Zum Inhalt springen
Inhalt

Weibliche Sexualität Susi Wyss: Ein Leben nach dem Lustprinzip

Susi Wyss wollte ein glamouröses Leben. Sie bekam viel mehr. Die Zürcherin wurde im Paris der 60er-Jahre Teil einer Jetset-Clique – und zum Callgirl. Zu Besuch bei einer alten Dame, die von #metoo nichts wissen will.

Eine Frau im Leopardenkostüm sitzt auf einem Sofa mit Zebramuster. Sie streichelt einen Hund. Auf dem Sofa liegen Stofftiere, darunter ein Tiger und ein Schwein.
Legende: «Ich war nur hübsch, nicht schön», sagt die 79-jährige Susi Wyss. SRF

Die Wände sind dunkelrot, dicht behängt mit Polaroids, Zeichnungen, Andenken: Betritt man Susi Wyss‘ Wohnung in Paris, wähnt man sich in einer Höhle. Susi Wyss empfängt mich vom Sofa aus.

Sie hat Hunger, wir fahren in die Brasserie Zeyer. Susi Wyss wird überschwänglich empfangen, man kennt sie hier. Susi Wyss liebt gutes Essen. «Le cochonnet», das Schweinchen, nennen sie ihre Freunde. Später verstehe ich warum.

Eine kahlgeschorene Frau im Trenchcoat legt ihre Hand auf den Hinterkopf einer Frau in schwarzem BH und langen Lackstrümpfen.
Legende: Die Schweizer Künstlerin Manon und Susi Wyss 1977 in deren Pariser Wohnung. Edition Patrick Frey

Ab nach Paris

Susi Wyss wird 1938 in Zürich geboren, als ältestes von vier Kindern. Mutter und Vater arbeiten viel und hart, um den Kindern ein liebevolles und für die Zeit ungewöhnlich offenes Elternhaus zu bieten.

Trotzdem sehnt sich Susi schon als junges Mädchen nach einem anderen Leben. Sie verliebt sich in Heiri, einen Grafiker. «Der schönste Mann Zürichs», sagt sie.

Aber wo kann man in Zürich ungestört Sex haben? Als unverheiratetes Paar bekommt man nicht einmal ein Hotelzimmer. Also düst das Paar mit dem Auto nach Paris.

Schwarz-Weiss-Foto: Eine Frau mit weissem Pelzhut verdeckt ihr Gesicht so mit einem weissen Pelz, dass nur noch ihre Augen zu sehen sind.
Legende: Susi im selbstgenähten Pelz-Ensemble, 1963 von Heiri Schmid fotografiert. Edition Patrick Frey

Als Heiri in Südafrika einen Job findet, zieht es auch Susi dorthin. Sie heiraten. Doch das weisse Südafrika ist eine Enttäuschung. «Noch engstirniger als die Schweiz», bemerkt Susi. Heiri arbeitet, Susi langweilt sich.

Die Entdeckung der Klitoris

Dann lernt sie Frida kennen, eine lesbische, schwedische Künstlerin. Sie ist in Susi verliebt. Irgendwann küssen sich die beiden. Es fühlt sich gut an. Doch eine Beziehung zu einer Frau ist für Susi keine Option.

Eines Tages zeigt ihr Frida, wo die Klitoris sitzt. «Da unten hatte ich mich doch nie angefasst», erinnert sich Susi Wyss. Sie ist elektrisiert.

Schwarz-Weiss-Foto: Zwei Frauen und ein Mann sitzen nebeneinander und schauen in die Kamera.
Legende: Die französische Yéyé-Sängerin Françoise Hardy, Iggy Pop und Susi Wyss. Edition Patrick Frey

In der Brasserie Zeyer steht der Hauptgang auf dem Tisch. Susi isst die Nierchen mit grossem Genuss. Als ich mein Kalbskotelett nicht abnage, schnappt sie sich den Knochen und zieht mit den Zähnen das Fett ab.

Hier ist es also, das Schweinchen.

Plötzlich frei

Susi und Heiri zieht es zurück nach Paris. Durch ein befreundetes Paar erhalten sie Zugang zu Jetset-Kreisen. Es sind die frühen 1960er-Jahre, die 68er-Revolution liegt in der Luft. Auch Susi Wyss will raus aus dem bürgerlichen Mief.

Ein Mann mit schütterem, grauen, lockigen Haar, Brille und Schnauz malt einen Akt. Im Hintergrund eine junge, nackte Frau, die ihre rechte Brust anhebt.
Legende: «Er malte mich, wie ich später wurde: etwas runder», sagt Susi Wyss über Dalí. Edition Patrick Frey

Die Ehe scheitert, Heiri hat eine Affäre mit dem Kindermädchen. Susi bleibt mit dem gemeinsamen Sohn in Paris. Sie hat wenig Geld, aber sie ist lustig, hübsch und sie kocht gut. Ihre Dinnerpartys sind rasch legendär. David Bowie, Iggy Pop, Karl Lagerfeld und der Illustrator Antonio Lopez gehören zum Freundeskreis.

Partys, Sex und Drogen

Helmut Newton und seine Frau June alias Alice Springs fotografieren Susi. Ebenso Robert Mapplethorpe, der Freund von Patti Smith. Gage bekommt die junge, alleinerziehende Mutter selten.

