Fondation Bodmer Wie Stalins Gutenberg-Bibel nach Genf kam

Von seinem Taschengeld kaufte der junge Millionär Martin Bodmer das erste Buch für seine Sammlung. Heute gehört die Fondation Bodmer zum Weltdokumentenerbe der Unesco.

Alt-Ägyptische Papyrusrolle

Bildlegende: Zurück zu den Ursprüngen der Kulturen: Bodmer sammelte altägyptische Schriftzeugnisse. Fondation Martin Bodmer, Naomi Wenger

Martin Bodmer war 15 Jahre alt, als er das erste Stück für seine Sammlung kaufte. Heute umfasst die Bibliotheca Bodmeriana rund 150'000 Objekte. Seit 2015 gehört die einzigartige Privatbibliothek zum Weltdokumentenerbe der Unesco.

Die Familie von Martin Bodmer kam im 19. Jahrhundert in der Seidenproduktion zu Vermögen, erzählt der Direktor der Fondation Bodmer, Jacques Berchtold: «Als Martin Bodmer 1899 in Zürich geboren wurde, war er bereits Multimillionär. Er wollte mit seinem Vermögen etwas Bedeutendes erschaffen und beschloss schon früh, eine Bibliothek der Weltliteratur anzulegen, die bis zu den Ursprüngen der Schriftkultur reicht.»

Objekte mit abenteuerlichen Geschichten

Bodmer war ein besessener und umsichtiger Sammler. Es gelang ihm, so wertvolle Objekte wie altägyptische Totenbücher für die Sammlung zu erwerben.

Wer vor den rund 3000 Jahre alten Hieroglyphen steht, kann nur staunen, wie gut erhalten die Papyrusrollen bis heute sind. Durch Zufall wurden sie 1952 in Ägypten in einer verschütteten Bibliothek aus dem 4. Jahrhundert entdeckt, deren Schätze unter dem Sand konserviert wurden.

Zu vielen Prachtobjekten der Sammlung lassen sich abenteuerliche Geschichten erzählen: Die einzige Gutenberg-Bibel in der Schweiz, die in der Dauerausstellung zu bewundern ist, kaufte Bodmer dem jungen Stalin ab, der dringend Geld brauchte. Sie stammt aus dem Besitz des Zaren, der nach der Oktoberrevolution ans russische Volk ging.

Die Gutenberg-Bibel in der Fondation Bodmer

Bildlegende: Die einzige Gutenberg-Bibel in der Schweiz wird in der Fondation Bodmer ausgestellt. ©Fondation Martin Bodmer, Naomi Wenger

Das menschliche Denken sammeln

Bodmer legte seine Bibliothek mit erstaunlichem Weitblick an. Er war von der Vision beseelt, Texte und Objekte zu finden, die zurück zu den Ursprüngen der Kulturen reichen.


Die Fondation Bodmer

4:18 min, aus Kultur kompakt vom 27.07.2017

Jacques Berchtold erklärt: «Martin Bodmer glaubte, dass die Verbindung mit den Wurzeln der Kulturen uns erlaubt, die Gegenwart besser zu begreifen. Er wollte, dass seine Sammlung das gesamte menschliche Denken umfasst.»

Besonders die Weltreligionen faszinierten ihn. In der Fondation finden sich frühe Schriften aus dem Koran ebenso wie religiöse Texte aus dem alten China, oder die weltweit älteste vollständige Abschrift des Evangeliums nach Johannes.

«Martin Bodmer sah die verschiedenen Religionen als Ausdruck ein- und derselben Wahrheit», sagt Jacques Berchtold.

Kultur verbessert die Zivilisation

Nach Cologny bei Genf kam die Sammlung, weil Bodmer 1947 Vize-Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuzes wurde.

In dieser Funktion setzte er sich besonders dafür ein, dass Kriegsgefangene Zugang zum Lesen und Schreiben bekamen und liess auf eigene Kosten Bücher verteilen. «Er hatte das humanistische Ideal, dass die Kultur die Zivilisation wirklich verbessert», sagt Jacques Burckhard.

Fondation Bodmer am Genfersee

Bildlegende: Die Fondation Bodmer am Genfersee. Fondation Martin Bodmer, Naomi Wenger

Eine Arche durch die Zeit

Dieses Ideal spiegelt sich in der zurückhaltenden Architektur von Mario Botta. Die Besucher betreten eine stilisierte Arche Noah, die das kulturelle Erbe der Menschheit sicher durch die Zeiten fährt.

Das Museum, das 2003 eröffnet wurde, liegt unterhalb der prachtvollen, klassizistischen Gebäuden auf dem Anwesen der Fondation Bodmer, mit Blick auf den Genfersee.

Licht ins Dunkel

Es wurde unterirdisch gebaut, aus Sicherheitsgründen, aber auch, weil die empfindlichen Objekte nur wenig Licht vertragen. Die Ausstellungsräume liegen im obskuren Halbdunkel, die Vitrinen erhellen sich nur, wenn jemand davor steht.

Dann leuchten die Bücher und Manuskripte auf wie die Lichtpunkte der Zivilisationsgeschichte. Eine Ausstellung, die dazu auffordert, in weiten Bögen zu denken.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 26.7.17, 17:22 Uhr

Sommer-Serie «Museum»

Wir begeben uns auf Streifzug durch die Museumslandschaft Schweiz – ab 24. Juli 2017 werktags um 17:22 Uhr auf Radio SRF 2 Kultur.

Tour durch das Museum

Auf der Website der Fondation Bodmer gibt es eine virtuelle 360°-Tour durch das imposante Gebäude.