Zum Inhalt springen

Header

Porträt Kim Bollag
Legende: Hip-Hop-Machos aufgepasst: Rapperin KimBo lässt sich sexistische Sprüche nicht gefallen. SRF / Manuela Morgenthaler
Inhalt

50 Jahre Frauenstimmrecht Diese mutigen Frauen wollen nicht schweigen

Sexismus gibt es nicht mehr in der Schweiz? Von wegen! Fünf Schweizer Frauen erheben ihre Stimme. Eine Videoserie.

Die Gleichstellung ist auch 50 Jahre nach der Einführung des Frauenstimmrechts nicht erreicht. Unzählige Frauen kämpfen immer noch gegen Missstände, werden im Alltag laut und wehren sich. 

Dass sich das lohnt, zeigt unsere Videoserie mit fünf kämpferischen Frauen: «Deine Stimme zählt!»

Naomi Gregoris bricht das Schweigen über Fehlgeburten

Journalistin Naomi Gregoris fühlte sich doppelt bestraft: Bei einer Fehlgeburt verlor sie nicht nur ihr Kind, sondern erhielt auch eine saftige Arztrechnung. Die Versicherungen decken nämlich die Behandlungskosten bei einer Fehlgeburt vor der zwölften Woche nicht. Darauf hat Naomi Gregoris ihre Erfahrung öffentlich gemacht – und damit einiges bewirkt.

Video
Naomi Gregoris bricht das Schweigen über Fehlgeburten
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

Sarah Akanji kämpft für den Frauenfussball

Was tun, wenn man als Frau beim Fussballspielen ständig behindert wird? Man gründet ein eigenes Fussballteam. Das jedenfalls hat Fussballerin Sarah Akanji getan. Sie bereitet damit den Weg für junge Frauen, die endlich unter denselben Bedingungen Fussball spielen wollen wie die Männer.

Video
Sarah Akanji kämpft für den Frauenfussball
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

KimBo rappt gegen Sexismus im Hip-Hop

«Frauenrap will niemand hören» – das hat Rapperin Kim Bollag alias KimBo schon öfters gehört. Sie wehrt sich dagegen – in ihren Songs und mit öffentlichen Auftritten. Damit macht sie sich in der männerdominierten Hip-Hop-Szene nicht immer beliebt.

Video
KimBo rappt gegen Sexismus im Hip-Hop
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

Lisa Christ fordert mehr Frauen im TV

Vor einer Männerrunde auf eine Frauenquote bestehen und dafür ein wichtiges Jobangebot riskieren? Kann man machen, braucht aber Mut. Kabarettistin Lisa Christ hat ihn gefasst – mit Erfolg.

Video
Lisa Christ will mehr Frauen auf der Bühne
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

Jacqueline Straub will die erste katholische Priesterin werden

Theologin Jacqueline Straub will Priesterin sein – in der römisch-katholischen Kirche. Die Widerstände sind riesig. Jacqueline Straub kämpft trotzdem weiter. Für ihren eigenen Traum und für alle Frauen, denen die Kirche die Gleichstellung noch immer verwehrt.

Video
Jacqueline Straub will die erste katholische Priesterin werden
Aus Deine Stimme zählt vom 31.01.2021.
abspielen

Videoserie «Deine Stimme zählt» – Credits

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Konzept: Emilie Buri

Redaktion/Moderation: Olivia Röllin

Kamera: Manuela Morgenthaler

Schnitt: Michael Keller, Mara Schwab

Produktion: Lukas Keller

Leitung: Corinna Daus

Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Mehr zu 50 Jahre Frauenstimmrecht bei SRF Kultur

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Christian Gutmann  (1879)
    Grauenhafte Männerkommentare an dieser Stelle. Man nennt dies übrigens strukturellen Rassismus. Aufgabe an die Kommentareschreiber: Finden Sie selber heraus, was dieser Begriff bedeutet und was er mit Ihnen zu tun hat.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Aurélie Keller  (auréliekeller)
    Unsäglich ignorante Männerkommentare hier!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hanspeter Burri  (HPABRRBU)
    Wenn ich mir die Anliegen der Feministinnen anhöre, muss ich
    an meine Mutter denken. Ein Waschtag in den vierziger Jahre des
    vorderen Jahrhundert. Tagwacht 5'30 Uhr einrichten des Waschhafens
    unter dem Brunnendach und das bei jeder Witterung. Einfeuern und Wasser
    kochen. Zwischendurch Morgenessen zubereiten, Kinder wecken. Nach dem Morgenessen beginn des eigentlichen Waschtages. Ja das waschen dauerte den
    ganzen Tag. Tausende von Frauen machte diese Arbeit ohne zu murren.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten