Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erste Schweizer Erzählcafé-Tage
Aus Kultur-Aktualität vom 09.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Schweizer Erzählcafé-Tage Warum die Kultur des Erzählens und Zuhörens gepflegt werden muss

Die ersten Schweizer Erzählcafé-Tage wollen auf die Vorzüge des gemeinsamen Gesprächs aufmerksam machen: Denn Erzählen ist gut für die psychische Gesundheit.

Erzählcafés sind keine Plauderstunden oder Stammtischrunden. Zwar wird auch dort viel geredet, behauptet und argumentiert – aber oft wenig zugehört. Und: Am Stammtisch treffen sich meist Gleichgesinnte.

Beim Erzählcafé ist das anders: Hier sind ganz unterschiedliche Menschen eingeladen, einander zu einem vorgegebenen Thema aus dem eigenen Leben zu erzählen – Themen wie Heimat, das erste Sackgeld, Missgeschicke. «Dabei gilt: Zuhören ist Pflicht, erzählen ist freiwillig», erklärt Johanna Kohn.

Austausch zwischen Ost und West

Die Professorin an der Hochschule für Soziale Arbeit in Olten hat 2015 das Netzwerk Erzählcafé mitinitiiert.  Für sie ist das Erzählcafé eine Methode, über das eigene Leben nachzudenken.

Eingesetzt wird sie seit 1987 in der Biografiearbeit. Nach dem Fall der Berliner Mauer kamen die Erzählcafés dann richtig in Fahrt, da sich die Menschen aus West und Ost viel zu erzählen hatten: Ein Austausch tat Not.

Legende: Das Erzählcafé, wie hier im Basler Gundeli, eröffnet Johanna Kohn (2. v. r.) neue Perspektiven auf das eigene Leben. Kathrin Schulthess

Zuhören ist Gold

 Kohn ist überzeugt, dass die Kultur des Erzählens und Zuhörens Gold wert ist. Wenn Menschen zum Beispiel über das erste selbst verdiente Geld reden, kristallisieren sich Gemeinsamkeiten und Unterschiede heraus, individuelle Erfahrungen lassen sich besser einordnen und neu bewerten.

Erzählen und Austausche auf Augenhöhe entstehen nicht einfach so. Die Erzählcafés werden im ersten Teil moderiert, der zweite Teil ist eine Art Nachbearbeitung, bei der Empfindungen, Erkenntnisse, neue Gedanken bei einer Tasse Kaffee weiterklingen können.

Erste Nationale Erzählcafé-Tage

Box aufklappen Box zuklappen

«Lebensereignisse» lautet das Thema der ersten Nationalen Erzählcafé-Tage. Sie finden vom 11. – 13. Juni in der ganzen Schweiz statt und sind für Menschen jeden Alters offen.

Vom Erzählcafé zum Quartierrundgang

Johanna Kohn erinnert sich an die Erzählcafés, die im Basler Stadtteil Gundeldingen zwischen 2016 und 2019 durchgeführt wurden. In diesem mitunter belasteten Quartier, leben Menschen aus unterschiedlichen Milieus und Nationen.

Als darüber geredet wurde, wo man gratis oder für sehr wenig Geld zu Erholung kommt – in einem Park oder einem Garten – entstand das Projekt, sich auf Quartierspaziergängen Orte zu zeigen, an denen Genuss kostenlos zu haben ist. Aus dem Erzählcafé wurde ein Projekt.

Erzählen in schwierigen Zeiten

Kohn beobachtet, dass das Bedürfnis zu erzählen zunimmt, gerade in der herausfordernden Zeit mit Corona. Erzählen sei eine einfache Art, die psychische Gesundheit zu stärken, sagt Kohn.

Darum erstaunt es sie nicht, dass die Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz die Wirkung der Erzählcafés untersuchen will. «Es gibt Hypothesen, dass die Erzählcafés der Vereinsamung entgegenwirken, weil man sich als Teil einer Gemeinschaft fühlt. Zudem aktiviert das Erzählen psychische Ressourcen, weil man sich erzählend den eigenen Fähigkeiten bewusstwird», sagt Kohn.     

 

 

 

 

 

 

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 9.6.2021, 07:06 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rahel Uster  (Rahel Uster)
    Ich hatte kürzlich Kontakt mit einem wundervollen Projekt: Edition Unik. In diesem Projekt können alle Leute ihre Lebensgeschichten oder aber auch erfundene Geschichten innerhalb von 17 Wochen in einer App aufschreiben und in professionell gelayoutete Bücher für sich und auf Wunsch für ihre Nächsten oder andere Interessenten publizieren. Es entsteht dabei eine Art Gedächtnis-Bibliothek - völlig ungezwungen, ohne einen Zweck erfüllen zu müssen, aber meist mit wohltuender Wirkung.
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wer seine Kids zum Fussball begleitet ist bez. kulturellem Austausch bedient. Während 15 Jahren jedes Wochenende an einem Fussballplatz oder in einer Turnierhalle: mehr erzählt kriegt niemand :-)
  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Hätte man hier in den Kommentaren mehr Platz zum Erzählen, müsste man nicht ins Corona-Café :-)
    Wie wäre es wenn SRF hier mal einen Erzählblog aufmachte? Mit unbeschränkter Kommentarlänge? Anyone?