Tourismus-Misere in Venedig Leben mit der Touristenmasse: Ein Dokumentarfilm

Wie lebt es sich in einer Tourismus-Destination? In «Das Venedig-Prinzip» erzählen die Bürger Venedigs aus ihrem Leben.

Video «Das Venedig-Prinzip» abspielen

Das Venedig-Prinzip

52 min, aus Sternstunde Kunst vom 3.5.2015

Dauer: 52 Minuten

In Venedig leben nur noch wenige Einwohner – weniger Menschen, als jeden Tag mit Bussen und Kreuzfahrtschiffen herkommen. Für die Einheimischen bringt die Touristenmasse viele Probleme.

Die Mieten steigen. Für viele Venezianer sind die Wohnungen nicht mehr bezahlbar. Sie sind gezwungen aufs Festland zu ziehen.

Die Lagunenstadt wird zur Geisterstadt

Öffentliche Einrichtungen verschwinden, genauso die Geschäfte. Abends, wenn die Touristen die Stadt wieder verlassen, wird Venedig zur Geisterstadt.

Gleichzeitig ist Venedig auf den Tourismus angewiesen. Die Einheimischen kritisieren, dass nur einige wenige vom grossen Geld kassieren. Vieles läuft falsch in Venedig.

Klare Worte

Andreas Pichler zeigt in seinem Film das – oft atemberaubend schöne – Venedig der Einheimischen. Er begleitet sie durch ihren Alltag und lässt sie erzählen. Viele sind unzufrieden. Und sie nehmen kein Blatt vor den Mund.

Sendung zu diesem Artikel