Schwarz-Weiss-Foto: Ein nackter Mann und drei nachte Frauen.
Legende: Susi und Freunde am Strand von Cadaqués, Mitte der 1970er-Jahre. Edition Patrick Frey

Auch Salvador Dalí malt Susi. Jeden Sommer ist sie eingeladen nach Cadaqués zu Dalí und seiner Frau Gala. «Man musste nie allein nach Hause», kommentiert Susi dieses Leben.

Eine Bemerkung, die so tönt, als sei da auch viel Einsamkeit gewesen. Doch davon will Susi nichts wissen: «Ich hatte ein wunderschönes Leben.»

Auch sonst lässt sie wenig aus. Sie bekommt eine kleine Rolle in einem Film mit Alain Delon. Sie feiert Partys, sie nimmt Drogen, sie schläft mit Männern und Frauen. Ihr sexueller Hunger ist riesig.

Schwarz-Weiss-Foto: EIne Frau in einem Schlangen-Catsuit.
Legende: Susi Wyss im Pariser Nachtclub Palace, 1977. Edition Patrick Frey

«Du solltest ‹hüürle›»

Als ihr ein Freund rät: «Du solltest ‹hüürle›, du bist ja so sexy», verpasst sie ihm eine Ohrfeige. Doch irgendwann denkt sie «Warum auch nicht?» und startet mit 35 Jahren eine Karriere als Teilzeit-Callgirl.

Durchaus möglich, dass das in Susi Wyss‘ Wahrnehmung damals sogar ein Akt der Selbstbestimmung ist. Ihr Freundeskreis besteht aus Menschen, die über Geld nicht nachzudenken brauchen, weil sie genug haben. Da will sie mithalten.

Zeichnung einer nur mit Herzen bedeckten Frau.
Legende: Eine Frau mit viel Herzchen: So porträtierte sich Susi Wyss selber. Edition Patrick Frey

Die junge Frau kann sich nun für sich und ihren Sohn mit dem Zusatzeinkommen Urlaubsreisen und ein wenig Luxus leisten. Aus heutiger Sicht ist es ein Unterwerfungsakt in einem patriarchalen System. Fünf Jahre später beendet sie ihre Karriere als Callgirl – von heute auf morgen.

Keine Lust mehr auf Sex

Und wie steht es heute mit dem Sex in ihrem Leben? «Meine Hormone sind weggeflogen», sagt Susi. Seit rund 10 Jahren hat sie keinen Sex mehr. Sie findet ihren Körper nicht mehr schön genug.

Legende: Video Susi Wyss – das wilde Leben nach der sexuellen Revolution abspielen. Laufzeit 07:55 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 28.02.2018.

Sex-Abstinenz aus Eitelkeit? «Ich habe keine Lust mehr», wehrt sie ab. «Ich habe doch genug gearbeitet in der Hinsicht.» Interessant, dass sie die Zeit als «Arbeit» bezeichnet, womöglich hat sie die Lust doch nicht so sehr genossen?

Sie bereue nichts, beteuert Susi Wyss. Sie habe ein glückliches Leben gehabt.

«#metoo-Frauen sind Verräterinnen»

Wir fahren zurück in ihre Wohnung. Susi dreht sich einen Joint. Wir sitzen um den Salontisch, der mit Mitbringseln von Freunden dekoriert ist. Alles ist voller Penisse – als Kerze, als Salzstreuer, als Teekanne.

Wie denkt Susi Wyss darüber, dass sich momentan überall auf der Welt Frauen zur Wehr setzen gegen den Missbrauch durch Männer, die ihre Macht seit Jahrzehnten benutzten, um andere herabzusetzen oder um sexuelle Leistungen zu erhalten?

Susi Wyss wird vehement. «Diese Frauen sind für mich Verräterinnen. Die sind den ‹grusigen› Typen doch nachgelaufen, um eine Rolle zu kriegen. Und 20 Jahre später verklagen sie die? Ich finde das entsetzlich.»

Die Freiheit, die sie meint

Eine pointierte Meinung, die sich durchaus mit dem Aufruf der Französinnen zur #metoo-Debatte deckt.

Erst später wird mir klar: Frauen wie Susi haben dieses männliche Machtsystem jahrzehntelang gestützt. Indem sie davon profitierten, bestärkten sie es auch.

Für Susi Wyss ging das Konzept womöglich auf. Sie erlebte eine fast grenzenlos anmutende sexuelle Freiheit, in einer Zeit, wo die sexuelle Freiheit erst noch erfunden werden musste.

Buchhinweis

Im Sommer 2018 erscheint bei Edition Patrick Frey, Link öffnet in einem neuen Fenster ein 800-seitiges Buch: «Susi Wyss: Guess Who Is the Happiest Girl in Town».

Doch diese Freiheit war eine vermeintliche aus heutiger Sicht. Sie war einzig von Männern geprägt. Und von einer Zeit, die voller Konventionen und Regeln war. Es galt, Grenzen zu überwinden. Im 21. Jahrhundert haben Frauen alle Freiheiten. Auch die Freiheit, Nein zu sagen.

Ob das für Susi Wyss eine Option gewesen wäre?

Die Autorin

Uta Kenter arbeitet in der SRF-Kulturredaktion. 2017 hat sie einen Dokumentarfilm über junge Künstler in der Schweiz gedreht. Sie mag es, besondere Geschichten zu erzählen.

Sendung: SRF 1 Kulturplatz, 28. Februar 2018, 22:25 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.