Eine Freundschaft zwischen zwei Erwachsenen im Kindergarten

Kinder verbinden sie: Die Schweizerin Tabea Sollberger und die Kenianerin Maureen Stauffer arbeiten gemeinsam im Kindergarten – das, obwohl man der Kenianerin «nur» eine Karriere als Putzfrau voraussagte, als sie in die Schweiz kam. Die Arbeitskolleginnen über unterschiedliche Kulturen.

In der Gesprächsreihe «Hier mit dir» kommen Menschen unterschiedlicher Herkunft zu Wort, die in der Schweiz zusammen arbeiten, leben oder sich lieben. Zum Beispiel: Zwei Arbeitskolleginnen im Kindergarten. Als Einstieg zum Gespräch haben die beiden einen kurzen Fragebogen beantwortet.

Maureen Stauffer

Wo würden Sie lieber leben?
Irgendwo zwischen der Schweiz und Kenia, am besten wäre es, wenn Kenia in der Nähe von der Schweizer Grenze wäre. Leider gibt es diesen Ort nicht.

Was möchten Sie sein?
Die beste Maureen, die es gibt.

Was schätzen Sie an ihren Schweizer Freunden am meisten?
Dass sie auch absagen können, wenn man mit Ihnen abgemacht hat.

Worum beneidet man Sie?
Ich glaube um nichts, jedenfalls weiss ich von nichts.

Wie bereichern Menschen aus anderen Kulturen Ihr Leben?
Sie mache es bunter und lustiger. Und dazu kommt das tolle, leckere Essen.

Was wäre ohne Menschen aus anderen Kulturen in ihrem Leben anders?
Ich würde mich einsam fühlen, vor allem, wenn es um schwierige Situationen wie Diskriminierung geht.

Tabea Sollberger

Wo würden Sie lieber leben?
Nirgendwo anders als in der Schweiz, ich fühle mich wohl hier und bin glücklich, hier zu leben.

Was möchten Sie sein?
Dankbar für all das viele, das ich habe.

Was schätzen Sie an ihren Schweizer Freunden am meisten?
Dass sie da sind, wenn ich sie brauche, dass ich auch spätabends noch telefonieren kann, wenn nötig, dass sie mich so lieben, wie ich bin, mich kennen und wertschätzen. Ob Schweizer oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Worum beneidet man Sie?
Es kommt darauf an, wen man fragt … um mehr oder weniger.

Wie bereichern Menschen aus anderen Kulturen Ihr Leben?
Sie erweitern meinen Horizont, machen mein Leben farbiger.

Was wäre ohne Menschen aus anderen Kulturen in ihrem Leben anders?
Ich würde vieles vermissen. Spontan zu einem türkischen Kaffee eingeladen zu werden, ein Schwatz mit Händen und Füssen am Strassenrand – mein Leben und das meiner Familie wäre ärmer.

Zu Maureen Stauffer

Zu Maureen Stauffer

SRF/Gina Folly

Die 33-jährige Kindergärtnerin stammt aus Kenia. 2007 kam sie in die Schweiz, um ein Praktikum in einer Sonderschule zu machen. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn.

Zu Tabea Sollberger

Zu Tabea Sollberger

SRF/Gina Folly

Sie ist ebenfalls Kindergärtnerin in Rheinfelden und wohnt in Lausen/BL. Die 36-jährige Schweizerin ist verheiratet.

Link zum Thema

Sendung zu diesem Artikel