicher Allmacht wurde.

Es erstaunt wenig, dass Küng sich in seinem Päpste-Buch sehr persönlich und heftig mit dem populären Dauerpapst aus Polen auseinandersetzt. Johannes Paul II., der 1978 den Thron bestieg, sei ein Papst der grossen Begabung und der falschen Entscheidungen gewesen. Sein 26 Jahre dauerndes Pontifikat war mithin ein Pontifikat der Restauration.

Kritik und grosse Bewunderung

Nicht viel besser kommt Wojtylas Nachfolger Benedikt XVI. weg. Josef Ratzinger, den Küng aus gemeinsamen Tübinger Professorenjahren kennt, habe zwischen 2005 und 2013 ein Pleiten-, Pech- und Pannen-Pontifikat geführt.

Absolute Bewunderung hingegen hegt Hans Küng für Angelo Giuseppe Roncalli, für Papst Johannes XXIII., der in den fünf Jahren seines Pontifikats mehr geleistet habe als alle anderen Päpste des letzten Jahrhunderts. Johannes XXIII. eröffnete 1962 das Zweite Vatikanische Konzil, das nicht nur für grosse Kirchengeschichte, sondern auch für die Lebensgeschichte des jungen Wissenschaftlers Hans Küng steht.

Appell an die Kirche

Ähnlich ins Schwärmen gerät Hans Küng für den aktuellen Papst, für Franziskus. Der sei dabei, das höfische System in Rom aufzulösen und mit seiner Sprache und Auslegung des Evangeliums ganz neue Wege zu beschreiten. Küng ruft speziell die Reformgruppen innerhalb der Katholischen Kirche auf, Franziskus aktiv auf seinem Weg zu unterstützen – genauso wie seine Kritik am globalen Kapitalismus.

Hans Küng und die Päpste: Das ist eine 80-jährige Wechselgeschichte aus heftiger Ablehnung und grosser Zuneigung.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 10.8.15, 17:06 Uhr

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Hans Küng: «Sieben Päpste. Wie ich sie erlebt habe», Piper-Verlag 2015

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Die Kommentare aus 2015, würden die Verfasser sie heute noch gleich abgeben?
    Hans Kueng war und ist für mich, als reformierter Fragender und Beobachter immer eine große Hoffnung. Leider hat er es nicht voll geschafft die mittelalterlichen katholischen Feudalherren zum Respekt vor den Menschen zu bringen.
    Die Angst vor Fegefeuer und Hölle ist geblieben im 21. Jahrhundert. Hans Kueng der Aufklärer, hat nicht vergebens gelebt, ein Trost für heutige Menschen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi , Winterthur
    Für mich ist Küng werder ein Pfarrer noch ein Mystiker, er ist irgendwo dazwischen, ein Spurensucher und Aufklärer. Nicht mein Idol aber allemal angenehmer und weiser als viele.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Armin Thürig , Udligenswil
    Wer Bücher von Küng gelesen hat und vor allem Johannes 23. erlebte,der zur Wahrheit der Bergpredigt sich bekennende Kirche predigte,der weis,das Küng nicht Selbstinszenierung betrieb, sondern die Missstände beschrieb,die jetzt unter Franziskus für Küng eine Rehabilitation erfahren. Es geht nicht um Verurteilung der Päpste, sondern um Beurteilung Ihrer Arbeit als Päpste. Der Priestermangel, die Verfehlungen, die schwulen Symptome, das führt doch zu tausenden von Kirchenaustritten und wieso das?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten