Zum Inhalt springen

Gesellschaft & Religion Was sich Kulturschaffende und Theologen vom neuen Papst wünschen

Die Wünsche und Erwartungen an den Nachfolger von Papst Benedikt XVI. sind vielfältig: Mut, offene Worte statt Verbote und jede Menge Humor wünschen sich die einen, für andere wiederum hat die Wahl überhaupt keine Relevanz.

Frontseite eines Magazins mit Papst Franziskus.
Legende: Mut, offener Dialog, weniger Verbote: Ob Papst Franziskus die Wünsche an ihn erfüllen kann, bleibt abzuwarten. Keystone

Die Wahl eines neuen Papstes eröffnet Raum für Wünsche, Erwartungen und Hoffnungen. Ein wahrer Seelsorger soll er sein, der Ahnung vom echten Leben hat. Mut und Kraft soll er haben und den Dialog zu anderen Religionsgemeinschaften suchen. Er soll eine Kultur der offenen Worte statt der Verbote pflegen. Es gibt aber auch Menschen, in deren Leben das Wort des Papstes keine Relevanz hat.

SRF2 Kultur hat vor der Wahl verschiedene Theologen und Kulturschaffende dazu befragt, was sie sich vom neuen Papst wünschen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    Papstwahl ist mir sowas von egal. Was die Katholiken jahrhundertelang für Verbrechen an den Menschen begingen und immer noch begehen nach den neuesten Schlagzeilen, ist himmeltraurig und dass dann eine solche Institution noch hoch gefeiert wird ist nochmals ein Armutszeugnis für die heutige Welt. Viele katholische Bürger sind heute noch sehr verklemmt weil sie nach der Kirche erzogen werden, aber was sich dagegen viele Kirchenoberhäupter leisten ist bedenklich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen