Thilo Sarrazin: Ein Mann erklärt die Weltlage

Der umstrittene Autor Thilo Sarrazin will in seinem neuen Buch «Wunschdenken» erklären, «warum Politik so häufig scheitert». Der Bundesregierung wirft er krasse Fehler vor und unterbreitet gleich mal ein paar Vorschläge, wie Deutschland wieder auf den rechten Pfad gebracht werden kann.

Thilo Sarrazin

Bildlegende: Bei der Buchpräsentation stellte sich ein verletzt wirkender Mann vor, der sich ungerecht behandelt fühlt. Keystone

In seinem hitzig diskutierten Bestseller «Deutschland schafft sich ab» wetterte Thilo Sarrazin gegen Einwanderung und Islam. Nach der Kontroverse ist es ruhiger geworden um den in der Folge abgesetzten Spitzenbeamten. Dies, obwohl er fast im Jahrestakt weitere Bücher mit Titeln wie «Der neue Tugendterror» vorlegte. Das soll sich jetzt mit dem aktuellen Werk «Wunschdenken» ändern. Es ist nicht zuletzt eine Abrechnung mit der Politik der deutschen Bundesregierung.

Klein macht er sich nicht

Bei der Buchpräsentation in Berlin stellte sich ein verletzt wirkender Mann vor, der sich insbesondere von der Bundeskanzlerin ungerecht behandelt fühlt. In seinem Buch schreibt er gleich zu Beginn: «Angela Merkel wünschte sich den Lauf der Welt anders als ich ihn beschrieb. Dass es den Überbringer schlechter Nachrichten hart treffen kann, dafür gibt es viele Beispiele in der Geschichte. Ich konnte damals meine bürgerliche Ehre nur mit Mühe retten.»

Die Probleme, die sich die Bundeskanzlerin eingehandelt habe, sehe er als einen gewissen historischen Ausgleich für die Probleme, die ihm bereitet wurden. Dass er sich klein macht, wird man Thilo Sarrazin jedenfalls nicht nachsagen können.

Das gute Regieren

Sein neues Buch «Wunschdenken», das den Arbeitstitel «Das gute Regieren» trug, habe er nicht schnell als Antwort auf die Flüchtlingskrise verfasst. Vielmehr sei er nach dem Erscheinen von «Deutschland schafft sich ab» (2010) oft gefragt worden, ob er nicht aufschreiben wolle, wie man es besser macht. Dem sei er nachgekommen.

Er wisse jedoch um die Tücken des Projekts, notiert er gleich zu Beginn des Buchs: «Denn das Gute und Richtige ist tendenziell weniger eindeutig als das Schlechte, Falsche oder Fehlerhafte.» Aus der Erkenntnis des Falschen – wofür ihm die Fehler deutscher Politik viel Anschauungsmaterial geliefert hätten – folge mithin nicht zwingend die Erkenntnis des Richtigen.

Diese Einsicht hat Thilo Sarrazin dann aber doch nicht davon abhalten können, in seinem Buch «die richtige Politik» zu erklären. Ein Kapitel heisst «Wie ich die Weltlage sehe und was ich mir von Deutschland wünsche». Kleiner mag es der Autor nicht.

Die «undurchdachte und utopische Flüchtlings- und Einwanderungspolitik» der Bundesregierung hält er für den «grössten Fehler der deutschen Nachkriegspolitik» – überhaupt habe sich allerorts Wunschdenken breit gemacht und dazu geführt, dass reale Zusammenhänge ausgeblendet würden.

Unglücksprophet über das Glück der Deutschen

Zum Glück gibt es da noch Thilo Sarrazin, doch der sagt – ganz Pragmatiker: «Ich habe weder die Illusion noch hege ich eine grössere Hoffnung, dass sich die tatsächliche Politik ausgerechnet an meinen Vorstellungen ausrichten wird.»

Würde die Politik auf Sarrazin hören, würde sie nur Menschen einwandern lassen, die Deutschland voranbringen. Zuletzt wird er noch zum unheilvollen Propheten: «Wenn das nicht so läuft, wie ich mir das vorstelle, wird weder Deutschland untergehen noch die Welt, allerdings wird die Entwicklung andere Pfade nehmen, dies wird für das Glück, für den Wohlstand und für die Sicherheit der Deutschen nicht positiv sein.»

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur kompakt, 26. 4. 2016, 17.08 Uhr.

Buchhinweis

Thilo Sarrazin: «Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert», Deutsche Verlags-Anstalt 2016.