Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Joschka Fischer: «Globalisierung ist keine Einbahnstrasse»

Erst warf er Steine im Strassenkampf. Danach marschierte er mit Turnschuhen in die Politik. Heute verfolgt er die Dinge aus der Distanz: Joschka Fischer, der ehemalige deutsche Aussenminister. In der Syrienkrise habe man es verpasst, rechtzeitig einzugreifen, sagt er, und plädiert für Offenheit.

Legende: Video Joschka Fischer über die Flüchtlingsproblematik abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 20.12.2015.

Kaum war er in die Politik eingetreten, musste er bereits eine der schwierigsten Entscheidung seiner Laufbahn fällen: Er gab grünes Licht für den Einsatz deutscher Truppen im Kosovo – der erste deutsche Kriegseinsatz seit dem Zweiten Weltkrieg. Wenig später, am Parteitag der Grünen im Mai 1999, wurde er dafür mit einem Farbbeutel beworfen.

Daraufhin hielt er seine vielleicht wichtigste Rede, in der er behauptete, der Pazifismus habe seine Grenzen, und zwar da, wo ganze Bevölkerungen vor unseren Augen hingerichtet werden. Jede Intervention sei jedoch mit Pflichten verbunden. Wichtig sei die Frage: Was kommt nach dem Sturz des Diktators? Wie baut man ein Land wieder auf und verhindert, dass ein Machtvakuum entsteht, das von kriegerischen Gruppierungen ausgenutzt werden kann?

Fischer zufolge ist der Irak das klassische Beispiel einer falschen Intervention. Syrien dagegen sei «das klassische Beispiel der negativen Konsequenzen einer nicht stattgefundenen Intervention», wie er in der Sendung Sternstunde Philosophie behauptet. Obama sei zu zögerlich gewesen – wahrscheinlich, um die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen.

Legende: Video Joschka Fischer über die Beziehungen der EU zur Türkei abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 20.12.2015.

Die Bedeutung der Türkei für die EU

Im Gespräch betont Fischer auch die wichtige Rolle der Türkei in der gegenwärtigen Situation: Die EU könne ohne die Türkei in der Region nur wenig erreichen. Ausserdem begünstige eine gute Beziehung der EU zur Türkei auch die Entwicklung im Land, sagt er: «Es führt kein Weg daran vorbei, zu versuchen, die Beziehungen zur Türkei zu verbessern.»

Angela Merkels Politik der Willkommenskultur gegenüber syrischen Flüchtlingen kann Fischer, der selbst ein Kind von Heimatvertriebenen ist, nur unterstützen. Das Wesen der Politik sei es zu versuchen, Grenzen auszudehnen. Globalisierung sei keine «Einbahnstrasse» – wir müssten akzeptieren, dass Menschen zu uns kommen. Die syrischen Flüchtlinge hätten keine andere Perspektive. «Es wäre weise, sich vorher darum zu kümmern und nicht zu warten, bis die Probleme an der Haustüre angekommen sind. Syrien kannte man seit vielen Jahren. Da hätte man vorher agieren müssen und können», sagt Fischer.

Zusammenleben nach Schweizer Vorbild

Legende: Video Joschka Fischer über das Zusammenleben am Beispiel der Schweiz abspielen. Laufzeit 2:12 Minuten.
Aus Sternstunde Philosophie vom 20.12.2015.

Nach Fischer steht Europa an einem entscheidenden Punkt. Der Europabefürworter meint, wenn die europäischen Staaten in der Weltpolitik der Zukunft noch eine ernstzunehmende Stimme haben wollen, müsse Europa zu einer politischen Einheit werden, ganz nach dem Vorbild der Schweiz. Die Schweiz nämlich zeige, wie unterschiedliche Sprachen und Mentalitäten erfolgreich einer gemeinsamen Politik folgen können.

Die grosse Gefahr seien die gegenwärtigen nationalistischen Tendenzen in Europa. Wo wäre denn die Schweiz heute, so Fischer, wenn der Kantönligeist von damals gesiegt hätte? Vor diesem Hintergrund kritisiert er auch den Ton, den Deutschland in der Kontroverse mit Griechenland gewählt hatte. Es gehe darum, Synergien und Kompromisse zu finden, denn schliesslich könnten wir uns unsere Nachbarn nicht aussuchen. Das gilt für Griechenland ebenso wie für die Türkei.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernd Kulawik, Einsiedeln
    Nachdem Fischers damaliger Regierungschef Schröder ja inzwischen zugegeben hat, mit dem Balkankrieg damals das Völkerrecht bewusst gebrochen zu haben, wäre es zwar vielleicht interessant, einen der Mit-Kriegsverbrecher in einer Sternstunde "Philosophie" (?!?!) zu erleben – aber ich ertrage diesen Mann einfach nicht. Ruedi Bosshart hat einige der Gründe ja schon benannt, die es einem denkenden und fühlenden Menschen unmöglich machen sollten, mit Fischer in einem Raum zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von amon Loser, Embrach
    Der Mann hat recht. Die Welt wächst immer weiter zusammen. Unaufhaltsam
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hz. imBoden, Ringgenberg
      Humanitäts-Zwängerei? Brüssel hat die osteuropäischen Staaten im Stich gelassen. In mehreren EU Regionen zeigt sich die finanzielle Misere und Armut. Der Lebensstandard in Europa ist enorm gesunken, mit Wachstumszahlen wird Augenwäscherei betrieben. Gefährlich gewachsen ist die Macht der Politik, die sich immer weiter vom Volk entfernt. Die meisten Staatskassen in der EU sind leer. Alibi-Humanitäts-Zwängerei löst keine Probleme. Realitätssinn und politische Selbstkritik sind unbedingt nötig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Xavier Yves Zobrist, Basel
    Herr Fischer ist ein sehr widerlicher Zeitgenosse. O-Ton: „Deutschland ist ein Problem, weil die Deutschen fleißiger, disziplinierter und begabter als der Rest Europas (und der Welt) sind. Das wird immer wieder zu ‘Ungleichgewichten’ führen. Dem kann aber gegengesteuert werden, indem so viel Geld wie nur möglich aus Deutschland heraus geleitet wird. Es ist vollkommen egal wofür, es kann auch radikal verschwendet werden – Hauptsache, die Deutschen haben es nicht. Schon ist die Welt gerettet.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen