Zum Inhalt springen

Header

Audio
Diskussion um das Jugendwort 2020
Aus Kultur-Aktualität vom 31.07.2020.
abspielen. Laufzeit 03:42 Minuten.
Inhalt

Jugendwort des Jahres Sind «Hurensohn» und «Mittwoch» wirklich die neuen Jugendwörter?

Dieses Jahr sollen die Jugendlichen erstmals allein bestimmen können, welches Wort Jugendwort des Jahres werden soll. Bereits jetzt wird in Online-Foren heftig darüber diskutiert.

Bisher schwingen zwei unerwartete Wörter obenaus. Dabei handle es sich aber lediglich um Favoriten zweier Gruppen, die es sich zum Sport gemacht haben, diese Wörter zu pushen, sagt Linguistin Christa Dürscheid.

Christa Dürscheid

Christa Dürscheid

Linguistin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christa Dürscheid ist Professorin am Deutschen Seminar der Universität Zürich und hat sich in ihrer Arbeit intensiv mit der Jugendsprachforschung auseinandergesetzt - zum Beispiel hier:

Dürscheid, Christa (2011): «Sbeschte wos je hets gits.» Jugendliche im Gespräch. Schulinfo Zug. Nr. 2, 2010/11. Hrsg. von der Direktion für Bildung und Kultur des Kantons Zug, 20-22 Online unter: http://tiny.uzh.ch/13o, Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF: Das Wort «Hurensohn» und das Wort «Mittwoch» scheinen in der aktuellen Online-Abstimmung zum Jugendwort des Jahres hoch im Kurs zu sein. Sind das tatsächlich Wörter, die am häufigsten auf deutschen Schulhöfen gesprochen werden?

Christa Dürscheid: Nein, das sind sicher keine Jugendwörter. «Mittwoch» wird natürlich häufig verwendet. Aber es ist kein Wort, das häufiger auf Schulhöfen gesprochen wird als anderswo. «Hurensohn» ist ein Wort, das man als beleidigende Anrede ab und zu hört.

Die Kriterien, nach denen diese beiden Wörter bei der Online-Abstimmung vorgeschlagen wurden, sind andere. Es geht den Jugendlichen nicht darum, Wörter zu nennen, die man besonders häufig auf Schulhöfen hört, sondern solche Wörter zu nennen, die im Internet in diesen Communities (zum Beispiel in der Reddit-Gruppe «ich_iel», siehe Textbox) im Moment eine grosse Rolle spielen.

Reddit-Gruppe «ich_iel»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Ich_iel, Link öffnet in einem neuen Fenster steht für «Ich im echten Leben». Es ist ein deutschsprachiges Forum auf der sozialen Plattform Reddit, einem Community-Netzwerk, auf dem monatlich 300 Millionen Nutzerinnen und Nutzer Posts verfassen. Die Sichtbarkeit der Beiträge kann mit einem «Up-» oder «Downvote» beeinflusst werden. Besonders erfolgreich sind Memes: Bilder oder Videos, kombiniert mit pointierten Texten.

In der 172’000 User grossen Community von ich_iel posten die meist 16-29-jährigen Userinnen Memes, die ihren Alltag abbilden sollen. Beliebte Themen sind der Schulalltag, Alkohol und Witze über deutsche Politik. Das oberste Gebot des Forums lautet aber: nur deutschsprachige Beiträge bitte. So heisst es nicht «posten», sondern «pfostieren» «Maimais», nicht «Memes», Up- und Downvotes werden zu «Hochwähli» und «Runterwähli», Posts werden «Pfosten» oder «Pfostierungen» genannt – und wer gegen die Regel verstösst, wird mit «Hurensohn» in die Schranken gewiesen.

www.reddit.com/r/ich_iel/, Link öffnet in einem neuen Fenster

Es scheint den Jugendlichen also doch sehr am Herzen zu liegen, welches Wort am Schluss gewählt wird?

Es hat sich eine Gruppe gebildet, die sich zur Aufgabe gemacht hat, das Wort «Hurensohn» bei dieser Online-Abstimmung so zu pushen, dass es möglicherweise zum Jugendwort des Jahres wird.

Und es gibt eine andere Internet-Community, die macht sich jetzt einen Sport daraus, ein Gegenwort, nämlich «Mittwoch», zum Kandidaten zu machen. Und das hat eine Eigendynamik bekommen.

Jugendwort des Jahres

Das Jugendwort des Jahres ist ein Wort, das seit 2008 jährlich von einer Jury unter der Leitung des Langenscheidt-Verlags ausgewählt wird. Dieses Jahr können Jugendliche selber online abstimmen, Link öffnet in einem neuen Fenster, welches Wort gewinnen soll. Die Entscheidung fällt am 10. Oktober 2020.

Die Jugendwörter der letzten Jahre (2019 wurde keines gewählt):

  • 2018: Ehrenmann
  • 2017: I bims
  • 2016: fly sein
  • 2015: Smombie
  • 2014: läuft bei dir
  • 2013: Babo
  • 2012: YOLO

Ob es den Jugendlichen tatsächlich darum geht, dass sie damit ihren Sprachgebrauch dokumentieren wollen, bezweifle ich. Es geht vor allem darum, diese beiden Wörter zu pushen und damit auch die eigene Zugehörigkeit zu diesen Gruppen.

Das heisst, diese Umfrage ist am Ende nicht wirklich repräsentativ, was die gesprochene Sprache der Jugendlichen angeht. Wie kann man das meistverwendete Jugendwort bestimmen?

Das kommt auch darauf an, welches Kriterium man zugrunde legt. Wenn es darum geht, das Wort zu finden, das am meisten gesprochen wird, muss man empirisch vorgehen und Feldforschung machen.

Wenn man ein besonders originelles Wort möchte, dann kann man Jugendliche befragen – wie das auch momentan geschieht. Aber dann muss man damit rechnen, dass das nicht der authentische Sprachgebrauch ist, sondern dass dann Wörter vorgeschlagen werden, die besonders kreativ oder originell sein sollen. Oder wie es momentan geschieht, die Befragung unterlaufen wird und ein so banales Alltagswort wie «Mittwoch» in die Abstimmung kommt.

Weiss man, wieso der Verlag Langenscheidt diese Umfrage so durchführt?

Dem Verlag geht es ja vor allem um das Marketing. In diesem Jahr bekommt er besonders viel Werbung, weil es jetzt eben zu einer solchen Empörung kommt, dass ein Wort wie «Hurensohn» überhaupt ein Kandidat sein kann für ein Jugendwort des Jahres.

Es ist verständlich, dass der Langenscheidt-Verlag einerseits darüber nicht sehr erfreut ist. Andererseits bringt ihm das natürlich noch mehr Werbung. Durch die mediale Berichterstattung wird man noch mehr aufmerksam auf diese Aktion. Daraus soll auch wieder ein kleines Buch entstehen – und so wird dessen Absatz ebenfalls angekurbelt.

Das Gespräch führte Igor Basic.

Kultur aktuell, Radio SRF 2 Kultur, 31.7.2020, 17.10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.