Zum Inhalt springen

Tagesabstimmungen Die Mehrheit hat entschieden: Pony M. bloggt morgen «Züridütsch»

81 Prozent haben dafür gestimmt, dass sich Pony M. einen Tag lang auf Schweizerdeutsch zu Wort meldet – und nicht wie gewöhnlich auf Hochdeutsch. Und das nicht nur bei uns, sondern auch bei Radio SRF 3. Doch was sagen all die dazu, die in der Schweiz leben und kein Schweizerdeutsch verstehen?

Stimmzettel
Legende: Yonni wird einen ganzen Tag in Mundart bloggen. SRF

«Wenn sie möchten, dass Ausländer, die in der Schweiz leben, und ALLE Schweizer an der Debatte teilnehmen, dann bitte auf Deutsch!», so das Votum von Userin Simona Boscani Leoni kurz nach Lancierung der Abstimmung.

Damit ist sie jedoch auf stumme Ohren gestossen: Mit 81 Prozent hat sich die Mehrheit klar für Mundart entschieden. Pony M. wird dem Resultat Folge leisten und einen Tag lang «Züridütsch» bloggen.

Damit hat sich die Mehrheit klar für ein Schweizer Kulturgut entschieden, schliesst aber auch all jene Menschen aus, die kein Schweizerdeutsch verstehen. Was die dazu sagen? Werden sie sich wehren?

Und Sie, verstehen Sie Schweizerdeutsch? Wenn nein, was löst dieser Entscheid der Mehrheit in Ihnen aus?

«Ich, die Mehrheit»

Demokratie – alle finden sie gut und doch gehen immer weniger an die Urne. Wird Demokratie zur Nebensache? «Nie und nimmer!», sagt Pony M., die Bloggerin. Im SRF-Projekt «Ich, die Mehrheit» stellt sie sich der direkten Demokratie und lässt die Mehrheit über ihr Leben abstimmen. Vom 27. April bis am 18. Mai. mitmachen und hier abstimmen!

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Ja, äs bizeli ungwonnt, will d'Üebig fäält. Das war jetzt mein (etwas unbeholfener) Beitrag, mich "uf Schwiizerdütsch" schriftlich auszudrücken. Schuster bleib bei deinen Leisten ;-) Geht's im Ausland um Idiome, ruft vor allem die Tatsache Erstaunen aus, dass unsere vier Landessprachen auch Amtssprachen sind. Bezüglich Sprachenvielfalt in einem Land, sind wir weiter hinten anzutreffen. Hierzulande neben dem Amtsspanisch, werden meines Wissen noch 23 indigene (eigenständige) gesprochen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Dan Diener, Zürich
    Ist mir eigentlich egal, ob Frau Pony in Schriftsprache oder uuuuuu mega schönem Züritütsch schreibt...jedenfalls so lange, wie nicht penetrant lobhudelnde Leserbeiträge konsequent gelöscht bzw. die entsprechenden "Fans" blockiert werden: gnadenloser Gesinnungs- und Meinungsterror, der jedem totalitären Regime zur Ehre gereichen würde. Aber so ist sie wohl, diese tolerant-urbane und so unglaublich uneitle Trash-Elite. Wers nicht glaubt, soll mal die Probe aufs Exempel machen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Ich habe es 1997 erlebt, wie im Wiener Kabelnetz das Schweizer Fernsehen dem damals neuen Wiener Lokalsender Wien1 Platz machen musste, weil sich anscheinend beim Schweizer Fernsehen kein Mensch vorstellen konnte, dass SF auch im Ausland gesehen wird und dass Schwizerdütsch einfach keine Weltsprache ist. Wenigstens habe ich zuvor noch eine liebe Freundin kennengelernt, da sie mich einmal fragte, ob ich den "Club" mal übersetzen könne, weil sie das Gefühl hatte, dass seien interessante Gespräche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten