Zum Inhalt springen

BAK-Museumsstatistik So beliebt wie das Kino: Den Schweizer Museen geht es gut

Die erste Schweizer Museumsstatistik zeigt eine grosse Beliebtheit von Museen in der Schweiz.

Eine Frau läuft durch ein Fotomuseum. Auf der Wand hängen schwarz-weiss-Bilder.
Legende: Erste Museumsstatistik der Schweiz zeigt: Am liebsten gehen Besucher ins Kunstmuseum. Keystone

Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat zum ersten Mal eine Museumsstatistik veröffentlicht. Sie liefert eine Übersicht über die Schweizer Museen und ihre Beliebtheit.

In den gesamthaft 1111 Schweizer Museen wurden 2015 über 12 Millionen Eintritte verkauft. Zum Vergleich: Im selben Jahr wurden in der Schweiz 14,7 Millionen Kinotickets verkauft.

Das beliebteste Museum der Schweiz

«72% der Schweizer über 15 besuchen einmal im Jahr ein Museum, und das durch alle Altersschichten. Es ist ein sehr beliebtes Kulturgut, das die Leute besuchen», sagt George Simon Ulrich, Direktor des Bundesamtes für Statistik.

Das Publikum verteilt sich sehr ungleich auf die 1111 Museen. Die Statistik enthält zwar keine Rangliste der beliebtesten Museen, aus früheren Erhebungen ist aber bekannt, dass das Verkehrshaus in Luzern, das meistbesuchte Museum der Schweiz ist – mit mehr als einer halben Million Besucher im Jahr.

Legende:
Museen nach Typ, 2015 BAK

Im Jahr 2015 besuchten etwas mehr Männer die Schweizer Museen als Frauen. Doch der Unterschied ist gering. Stärker wirkt sich der Bildungsstand auf die Museumsbesuche aus, das beobachtet auch Ulrich: «Je höher die Bildung einer Person, desto häufiger geht sie ins Museum. Der Blick auf das Alter oder das Geschlecht zeigt aber: Es geht durch alle Schichten.»

Höchste Dichte in der italienischsprachigen Schweiz

Ein Drittel (367) der Schweizer Museen sind regionale und lokale Institutionen. Die Kunstmuseen machen 15% aus, gefolgt von den technischen (13%) und historischen Museen (11%).

Obwohl sich die meisten Museen in der deutschsprachigen Schweiz befinden (71,4%), verzeichnet die italienischsprachige Schweiz mit 25,1 Museen pro 100'000 Einwohner eine höhere Museumsdichte als die Deutschschweiz und die Romandie.

Abwechslungsreiche Kunstmuseen

Die meisten Schweizer Museen (89%) haben eine Dauerausstellung. Sie bewahrten 2015 insgesamt 71 Millionen Objekte auf – am meisten in den naturwissenschaftlichen Museen. Die meisten Wechselausstellungen zeigten Kunstmuseen.

Legende:
Eintritte nach Museumstyp, 2015 Gesamte Anzahl Eintritte (alle Museen): 12'081'844 bak

Die Statistik zeigt auch, das sich die Museen darum bemühen, ihre Ausstellungen gut zu vermitteln. 97% aller Museen führten 2015 Veranstaltungen durch oder luden die Besucher zu Führungen ein.

Diese aktive Kulturvermittlung nimmt man beim BAK zufrieden zur Kenntnis. Direktorin Isabelle Chasso sagt: «Es ist ein beeindruckendes Resultat. Es zeigt, dass die Arbeit der Museen sich verbreitet hat und sich die Arbeit vor allem was die Vermittlung angeht sich sehr bewährt hat.»

Im internationalen Vergleich haben die Niederlande, Österreich und die Schweiz am meisten Museen.

Die Statistik des BAK wurde zum ersten Mal erhoben. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob die Schweizer Museen ihre Besucherzahlen auch halten können.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Rendez-vous, 18.04.2017, 12:30 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Das ist kein Wunder bei den vielen schlechten Filmen die man heute zu sehen bekommt. Kann sein, dass diese für die Jungen gut sind, aber ab 50, z.T. schon ab 40, kann man auf den meisten "crap" verzichten. Ich verstehe nicht, warum man dem grössten Teil der Bevölkerung, den Älteren, keine Aufmerksamkeit schenkt. Sind die jungen Leute wirklich blind und sehen diese Marktlücke einfach nicht? Vielleicht sollte die ältere Generation selber etwas unternehmen + für uns z.B. als Nebenjob Filme zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten