Sechs Stationen einer Mission für den Frieden

Friedensmissionen in Konfliktgebiete entsenden: Das ist ein zentrales Instrument der Vereinten Nationen. In zahlreichen Einsätzen versuchen die Blauhelme Gewalt einzudämmen, die Eskalation von Konflikten zu verhindern und zu gewährleisten, dass es in Krisengebieten eine grundlegende Sicherheit gibt.

Ein nigerianischer UN-Soldat: Zu sehen sind nur seine Augen und der blaue UN-Helm.

Bildlegende: Seit 1949 gab und gibt es mehr als 60 UNO-Missionen. Keystone

Über 120'000 internationale Friedenssoldaten, Polizeikräfte und Zivilpersonen verfolgen dieses Ziel mit einem Jahresbudget von knapp 9 Milliarden US-Dollar. Schwerpunkt der Blauhelmmissionen ist Afrika. Auch die Schweizer Armee beteiligt sich seit mehr als 25 Jahren aktiv an internationalen UNO-Missionen.

Die Einsätze sind aber nicht immer erfolgreich: Vor allem in Somalia, dem ehemaligen Jugoslawien und Ruanda sind die Friedensmissionen gescheitert und haben die UNO in eine Krise gestürzt. Gleichwohl werden Friedensmissionen gefordert, wo immer neue Konflikte auftauchen – etwa in der Ukraine.

Seit 1949 gab und gibt es mehr als 60 solcher Missionen. Eine Auswahl davon zeigt diese Timeline.

HörPunkt: Auf Mission

Die Basler Mission feiert ihren 200. Geburtstag. Aus diesem Anlass fragen wir: Was waren die Motive der Missionare im 19. Jahrhundert? Wer ist heute auf Mission – nicht nur auf christlicher – unterwegs? Antworten gibt es am 2. April im Hörpunkt auf Radio SRF 2 Kultur und in unserem Webspecial.