Kind vom Markt

Was tun, wenn die Eltern einen dauernd kontrollieren? Hüsnü geht mit uns auf den Fischmarkt, wo man nicht nur Fische, sondern auch Familienmitglieder kaufen kann.

Lieber Hüsnü, meine Eltern gehen mir auf die Nerven. Dauernd kontrollieren sie mich und meine Sachen, wollen wissen, ob ich rauche, trinke und wen ich treffe. Neulich war meine Mutter sogar heimlich an meinem Computer. Am liebsten würde ich von zu Hause abhauen. Was rätst du mir? Rosanna, 13 Jahre.

Liebe Rosanna, Elteren sind komische Person. Wann ich war kleine Junge, meine Vater sagt, er hat mir gefunden auf der Markt. Wollte er zwei Kilo Fisch kaufen, aber der Herr Verkaufer hat eine Junge im Tüte getan, zusammen mit bisschen Lokum. Und wann mache ich Dummheiten, er tauscht mir zurück wie eine kaputte Telefon. Habich viel geweinen, weil wollte ich nicht falsch gekaufte Person sein. Natürlich meine Vater wollte mir nicht tauschen, wollte er nur bisschen Angst machen, wann war ich böse. Hat er komische Humör, der Herr Haydaroglu.

Auch deine Elteren machen diese Sachen nicht wegem böse Herz. Haben sie Angst, weil der Tochter vielleicht macht sein Gesundheit kaputt oder der Internet macht ihre Tochter kaputt. Dabei sie machen nur deine Vertrauen kaputt. Wie bei mir. Eine Tag, wann habe ich gestreiten und geschlagen auf der Spielplatz, habe ich Angst zum nach Hause gehen. Bin ich zum Fischmarkt gelaufen und habe ich der Verkaufer gesagt, soll er mir weitergeben. Ein Frau wollt mir mitnehmen. Sie sagt: «Ohhh, ich gebe viel Essen und Trinken zu diese Kleine, und im fünfzehn Jahr ich habe eine schöne und starke Mann zu Hause». Bei uns auch der Frauen haben komische Humör.

Am Abend der Fischverkaufer bringt mir heim. Dort sitzen Vater, Mutter, Schwester, Tante und Nachbar, und alle weinen und sagen: «Denken wir ganze Tag, der Hüsnü ist tot. Warum hast du unsere Sohn nicht vorher gebringen?» Aber der Mann sagt: «Ist nicht eure Kind, ist meine. Vor sechs Jahre, ich wollte Fisch im Tüte tut, aber hab ich Junge gegeben.

Jetzt ich wollte der Lokum holen, wo war dabei». Er bleibt für eine Tee und sagt: «Wann erzählt man komische Geschichte zu eine Kind, der Geschichte wird wahr. Nächste Mal ich bringe nicht mehr zurück».

Also, was machst du? Legst du paar Zigarette im dein Schublade und bisschen Drogen und Alkol. Schreibst du im deine Computer: «Liebe Vater, lieber Mutter, wann findt ihr auch meine Pistole, darf ihr alle behalten. Habich genug Geld zum neu kaufen. Ich habe fertig Schule und arbeite ich im eine Bordell im Romania. Viele Grüsse, Rosanna». Weist du, manche Sache geht nur mit viel komische Humör.

Hüsnü hilft

Hüsnü Haydaroglu ist Kolumnist und Lebensberater. Der Mann mit Schnurrbart weiss in seinem eigenwilligen «Tiefdeutsch» eine Lösung für jede verzwickte Lage. Hüsnüs Kolumnen erscheinen regelmässig auf srf.ch/kultur.

Hüsnü Haydaroglu ist eine Kunstfigur von Güzin Kar, gelesen von Hilmi Sözer. Mit Ihren Fragen können Sie sich hier an Hüsnü wenden.

Güzin Kar

Güzin Kar

Die Drehbuchautorin und Filmregisseurin («Lieber Brad», «Die wilden Hühner», «Fliegende Fische», «Achtung, fertig, WK!» etc.) schreibt obendrein Kolumnen und Bücher. Sie mag: Chips, Charme und alles, was scharf ist. Sie mag nicht: Geiz, Besserwisserei und Witze auf Kosten von Schwachen. Güzin ist auf Facebook.