Zum Inhalt springen

Kindsmissbrauch in der Schweiz «Man hat schnell die ganz schlimmen Fälle vor Augen»

Ein Mädchen im Sommerkleid versteckt sich hinter einem hellblauen Vorhang.
Legende: «Viele Kinder in der Schweiz erhalten Hilfe, aber nicht überall haben sie die gleichen Chancen», sagt der Psychologe Andreas Jud. Keystone

Die Zahl gibt zu denken: In bis zu 50’000 Fällen pro Jahr braucht ein Kind Hilfe, weil es direkt oder indirekt von Gewalt betroffen ist oder vernachlässigt wird. Dies zeigt eine gross angelegte Studie, die soeben erschienen ist, Link öffnet in einem neuen Fenster. Für die Studie wurden etwa Opferhilfsorganisationen, die Kindes- und Erwachsenen-Schutz-Behörden (KESB), die Polizei und Spitäler befragt. Der Psychologe Andreas Jud ist einer der beiden Studienleiter.

Prof. Dr. Andreas Jud

Prof. Dr. Andreas Jud

Psychologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Andreas Jud ist Dozent und Projektleiter am Institut für Sozialarbeit und Recht an der Universität Luzern. Der Psychologe forscht über Massnahmen in der Kinder- und Jugendhilfe.

SRF: Bis zu 50’000 Fälle pro Jahr. Das klingt für den Laien nach erschreckend viel. Hat das Ergebnis auch Sie als Experten überrascht?

Andreas Jud: Ganz ehrlich? Nein. Das ist etwa in der Grössenordnung, die wir aus der bisherigen Forschung zu Kinderschutz in der Schweiz vermutet haben. Es gibt auch eine vergleichbare Studie in den Niederlanden, die in etwa die gleiche Grössenordnung zeigt für die Niederlande.

Aber es ist zu viel, oder?

Es ist schon viel, das ist so. Aber man hat schnell die ganz schlimmen Fälle vor Augen, die medial bekannt wurden: der Fall Flaach etwa oder andere körperlich geschädigte, sexuell missbrauchte Kinder.

Es gibt aber auch viele nicht besonders schwere Fälle. Kinder etwa, die Vernachlässigung erfahren haben und auch Hilfe benötigen. Es gibt manchmal verzerrte Vorstellungen davon, was ein Kindesschutz-Fall sein kann.

Sie haben in Ihrer Studie zwischen psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt unterschieden. Dann kommt es häufig vor, dass Kinder Zeugen werden – von Gewalt in der Familie etwa – und indirekt betroffen sind. In den meisten Fällen geht es aber um Vernachlässigung. Muss man daraus schliessen, dass in vielen Fällen die Eltern überfordert sind?

Das können wir in den Daten der aktuellen Studie nicht zeigen. Aus der Forschung zur Vernachlässigung ist es aber so, dass Vernachlässigung in der Regel nicht absichtlich geschieht, sondern oft wegen Schwierigkeiten, Überforderung und Mangel an Kompetenzen.

Eine Strategie wäre, die niederschwelligen Hilfen zu stärken.

Erhalten Kinder in der Schweiz die Hilfe, die sie benötigen?

Die meisten ja. Die Studie zeigt, dass die Anzahl Fälle, die in das Kinderschutz-System kommen, regional sehr unterschiedlich sind. Wir können aber davon ausgehen, dass keine bestimmte Region in der Schweiz deutlich weniger Fälle von Kindesmisshandlung hat als andere Regionen.

Entsprechend gelte es zu überprüfen, warum in bestimmten Regionen deutlich weniger Fälle bekannt werden. Das ist die grosse Schwierigkeit: Viele Kinder in der Schweiz erhalten die richtige und nötige Hilfe, aber sie haben nicht überall die gleichen Chancen, diese zu erhalten.

Wie kann die Situation verbessert werden?

Es gilt zu identifizieren, was die Gründe dafür sind, dass in bestimmten Regionen weniger Fälle bekannt werden. Es könnte sein, dass bei einem grossen Angebot an niederschwelligen Angeboten wie Schulsozialarbeit etc. die Fälle früher erkannt und gemeldet werden. Und so entsprechend besser unterstützt werden. Eine Strategie wäre, die niederschwelligen Hilfen zu stärken.

Das Gespräch führte Remo Vitelli.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Nach einigen vehemmenten Kommentaren vor 2 Tagen an anderer Stelle das Gleichgeschlechtliche Paare keine Kinder adoptieren dürfen bis hin zu: Nur Mann und Frau können für das Wohl von Kindern sorgen, es sei die die Natur selber die dies bestimme, näme mich wunder, was die Vertreter jener Meinungen und Glaubensrichtungen zu diesem Artikel meinen? Ob man hier auch eine natürlichkeit als Erklärung findet? Ich vermute ja, es wird hier kaum Kommentare geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Es gibt sie schon, die Kommentare. Sie werden nur sehr spaet augeschaltet, wenn sie nicht gar ganz der politischen SRF-Zensur zum Opfer fallen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Wie erwartet: Zu diesem Thema kaum Beiträge der Leser. @Dupont: Mich selber trifft es mind 2,3 mal pro Woche mit der „Zensur“ (welche ja keine ist). Also kann ich mit trauriger Sicherheit sagen: Soviel hat srf sicher nicht gestrichen, die Vertreter der konservativen Seite nehmen diesen Missstand in der Schweiz einfach hin:“Besser die Kinder werden in Hetero- Ehen misshandelt als ihnen die Chance auf ein sicheres Aufwachsen bei Gleichgeschlechtlichen zu erlauben“ Traurige Schweiz.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Im Bereich häusliche Gewalt gibt es Kurse für Täter (könnten auch für die Täterinnen verwendet werden, bei denen es v.a. darum geht, den Elternteilen beizubringen, was Gewalt bewirkt - auch psychische Gewalt oder ZeugeIn werden. Leider gibt es Führerscheine, aber keine Erziehungsscheine. da geht es nicht um bestimmte Weltanschauung, sondern v.a. um Kompetenzen. Wie setze ich Regeln durch gegenüber dem Kind ohne schlagen und schreien? Viele Eltern sind nur inkompetent & möchten nicht schlagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Es gibt mir zu denken das bei einem solchen Thema die meisten Stumm sind! Ich Frage mich da, was ider größere Skandal ist,die fast 50000 Fälle oder das wegschauen der Mehrheit! Beschämend dieses Zahl, doch mit dem Thema kann man wenig Verdienen, Preise oder gar Wahlen gewinnen. Wir als Gesellschaft sollten uns schämen. Erkennen das wir noch sehr weit Weg sind von einer Aufgeklärten Gesellschaft, noch zu viel falscher Gehorsam und Konservatismus ist wie ein Krebsgeschwür in unserer Gesellschaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Charles Dupond (Egalite)
      Wenn man ein so wichtiges Thema in der Kultur versenkt, sollten wenigstens die Klickflaechen auf der Newsfront und News-Schweizseite ein paar Tage statt Stunden erhalten bleiben. Sonst wird das Thema von den meisten uebersehen....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen