Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Warum Europa zu den Alpen aufschauen sollte

Wie soll die Zukunft der Alpen aussehen? Sollen sie als Wasser- oder Energiereservoir dienen oder etwa als Freizeitpark? Werner Bätzing kämpft gegen diese Zukunftsszenarien an. Wenn es nach dem Alpenforscher geht, ist die Kulturlandschaft hoch in den Bergen ein Vorbild für ganz Europa.

Das Matterhorn umgeben von Nebel.
Legende: Sieht so die Spitze eines Freizeitsparks aus? Reuters

Werner Bätzing ist «der bedeutendste Alpenforscher in Europa». So wurde er in der Laudatio des Deutschen Alpenpreises bezeichnet. Eine Koryphäe auf seinem Gebiet ist er ganz sicher. Doch Bätzing ist viel mehr als ein Forscher. Als Geograph beobachtete er nicht nur, wie sich die Alpentäler entvölkerten. Er unterstützte mit seiner ganzen Tatkraft die Schaffung der berühmten GTA, der Grande Traversata delle Alpi.

Unschätzbare Leistung für die Alpen

Die GTA ist eine Weit-Wanderroute, die über den ganzen Alpenbogen verläuft. Sie startet im Tessin oder Wallis, überquert das Aostatal, läuft um Turin herum und endet bei Ventimiglia am Mittelmeer. Zu ihrer Realisierung brauchte es die Koordination von Hunderten von lokalen Initianten, Gasthausbesitzern und Gemeindepolitikern. Es ging darum, zuhinterst in den Tälern einen Ort zum Übernachten und ein Gasthaus für die Verpflegung anzubieten und um die Markierung von Übergängen von einem Tal ins andere.

Bätzing übernahm mit Erfolg die Aufgabe, die Route im deutschen Sprachraum populär zu machen, um damit die Nutzung vorhandener Infrastruktur zu fördern und diese zu erhalten. Damit hat er Unschätzbares für eine bedrohte Kultur geleistet und die Begeisterung und Dankbarkeit unzähliger Fernwanderer gewonnen.

Eine Streitschrift für die Alpen

Nun, kurz nach seiner Emeritierung als Professor für Kulturgeografie an der Universität Erlangen-Nürnberg, legt Werner Bätzing eine fulminante Streitschrift vor. Doch Bätzing wäre nicht Bätzing, wenn das Buch mit dem Titel «Zwischen Wildnis und Freizeitpark» eine reine Polemik gegen die Zerstörung von Natur und Kultur des Alpenraums wäre. Der Untertitel heisst: «Eine Streitschrift zur Zukunft der Alpen». Das Buch blickt also voraus und zeigt mögliche Lösungen für eine in Bedrängnis geratene Landschaft auf.

Kaum je ist auf so wenig Raum so viel zu diesem Thema gesagt worden. Bätzing analysiert erst mit wenigen, prägnanten Strichen die Situation. Ruft in Erinnerung, dass die Alpen, die von Slowenien bis an die französische Mittelmeerküste reichen, nicht einfach Natur pur sind, sondern eine seit Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft. Ein Wechselspiel zwischen Mensch und Natur, das als Resultat nicht etwa Zerstörung nach sich zog, sondern erstaunlicherweise das Gegenteil: Der lange Umwandlungsprozess brachte es mit sich, dass die Vielfalt der Arten bedeutend zunahm. Doch inzwischen sind die Alpen als Lebensraum bedroht.

Weder Freizeitpark noch Energiereservoir

In einem zweiten Schritt bringt Bätzing bringt die gängigen «zeitgeistigen Lösungsansätze» ins Spiel. Da sind zum einen die Prediger des Neoliberalismus, die alles abstossen möchten, was keine unmittelbare Rendite abwirft («An der Spitze des neoliberalen Denkens in den Alpen steht die Schweiz»). Da sind zum andern die Verfechter einer hedonistischen Perspektive, welche die Alpen als Fun- und Freizeitpark sehen. Und ein weiterer «Lösungsansatz» reduziert die Alpen auf ihre Funktion als Wasser- und Energiereservoir. Der Wissenschaftler zeigt so nüchtern wie systematisch, wie all diese vermeintlichen Lösungsansätze ins Leere laufen.

Im Schlussteil wird Bätzing sehr grundsätzlich. Sein Fazit geht aus von der Feststellung: Die Kulturlandschaft der Alpen zeichnet sich aus durch konkrete Wirtschafts- und Handlungsformen, die immer die Nachhaltigkeit im Blick haben. Und diese Haltung ist das genaue Gegenteil des kurzfristigen und rein wirtschaftlich beherrschten Denkens, das uns die Wende von 1989 beschert hat. Bätzing ist überzeugt, dass das neoliberale Denken keine Zukunft hat. Er plädiert dafür, das Erbe der im Alpenraum entwickelten Kultur zu nutzen. Er schlägt vor, uns den da entwickelten ständigen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Interessen zum Vorbild zu nehmen. Er glaubt nicht daran, dass die Metropolen die Alpen retten. Im Gegenteil: Eine Rückbesinnung auf die Tugenden der Alpen könnte die Metropolen, ja Europa retten.

Sendehinweis

SRF sendet den Dok-Film «Tatort Matterhorn» in mehreren Teilen. Der erste Teil des Dok-Films «Triumph und Tragödie» ist online. Der zweite Teil «Kampf um die Wahrheit» wird am 2.4.2015 auf SRF 1 ausgestrahlt.

Literaturhinweis

«Zwischen Wildnis und Freizeitpark, Eine Streitschrift zur Zukunft der Alpen», Rotpunktverlag, April 2015.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von H. Meier, Biel
    Die Zukunft der Alpen, zumindest in der CH ist doch jetzt schon absehbar - ein superteurer, mit protzigen Resorts zugepflasterter Luxuspark für die Oberschicht, in der die Normalbürger allenfalls nur noch als Tagestouristen gedulden werden. Ein prominentes Beispiel hierfür in den letzten Tagen war ja Vals, wo man schon gut sehen kann wohin das führt - Einerseits Abzockpreise für Tagestouristen (80.- Eintritt für die Thermen!) und dafür luxuriöse Protzbauten für die Reichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von peter salzmann alpevents.ch, 3930 visp
      es gibt nicht nur die protzorte, herr meier. elinor ostrom hat für ihre "verfassung der allmende" 2009 den wirtschaftsnobelpreis erhalten. darin untersucht sie u.a. das genossenschaftliche zusammenleben vom kleinen walliser bergdorf törbel, das sie als vorbild für nachhaltige entwicklung von gesellschaften sieht. ökologisch und ökonomisch! unspektakulär, ohne eiffelturmhotel in den bergen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen