Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Plötzlich dieses Mitgefühl

In Kommentaren zu den vielen Flüchtlingen, die über Europas Grenzen kommen, gibt es einen neuen, ungewohnten Ton: den der Mitmenschlichkeit. Es herrscht seltene Einigkeit, seltene Zuversicht. Aber es gibt auch einen ganz anderen Ton auf der rechten Seite des Spektrums – und der ist sehr scharf.

Ein Polizist kniend, ihm gegenüber ein herzhaft lachendes Mädchen, sie spielen ein Spiel mit den Händen.
Legende: Ein dänischer Polizist spielt mit einem Mädchen, das mit seiner Familie versucht, zu Fuss nach Schweden zu gelangen. Reuters

Die «Zeit» titelte vergangene Woche auf der Frontseite: «Sie meinen uns!». Und im vierten Absatz stand zu lesen: «Die meisten Deutschen haben in den Flüchtlingen trotz ihrer Fremdheit zuallererst sich selbst erkannt, nämlich als verletzliche Menschen. Das war das Ereignis des Sommers». Und dann ist in dem Text explizit die Rede vom «Glück», das Deutschland gerade widerfahre – das Glück, sich «verjüngt und ethnisch bunter wiederzufinden als je zuvor».

Welle der Mitmenschlichkeit, bis es schmerzt

Selbst die zurückhaltende NZZ sieht, dass die meisten Flüchtlinge heutzutage «mit Mut, Ideen und Arbeitslust» unterwegs sind. Eher konservative Medien wie die «Welt» machen sich mit einem Mal Sorgen, dass den Traumatisierten unter den Flüchtlingen nicht genügend geholfen wird. Und wenn Politiker aller Couleur sich an Bahnhofsperrons stellen, um Züge voller Menschen aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan zu empfangen, dann steht ihr Statement «Wir müssen helfen» am anderen Tag als Titel auf der Frontseite.

Die Welle der Mitmenschlichkeit geht vor allem in Deutschland hoch, in einem Land, das wirtschaftlich prosperiert. So zuversichtlich ist man, dass die FAZ titelt «Migranten verbessern Wachstumsaussichten» – von diesem neuen, gänzlich ungewohnten Ton ist es dann nur noch ein kleiner Schritt dahin, dass ein Land sich feiert. Das geschah denn auch letzte Woche in der Show des ZDF mit dem Titel «Auf der Flucht – Deutschland hilft»: eine Show zwischen Selbstgefälligkeit und Schulterklopfen «bis es schmerzt», kommentierte der «Spiegel».

Was kommt danach?

Mitmenschlichkeit und Gastfreundschaft, darauf weist der Psychoanalytiker Daniel Strasberg in der Sendung «Kontext» hin, sind nicht einfach gegeben. Die «Macht der grossen Gefühle» (Schlagzeile in der «Zeit») entstehe in spezifischen, manchmal auch ausserordentlichen Situationen. Und die Frage stellt sich, was nach dem Überschwang kommt.

Da wird sich zeigen, ob die momentane Mitmenschlichkeit sich auch einschreiben wird in Legislaturziele, in die Budgets von Kommunen, in den Alltag eines differenten, vielfältigen Zusammenlebens.

Merkel gerät ins Visier

Die rechten Publizisten halten sich zurück, zumindest teilweise. Roger Köppel hatte bei Maischberger nicht viel Goodwill, Markus Somm gibt sich in der «BaZ» gemässigt.

Dennoch liegen die journalistischen Heckenschützen bereit, um die heutige Stimmung der Solidarität gezielt zu treffen. Auffällig, dass gleich in zwei Kommentaren die Symbolfigur der neuen Haltung in Deutschland, Angela Merkel, frontal ins Visier genommen wird.

Die «Weltwoche» betitelt die Bundeskanzlerin als «Schlepperkönigin Merkel»; und in der «Basler Zeitung» durfte David Klein in einem Kommentar ungehindert Angela Merkel mit Adolf Hitler gleichsetzen.

Sieht so aus, als ob einige nur darauf warteten, dass die gute Stimmung kippt.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Nur ein weltweiter offener Protest, macht diesen Machthabern die diesen Exodus und Tod Unschuldiger zu verantworten haben, Beine. Nur unsere klare Stellungnahme in allen Medien dieser Erde und real vor den Regierungen. Tausende ja 100 000 müssen es werden. Die Wut auf Flüchtlinge die Opfer sind, bringt Null ! Ich bin wütend auf die verlogene heuchlerische Politik der Mächtigen Allerortens - die nun die schmutzigste Arbeit den "falsch Gepolten" überlässt, die wie immer auf die Falschen losgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Niemand muss aus diesem politischen verbrecherischen Chaos Kapital schlagen - Die USA + EU - Politik hat aus Absicht oder Dummheit diesen Massenexodus zu verantworten, das sind Kriegsverbrechen der höchsten Kategorie, die seit einigen Jahren und nun eskalierend zu Tage treten. Wer legt diesen angeblich führenden mächtigen Damen und Herren endlich das tötende Handwerk ?! Ich rufe alle noch ehrbaren Menschen auf, legen wir offenen Protest ein, gegen diese Ungeheuerlichkeit im 21. Jahrhundert !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Ursula Schüpbach, Biel/Bienne
    Es gibt ein Lied von Jovanotti, das ich sehr mag. Es heisst: Marco Polo. Darin lautet ein Textausschnitt so: " "...scambiare quattro chiacchiere in lingue che non sai comunicare con un semplice sorriso o con un gesto solo..." Kam mir zu dem Bild in den Sinn: "Ein dänischer Polizist spielt mit einem Mädchen, das mit seiner Familie versucht, zu Fuss nach Schweden zu gelangen." (Bild: Reuters)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten