Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Was bedeuten Ihre Träume?

Nachts werden wir verfolgt, stürzen in die Tiefe, verpassen wichtige Termine oder müssen unsere Abschlussprüfungen nachholen. Für den deutschen Wissenschaftsautor Stefan Klein ist klar: Im Traum regiert die Logik der Gefühle. Wenn Sie mehr über Ihre Träume wissen wollen – hier haben Sie Gelegenheit.

Eine Giraffe schaut auf einen Knaben im Bett herunter, der gerade aufwacht.
Legende: Im Traum können uns die absurdesten Bilder begegnen. Aber was sagen sie uns? Getty Images

Für Sigmund Freud waren die Träume «der Königsweg zum Unbewussten». Seitdem hat die Traumforschung erstaunliche Fortschritte gemacht, auch dank der Neurowissenschaften. Heute weiss man, dass selbst blind geborene Menschen in Bildern träumen und man kann Traumbilder sogar sichtbar machen. Zudem konnte man zeigen: Es gibt Menschen, die ihre Träume frei steuern und nachts ihre Fähigkeiten trainieren können. Man nennt sie Klarträumer.

Im Traum regiert die Logik der Gefühle

Über die Bedeutung der Träume streitet man jedoch weiterhin. Sind die nächtlichen Bilder eine chaotische Spielerei unseres Gehirns? Oder zeigen sie, was uns wahrhaft beschäftigt? Begegnen wir in Träumen gar geheimen Botschaften – in verschlüsselter Form?

Für den deutschen Wissenschaftsautor Stefan Klein («Träume: Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit») zeigt die Forschung: Im Traum regiert die Logik der Gefühle. Wichtig sind nicht die Bilder selbst, sondern die Stimmungen und Emotionen, die unsere nächtlichen Bilder grundieren.

Doch was hat dann der Sturz in die Tiefe oder das Verpassen des Termins zu bedeuten? Versagensangst? Um diese Frage zu beantworten, müsste man die gegenwärtige Lebenssituation der träumenden Person kennen. Denn oft nehmen wir die Stimmung des Tages mit in den Schlaf. Das wusste bereits Freud.

Lassen Sie Ihren Traum deuten!

Finden Sie es heraus: Schildern Sie uns einen Traum, entweder als Kommentar zu diesem Artikel oder via Mail an sternstunden@srf.ch (auch mit einem Pseudonym oder anonym möglich). Am 23. November ist Stefan Klein zu Gast in der Fernsehsendung «Sternstunde Philosophie» auf SRF 1 und wird einige der eingereichten Träume entschlüsseln.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    Träume können noch viel mehr, die Klassiker sind: Träume was du Träumen willst, von Stephen LaBerge, er ist Wissenschaftler der unter anderem auch von dem TraumYoga der Tibeter beeinflusst ist. "Schöpferisch Träumen" von Paul Tholey und Kaleb Utrecht ist auch ein Klassiker. Und wer verstehen will das Träume nicht aus dem Gehirn kommen sollte einmal "Schöpferisches Träumen" von Dr. Christian Donnell lesen. Alles kommt aus dem Herzen und geht dann über das Gehirn nach aussen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Walter Madliger, 3293 Dotzigen
    Sie werden mir nicht glauben. Dennoch ist es aus persönlicher Erfahrung und internationalen Gesetzen ( Russland, Deutschland, EU-Resolutionen, Staaten der USA ) und UNO-Berichten bekannt. dass die Psychotronik (P)existiert. P.ist einer der vielen Namen , die für die Beeinflussung und Steuerung des Unterbewussten und der Bewusstseinskontrolle des Menschen dient ( MK-Ultra Projects). Es werden algorhitmische , dem Code des Gehirns angepasste Radio-oder Mikrowellen für künstl. Träume verwendet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Melony, Neuengland
    Lieber Herr Klein Ich hatte einen ungewöhnlichen Traum, aber ich glaube, er hat viel zu bedeuten: Ich habe zwei Tüten mit Leichenteilen bei mir. Die Leichenteile sind sehr flüssig, grau, mit Stückchen. Sie sind in kleinen milchigen Haushaltstüten. Ich versuche, diese Tüten loszuwerden, ohne dass man sie mir zuordnet. Ich versuche dies mehrmals, eigentlich den ganzen Traum hindurch. Es gelingt mir zum Schluss? Ich bin gespannt, ob Sie den Traum besprechen. Cordialement, Melony
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten