Zum Inhalt springen

Header

Ein Smiley in Matchapulver gezeichnet.
Legende: «Tee trinken, um den Lärm der Welt zu vergessen» (Chinesisches Sprichwort) – wie wahr. Getty Images/Diane Macdonald
Inhalt

Was für ein Winter Hoch die Tassen: Grüntee hilft

Die Zeit zieht sich in diesem Corona-Winter. Das ist bitter. Was hilft? Kurz gezogener Grüntee. Oder noch besser: Matcha.

Ich habe den Kaffee auf, die Nase voll. Dieser Winter schlägt mir auf den Magen. Die Lösung: Matcha.

Wenn ich am Morgen meine schmucke Matcha-Dose öffne, habe ich eine Erleuchtung. Das fluoreszierende Grün ist die Hoffnung. Zumindest eine, meine.

Volle Kanne konzentriert

200 Prozent konzentriert siebe ich zwei Messerspitzen des gemahlenen Grüntees in meine Schale – auch ein Schmuckstück, versteht sich, ein handgetöpfertes Chawan.

Dabei schweift kein Gedanke in ein Könnte-Sollte-Wäre ab. Zu gross ist die Gefahr, dass dabei etwas von dem grünen Gold danebengeht. Der Tee wäre dahin, meine Ruhe auch.

Eine Hand hält eine Teeschale, die andere schlägt den Tee mit einem Bambusbesen schaumig.
Legende: Mit dem Besen Reine machen: aussen und innen. Getty Images/Yagi Studio

Dann komme ich zu meinem Lieblingsteil: Mit dem Bambusbesen schlage ich das Pulver schaumig und löse Aufgestautes auf. Das macht rein – auch im Inneren.

Nun nur noch exakt 80 Grad heisses Wasser einfüllen, eine Nase nehmen und trinken. Abwarten brauche ich nichts. Teetrinken ist Jetzt. Das ist die beste Medizin. Eine süss-nussig-duftig-himmlische in bitteren Zeiten.

Tut gut, ist gut

Grüntee ist gut für die Gesundheit, das bezeugen medizinische Studien. Auch gegen Corona sollen die grünen Blätter helfen, Link öffnet in einem neuen Fenster. Das Infektionsrisiko mindern und durch die antioxidative Wirkung das Virus hemmen. In der Hoffnung, da ist was dran: Schmeckt es gleich nochmal so gut.

Serie: Was für ein Winter

Auch nach Monaten bestimmt das Coronavirus unseren Alltag: Wie schaffen wir es, einen Rest-Optimismus im Alltag zu bewahren? Kleine Empfehlungen, Einsichten und Entdeckungen der SRF-Kulturredaktion, wie wie sich der Winter ein bisschen besser überstehen lässt.

Hoch die Tassen!

Es muss auch nicht immer kostbarer Matcha mit allem – wenn auch schönen – Drum und Dran sein. Grünteeblätter bringen's auch. Am besten in einer kugeligen Kanne – rund wie der Bauch des Buddha – damit sich das Aroma entfalten kann.

Also, hoch die Tassen! In diesem Winter lieber keinen im Tee haben, sondern einen feinen Tee in der Tasse. Grün ist die Hoffnung. Und bitterer Geschmack vergeht. Immer.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Wyss  (topas)
    in der CH ist grünthe (fresh.Tr) in der ostschweiz als pflanze käuflich,
    sie braucht sauren boden und beschattung. im wintere 20-30 cm. er mag die nähe von gewässern -hohe luftfeuchtigkeit. hat keine schädlinge. wurzeln abdecken- so können sie draussen überwintern. im sommer immerzu die frischen blätter sammeln.
    ich habs diesen sommer probiert. der frische the ist unvergleichlich gut- überhaupt nicht bitter. riecht frisch und regenierend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen