Zum Inhalt springen
Inhalt

Jung und queer in der Schweiz «Wir hatten einfach Glück», sagt die Milchjugend

Die Milchjugend ist die grösste Schweizer Organisation für queere Jugendliche. Ihnen will sie eine Heimat bieten.

Junge Menschen bei einer Demo.
Legende: Angstfrei anders sein können: Das ist das Anliegen von Max Kranich und der Milchjugend. Milchjugend

Wer bin ich? Wen begehre ich? Das sind Fragen, die im Jugendalter besonders aktuell sind. Und wer merkt, dass sie irgendwie anders begehrt, dass er irgendwie anders ist, als man gängigerweise zu sein hat, ist in der Milchjugend gut aufgehoben.

«Wir schaffen Räume, in denen die Selbstfindung und Selbstbehauptung der Jugendlichen gestärkt wird», sagt Max Kranich. Der 23-Jährige ist Student und Leiter der Geschäftsstelle der Milchjugend. Das Schaffen solcher Räume gelinge ganz gut, sagt er: «Wir sind eine glückliche, queere Gemeinschaft.»

Die Milchjugend , Link öffnet in einem neuen Fensterzählt gut 150 Mitglieder. Sie organisiert regelmässig Veranstaltungen und gibt eine eigene Zeitschrift heraus. Die Organisation finanziert sich mit Mitgliederbeiträgen, Spenden und Beiträgen aus der öffentlichen Hand.

Stolz statt Scham

Will man den Geist der Milchjugend mit einem Satz auf den Punkt bringen, dann trifft es ihr Selbstbeschrieb am besten: «Wir haben es uns nicht ausgesucht. Wir hatten einfach Glück!»

Dieser Satz kehrt das um, was häufig mitschwingt, wenn Leute vermeintlich aufgeklärt betonen: Seine sexuelle Orientierung habe sich ja niemand ausgesucht.

Es schwingt mit, dass Leute, die nicht hetero sind, halt einfach Pech gehabt hätten. Damit wird das Anderssein zu einem bedauernswerten Makel, dem gegenüber sich eine Gesellschaft – gnädigerweise – tolerant verhalten soll.

Tag gegen Homophobie

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie. Das Datum erinnert an den 17. Mai 1990, als die Weltgesundheitsorganisation beschloss, Homosexualität nicht mehr als Krankheit zu klassifizieren.

Wunderbar queer

Gegen solch subtilere Arten der Homophobie hält die Milchjugend mit ihrem Slogan an: Von wegen bedauernswerter Makel und gnädige Toleranz, weil man Pech gehabt und nicht das Hetero-Los gezogen hat. Im Gegenteil: Wir hatten einfach Glück!

«Uns wird häufig vermittelt, dass wir nicht gut sind, so wie wir sind», sagt Nadia Kuhn. Die Gymnasiastin ist in der Milchjugend aktiv und schätzt die emanzipatorische Atmosphäre: «Hier erfahren die Jugendlichen, dass sie genau richtig sind. Und dass sie sich dafür nicht zu entschuldigen brauchen.»

Schimpfwort «schwul»

Glücklich und ohne Angst anders sein: Dafür setzt sich die Milchjugend ein. Auch heute ist das noch nicht selbstverständlich. «Schwul» gilt als Schimpfwort. Und viele Teenager, die gleichgeschlechtlich begehren, fühlen sich häufig alleine auf dieser Welt.

Wenn man der heterosexuellen Norm nicht entspreche, dann wirke dies zunächst erdrückend, bedauert Max Kranich. Das Akzeptieren der eigenen sexuellen Orientierung sei noch immer viel zu häufig ein schmerzhafter Prozess.

Queer und LGBT*

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Queer: Kann als Überbegriff für alle sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten gelten, die nicht der gesellschaftlichen Norm von Geschlecht und Sexualität entsprechen. Queer ist auch ein Synonym für LGBT*.

LGBT*: Eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für «Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender» – also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Mit dem Sternchen* wird Raum symbolisiert für Personen, die sich in einem zweigeschlechtlichen System nicht wiederfinden.

Gefährdung und Gewalt

Studien geben ihm Recht: LGBT*-Jugendliche haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Depressionen, Suchterkrankungen, Gewalterfahrungen und Mobbing.

Das Suizidrisiko ist für sie bis zu fünfmal höher als bei ihren heterosexuellen «Gspänli». «Diese Zahlen zeigen, dass unsere Gesellschaft noch immer ein Problem mit Homophobie hat», so Kranich.

Homophobie hat viele Facetten: von schrägen Blicken über Beleidigungen bis zu handfesten Angriffen. Eine Ablehnung irgendwo zwischen verbalem Blödsinn und roher Gewalt.

Ein realistischeres Bild von Liebe und Identität

Hier will die Milchjugend Abhilfe verschaffen. Einerseits bietet sie der queeren Jugend eine Heimat, andererseits leistet sie Aufklärungsarbeit, um ein realistisches Bild von Liebe zu vermitteln – zum Beispiel an Schulen.

Das weckt auch Ärger: Es gibt religiös-konservative Kreise, die dadurch in Gefahr sehen, was die Gesellschaft ihrer Ansicht nach zusammenhält. Die Ehe, die Familie, ja gar die Heterosexualität an sich sei bedroht.

«Manche werfen uns vor, wir würden die Jugendlichen zur Homosexualität verführen», so Nadia Kuhn, «das ist natürlich Quatsch.» Solche Vorwürfe würden implizieren, dass man für eine sexuelle Orientierung werben könne, was nicht stimme.

Denn: Auch sie habe es sich nicht ausgesucht. Sie hatte einfach Glück.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gian Derungs (Buz)
    solange bei uns in der politik bei schwulen von geschrumpften hirnlappen gesprochen wird, lbgt's in der schule ausgegrenzt werden, schwule abends verfolgt und verprügelt werden, in der öffentlichkeit keine zärtlichkeiten ausgetauscht werden aus angst vor konfrontation... solange soll auf die strasse gegangen werden! ich bin hetero und habe alles gerade erwähnte beobachtet und miterlebt! und ich finde es eine schreiende ungerechtigkeit wie teile unserer gesellschaft ticken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Wieso braucht man immer wieder das Wort "Phobie" Phobie (von altgriechisch φόβος phóbos, deutsch ‚Furcht, Schrecken') steht für: eine Form der Angststörung, bei der die Ängste auf konkrete Dinge gerichtet und an bestimmte auslösende Objekte, Situationen gebunden sind. Also es gibt Menschen mit verschiedene Überzeugung, Meinung, Ansicht. Aber ich kenne niemanden der Angst für homo's hat. Also ist das Phobie fehl am Platz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Müller (Sprak)
    Alles wunderbar. Aber warum nennt sich diese Organisation "Milchjugend"? Was hat Queer und LGBT mit Milch zu tun? Wegen Harvey Milk kann es nicht sein, er schreibt sich mit k am Schluss. Das ist ein unglücklicher Name, weil "Milch" in einer aufgeklärten Gesellschaft mit einem für Erwachsene ungünstigen Lebensmittel assoziiert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen